Erfurt. Stadt Erfurt gibt CDU-Kandidaten Andreas Horn als Wahlsieger bekannt +++ Die CDU überholt die AfD bei den Erfurter Stimmen der Europawahl +++ BSW auf Platz drei.

Seit Wochen schauen die Erfurter auf die Kommunalwahlen. Nachdem der Stadtrat, die Ortsteilräte und die Ortsteilbürgermeister gewählt sind, ist in der Landeshauptstadt die Frage nach dem Oberbürgermeisterposten nicht geklärt. Wir halten Sie über alle wichtigen Ereignisse am Wahlsonntag live und am schnellsten auf dem Laufenden.

22.15 Uhr: Alle Wahllokale sind ausgezählt. Andreas Horn ist der neue Erfurter Oberbürgermeister und wird sein Amt am 1. Juli antreten. Wir beenden an dieser Stelle unsere Live-Ticker und werden das Geschehen natürlich auch in den nächsten Tagen für Sie beobachten. Danke, dass Sie hier waren und einen guten Abend.

22 Uhr: Unsere Redakteure werfen einen Blick auf den Wahlabend und ordnen den Wahlkampf ein. Lesen Sie hier mehr.

21.55 Uhr: Sechs Stimmbezirke haben Ergebnisse geliefert. Es fehlen nur noch zwei Wahllokale. Bei Andreas Horns stehen weiterhin 64,2 Prozent, bei Andreas Bausewein 35,8 Prozent.

21.45 Uhr: Es fehlen immernoch acht Auszählungen, bis das endgültige Ergebnis der Stichwahl zwischen Andreas Bausewein (SPD) und Andreas Horn (CDU) feststeht. Am Ergebnis, dass Erfurt mit Andreas Horn einen neuen Oberbürgermeister hat und Bauseweins Amstzeit nach 18 Jahren endet, wird sich nichts mehr ändern.

21.30 Uhr: Die Tendenz, dass die fertigen Wahlergebnisse gegen 22 Uhr vorliegen, wird sich wohl bewahrheiten. Es fehlen nur noch neun Wahllokale, bis alle 210 Stimmbezirke ausgezählt sind. Horn liegt bei 64,1 Prozent, Bausewein bei 35,9 Prozent.

Der Endstand der Erfurter Stimmen der Europawahl 2024.
Der Endstand der Erfurter Stimmen der Europawahl 2024. © Stadtverwaltung Erfurt | Stadtverwaltung Erfurt

21.25 Uhr: Die Auszählung der Europawahl ist beendet. Insgesamt 103.289 Stimmen verteilen sich auf die Parteien. An der Spitze ist die CDU mit 22 Prozent. Dicht dahinter liegt die AfD mit 20,6 Prozent. Das BSW hat über den Wahlabend seine 13,6 Prozent verteidigt. Es folgen die SPD mit 10,4 Prozent, die Linke mit 8,7 Prozent und die Grünen mit 8,4 Prozent. Die FDP erreicht 2,6 Prozent. 1 Prozent geht an die Freien Wähler, die Piraten (0,8 Prozent) und die ÖDP (0,5 Prozent) bleiben unter dieser Marke.

21.20 Uhr: Sowohl bei der Stichwahl als auch bei der Europawahl lassen neue Ergebnisse auf sich warten. Die Auszählungen werden langsamer. In der Europawahl fehlen nur noch zwei Wahllokale in der Brühlervorstadt. In der Stichwahl fehlen 22 Wahllokale, unter anderem in der Krämpfervorstadt und in Melchendorf.

21.10 Uhr: Es fehlen nur noch zwei Wahllokale bei der Europawahl. Die CDU liegt bei 22 Prozent, die AfD 20,8 Prozent. BSW hält die 13,6 Prozent.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

21.08 Uhr: Die Erfurter Stadtverwaltung postet auf ihrem Instagram-Account, dass Andreas Horn als Sieger der Stichwahl hervorgeht. „Der CDU-Kandidat hat sich in der Stichwahl gegen Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) durchgesetzt. Horn tritt sein Amt als Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Erfurt am 1. Juli 2024 an und löst Bausewein nach 18 Jahren Amtszeit ab“, steht unter dem Post.

21.05 Uhr: Nach 188 ausgezählten Wahllokalen liegt Andreas Horn weiterhin bei 64,1 Prozent und Andreas Bausewein bei 35,9 Prozent. Es sind die Stimmen von 86.368 Wählern eingeflossen. Es fehlen unter anderem noch Salomonsborn, Bischleben und Niedernissa.

20.45 Uhr: Horn hält konstant die 63,8 Prozent. Bausewein steht bei 36,2 Prozent. Andreas Bausewein sagt im Rathausfestsaal, dass er sein Stadtrat-Mandat nicht antritt.

