Gewinnspiel zum Jubiläum: OTZ öffnet Türen zum alten Geraer Tietz-Kaufhaus

Ulrike Kern
| Lesedauer: 2 Minuten
1912 eröffnete der prächtige Kaufhaus-Neubau mit seinem üppigen Fassadenschmuck auf der Sorge. Seit 2003 wartet das ehemalige Kaufhaus, das nach Hertie zum Konsument- und dann zum Horten-Kaufhaus wurde, auf seine Wiederbelebung.

1912 eröffnete der prächtige Kaufhaus-Neubau mit seinem üppigen Fassadenschmuck auf der Sorge. Seit 2003 wartet das ehemalige Kaufhaus, das nach Hertie zum Konsument- und dann zum Horten-Kaufhaus wurde, auf seine Wiederbelebung.

Foto: Peter Michaelis

Gera.  Zum 30-jährigen Jubiläum der OTZ können Leser Führungen durch das 1912 eröffnete Gründungskaufhaus des Hertie-Konzerns gewinnen - vom Keller bis zum Dach.

Zum 30-jährigen Jubiläum der OTZ möchte auch Falk Bräuner aus Gera, Inhaber der FAB Unternehmensgruppe (FAB) gratulieren und hat dafür ein tolles Angebot für unsere Leserinnen und Leser parat: Er öffnet exklusiv das ehemalige Tietz-Kaufhaus, Eigentum der FAB Grundbesitz GmbH.

1912 eröffnete in Gera auf der schmalen Einkaufsstraße namens Sorge der prächtige Kaufhaus-Neubau mit seiner neoklassizistischen Fassade, den prägenden Säulen, mit den drei Lichthöfen und der 80 Meter langen Glaskuppel. Hertie-Gründer Oscar Tietz hatte aber schon damals Wert darauf gelegt, das Gebäude nicht nur als Ort des Konsums, sondern auch der Geselligkeit zu sehen und ließ entsprechende Räume zum Verzehr von Speisen und Getränken mit errichten. Fortan traf sich hier die aufstrebende Stadtgesellschaft, um das Geld auszugeben, das man in den boomenden Industriebetrieben erwirtschaftet hatte. 10.000 Quadratmeter Nutzfläche bot das Kaufhaus mit exklusiven Abteilungen, in denen auch Mode aus Paris und New York angeboten wurden.

Eigentümer möchte Planungen für Gebäude vorstellen

Seit 2003 wartet das Gebäude nun auf einen Neubeginn. Bevor das passiert, ermöglichen FAB und OTZ eine einstündige Führung vom Keller bis zum Dach. Die oberen Etagen sind allerdings nicht barrierefrei. Zudem möchte der Eigentümer seine Planungen bezüglich des Gebäudes vorstellen. „Wir haben nicht erst seit dem Erwerb des Tietz-Kaufhauses 2014 mit viel Herzblut an Konzepten zur Revitalisierung dieses historischen Gebäudes gearbeitet. Schon mit dem Ankauf der leer stehenden Immobilie sind wir ein hohes unternehmerisches Risiko eingegangen, um für unsere Heimatstadt Gera ein Leuchtturmprojekt zu entwickeln“, so Bräuner. Neben den Herausforderungen Innenstadtwandel, E-Commerce und zuletzt Corona spielten immer auch unterschiedliche Interessen und Meinungen eine Rolle, erklärt er weiter. Da die FAB Unternehmensgruppe deutschlandweit Immobilienstandorte plane, könne man „Entwicklungsrisiken eines solchen Standortes aber tragen und das Projekt langfristig erfolgreich umsetzen“, so der Eigentümer.

Für je 15 Personen mit Begleitung öffnen sich die Türen am 23. September, 16 Uhr und am 24. September um 10 Uhr. Eine zusätzliche zweistündige Sonderführung könne weitere 10 Interessenten samt Begleitung für den 25. September, 10 Uhr, gewinnen. Treffpunkt ist vor dem Gebäude. Es gelten die aktuellen Infektionsschutzmaßnahmen.

Bewerbungen für die Führungen mit Namen und Adresse bis Donnerstag, 16. September:

Das könnte Sie auch interessieren:

Lesen Sie hier mehr Beiträge aus: 30 Jahre OTZ.