20.40 Uhr: In der Europawahl ist das Ende in Sicht. 197 von 210 Wahlbezirken sind ausgezählt. Die CDU überholt mit 21,9 Prozent erstmals die AfD mit 21,1 Prozent.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

20.35 Uhr: In der Stichwahl sind 150 von 210 Wahllokalen ausgezählt. Horn liegt weiter mit 64,1 Prozent vorn. Der Moskauer Platz und die Johannesvorstadt haben ihre Ergebnisse mittlerweile ebenfalls vollständig eingereicht.

Das Live-Bild der Auszählungen verändert sich kaum.
Das Live-Bild der Auszählungen verändert sich kaum. © Stadtverwaltung Erfurt | Stadtverwaltung Erfurt

20.25 Uhr: Die Auszählung der Erfurter Stimmen in der Europawahl geht mit großen Schritten voran. Für 177 von 210 Wahlbezirken liegen Ergebnisse vor. AfD (21,6 Prozent) und CDU (21,5 Prozent) liegen hauchdünn beieinander. BSW hält die 13,6 Prozent.

20.20 Uhr: Mehr als die Hälfte der Stimmbezirke hat ihre Ergebnisse ausgezählt. Es fehlen noch 91 Wahllokale - unter anderem Alach, Bindersleben und Schmira. Die Werte der beiden OB-Kandidaten bleiben konstant. Der schwarze Balken steht bei 64,3 Prozent, der rote Balken bei 35,7 Prozent.

Auch interessant

20.15 Uhr: Während im linearen Fernsehen jetzt die Sonntags-Spielfilme beginnen, wird in den Erfurter Wahllokalen weiter fleißig ausgezählt. Für die Europawahl sind nur noch 54 Stimmbezirke offen. 73.296 Wahlzettel wurden schon ausgezählt. Die AfD liegt bei 22,2 Prozent, die CDU bei 21,6 Prozent und das BSW bei 13,6 Prozent. Piraten und ÖDP liegen immernoch unter der 1-Prozent-Marke.

20.09 Uhr: In der Stichwahl liegen nun auch die Stimmen vom Berliner Platz und aus Hochheim vor. An den Werten der beiden OB-Kandidaten bewegt sich wenig: Horn liegt unverändert vorn (64,3 Prozent), Bausewein muss sich aktuell mit 35,7 Prozent zufriedengeben.

20.05 Uhr: In der Europawahl sind die Stimmen von 68.583 Erfurter Wählern in die Ergebnistabellen geflossen. Es fehlen noch 63 Wahllokale bis zum endgültigen Ergebnis. Die Konstellationen sind unverändert: AfD mit 22,5 Prozent vor der CDU mit 21,4 Prozent.

Marion Walsmann (CDU) verfolgt die Wahlergebnisse auf dem Handy.
Marion Walsmann (CDU) verfolgt die Wahlergebnisse auf dem Handy. © FUNKE Foto Services | Sascha Fromm

20 Uhr: Zwei Stunden nach Schluss der Wahllokale sind für die Stichwahl 80 Wahllokale ausgezählt. Der CDU-Kandidat erreicht 64,2 Prozent, der amtierende Oberbürgermeister 35,8 Prozent der vorliegenden Stimmen. Auch für Kerspleben, Mittelhausen, Frienstedt und Büßleben liegen die Ergebnisse nun vollständig vor.

19.55 Uhr: Ein Zwischenstand der Europawahl: Die Karte mit den bereits fertigen Wahlbezirke füllt sich. Nach 125 von 210 Stimmbezirken in Erfurt sind die Ergebnisse von 57.288 ausgezählt. AfD (23,1 Prozent) und CDU (21,4 Prozent) liegen weiterhin eng beieinander vorn.

19.50 Uhr: Linderbach, Schwerborn, Haarberg und Molsdorf sind ebenfalls ausgezählt. Es fehlen noch 143 Wahllokale für die Stichwahl. Horn liegt bei 65 Prozent, Bausewein bei 35 Prozent. Marion Walsmann ist mittlerweile ebenfalls als Gast im Erfurter Rathausfestsaal erschienen.

19.45 Uhr: Es geht schnell voran. Mehr als die Hälfte der Wahllokale ist nun für die Europawahl ausgezählt. Die AfD bleibt mit 23,6 Prozent momentan stärkste Kraft. Die CDU liegt bei 21,4 Prozent, BSW bei 13,6 Prozent. SPD (10,1 Prozent), Linke (8,8 Prozent) und Grüne (7,7 Prozent) liegen im Mittelfeld.

19.40 Uhr: In der Stichwahl hat Andreas Horn nach 45 ausgezählten Wahllokalen immernoch 66,6 Prozent. Andreas Bausewein liegt bei 33,4 Prozent. 17.571 Wähler sind in diesen Werten inbegriffen. Hohenwinden und Gottstedt sind vollständig ausgezählt.

19.35 Uhr: In der Europawahl sind eineinhalb Stunden nach dem Schluss der Wahllokale 81 von 210 und damit die Stimmen von 34.722 Erfurtern ausgezählt. AfD und CDU liegen als einzige Parteien über der 20-Prozent-Hürde (AfD 24,4 Prozent, CDU 20,9 Prozent). BSW liegt bei 13,7 Prozent.

19.32 Uhr: Es kommt Bewegung in den Rathausfestsaal: Die CDU ist gekommen, um die Zahlen von dort aus gemeinsam zu verfolgen.

19.30 Uhr: Bei der Stichwahl sind bereits die Stimmen von 11.652 ausgezählt. In der Konstellation gibt es keine Veränderung. Horn liegt mit 67,1 Prozent vorn. Unter anderem können die Wahlhelfer in Urbich und Kühnhausen Feierabend machen. Als Nächstes sollten die Ergebnisse aus dem Rieth und aus Marbach vorliegen.

19.25 Uhr: Ein Blick auf die Europawahlen zeigt, dass hier bereits für 45 Wahlbezirke in Erfurt Ergebnisse vorliegen. Die AfD liegt weiterhin mit 23,7 Prozent an der Spitze. Die CDU mit 21,5 Prozent besetzt momentan den zweiten und das BSW mit 14,1 Prozent den dritten Platz. Abgeschlagen sind die Freien Wähler (1 Prozent), die Piraten (0,6 Prozent) und die ÖDP (0,4 Prozent).

19.15 Uhr: Nach 16 von 210 ausgezählten Stimmbezirken hat sich erwartungsgemäß wenig am Gesamtbild getan: Horn liegt mit 67,5 Prozent vorn. (Bausewein 32,5 Prozent). Es kann sich noch viel bewegen.

19.05 Uhr: Überraschenderweise liegen zeitgleich zu den ersten Ergebnissen der Europawahl auch erste Stichwahlergebnisse vor. Nach 10 von 210 ausgezählten Wahllokalen liegt CDU-Kandidat Andreas Horn mit 65,3 Prozent deutlich vor Andreas Bausewein mit 34,7 Prozent. Auch das ist nur ein erster Blick, der erstmal nur die Stimmen von 2.640 Wählern beinhaltet. Bereits ausgezählt sind unter anderem Ermstedt, Egstedt, Waltersleben, Rhoda, Azmannsdorf und Töttleben.

Nach 10 von 210 ausgezählten Wahllokalen liegt Andreas Horn (CDU) deutlich vorn.
Nach 10 von 210 ausgezählten Wahllokalen liegt Andreas Horn (CDU) deutlich vorn. © Stadtverwaltung Erfurt | Stadtverwaltung Erfurt

18.53 Uhr: Erste Erfurter Ergebnisse der Europawahl liegen vor. Es sind erst sechs von 210 Wahllokalen ausgezählt. An der Spitze liegt mit 27,4 Prozent momentan die AfD. Dicht dahinter liegt die CDU mit 24,9 Prozent. Überraschend ist der Wert des BSW, der mit 15,7 Prozent zu Buche schlägt. Doch sind diese ersten wenigen Daten zu diesem Zeitpunkt mehr ein erster Blick als eine Aussage.

18.45 Uhr: „Egal, wer den Platz im Präsidium einnimmt: Er wird sich nicht auf eine Hausmacht stützen können“, meint unser Lokalredakteur Markus Stelle in seinem Kommentar zum neuen Oberbürgermeister und seinem neuen Stadtrat in Erfurt. Wer von beiden hat es leichter, der „Alte Hase“ Bausewein oder „Der Neue“ Horn? Lesen Sie hier den Kommentar.

Die Wahlurnen werden ausgeschüttet und die Stimmen ausgezählt.
Die Wahlurnen werden ausgeschüttet und die Stimmen ausgezählt. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt

18.01 Uhr: Die Wahllokale in Erfurt und in den Ortsteilen schließen ihre Türen. Ab jetzt beginnen die Auszählungen. Die Europawahl hat als größere Wahl den Vorrang. Erst wenn diese Stimmen ausgezählt sind, geht es an die Wahlzettel der Stichwahl. Wir halten Sie hier weiter mit den Ergebnissen der Europawahl und der Stichwahl auf dem Laufenden.

17 Uhr: Noch eine Stunde lang sind die Wahllokale geöffnet. Bis 16 Uhr hatten nach Auskunft von Wahlleiter Norman Bulenda 38,5 Prozent der Wahlberechtigten in einem Wahllokal ihre Stimme abgegeben. Thüringenweit lag der Wert bei 45,3 Prozent. Noch nicht eingerechnet sind die Briefwähler.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

16.45 Uhr: FDP-Politiker Marc Frings äußert sich über seinen Instagram-Account zur Stichwahl. „Heute wird Andreas Horn zum neuen Oberbürgermeister gewählt“, sagt der Vertreter der FDP Südost. Diese Ortsgruppe hatte sich gegen die Wahlempfehlung Kemmerichs gestellt und an ihrer Empfehlung für den CDU-Kandidaten festgehalten. In dem Video sagt Frings, dass die Performance von Andreas Bausewein (SPD) in den letzten sechs Jahren nachgelassen habe. Er habe im Wahlkampf keine konkreten Zukunftsvisionen vorgestellt. Auch sein Umgang mit der Theater-Affäre spiele eine Rolle.

16.50 Uhr: In die Stichwahl gehen heute nicht zwei Kandidaten für das Oberbürgermeisteramt. Auch in drei Ortsteilen muss eine Entscheidung her. Kurios: Keiner der Kandidaten dort ist freiwillig angetreten. In Gottstedt, Töttelstedt und Schwerborn gab es keine Bewerber, allerdings wurden von Wählern Wunschkandidaten aufgeschrieben. Von denen wiederum erreichte keiner die 50-Prozent-Marke. Erst nach der Stichwahl haben sie die Möglichkeit, die Wahl anzunehmen oder abzulehnen.

12 Uhr: Erster Zwischenstand: Die Wahlbeteiligung liegt bisher bei 19,9 Prozent, vor zwei Wochen lag dieser zur gleichen Zeit bei 20,2 Prozent. Addiert mit der Briefwahl kommen damit 39,8 Prozent zusammen. Vor zwei Wochen waren es laut Kreiswahlleiter Norman Bulenda 37,9 Prozent.

11.33 Uhr: Einer der Wahlhelfer im Heinrich-Mann-Gymnasium darf heute Kilometergeld beantragen. Wegen mehrerer Seniorenheimen im Umfeld kommen zahlreiche Menschen mit dem Rollstuhl ins Wahllokal. Der barrierefreie Zugang aber ist über den Nebeneingang, so dass dieser immer wieder auf- und zugeschlossen werden muss. Kamen am früheren Morgen auch mal eine halbe Stunde keine Wähler, staut es sich gegen Mittag. Verzögerungen ergeben sich auch deswegen, weil manche ihre Wahlbenachrichtigung nicht mehr hatten und so mussten sie im Verzeichnis aufwendiger rausgesucht werden.

11.10 Uhr: Verhalten ist das Wählerinteresse bislang am Mainzerhofplatz in der Brühlervorstadt. Hatten sich vor zwei Wochen vormittags noch kleine Schlangen  vor dem Wahllokal gebildet, geht es heute deutlich ruhiger zu.

Auch interessant

10.15 Uhr: OB Andreas Bausewein (SPD) geht offensichtlich etwas später als sonst wählen. Waren beim letzten Mal noch einige Medienvertreter bei der Stimmabgabe anwesend, ist es heute in der Grundschule Im Gebreite sehr ruhig.

Andreas Horn, CDU-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Erfurt am Morgen bei der Stimmabgabe im Wahllokal, der KGS „Am Schwemmbach“,  im  Wahlbezirk 1116.
Andreas Horn, CDU-Kandidat für das Amt des Oberbürgermeisters der Stadt Erfurt am Morgen bei der Stimmabgabe im Wahllokal, der KGS „Am Schwemmbach“, im Wahlbezirk 1116. © FUNKE Foto Services | Sascha Fromm

9.30 Uhr: Andreas Horn, OB-Kandidat der CDU hat seine Stimme in der KGS „Am Schwemmbach“ im Wahlbezirk 1116 abgegeben.

Auch interessant

8 Uhr: Die Wahllokale öffnen ihre Türen. Einige Erfurter standen dort schon seit 7.45 Uhr, um die ersten zu sein.

Ein Überblick über die letzten Wahlkampftage in Erfurt

8.Juni: Die AfD gibt einen Tag vor der Stichwahl doch noch eine Wahlempfehlung durch die Blume ab: In einem Instagram-Post sagt die Partei „Keine Stimme für Andreas Horn!“ und bezieht sich damit vorrangig auf die Aussage des CDU-Kandidaten, keine Zusammenarbeit mit der AfD in Betracht zu ziehen. Andere Gründe sieht die Partei in Horns Positionen zur Verkehrswende in Erfurt.

Auch interessant

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

8. Juni: In Erfurt geht es am Sonntag nicht nur um den neuen Oberbürgermeister. Auch für die Europawahl gibt es einen Wahlzettel. Unsere Redaktion hat mit André Brodocz gesprochen, wie sich diese Gemengelage wohl gestaltet. Der Politologe und Professor an der Universität Erfurt ordnet auch die Tendenz ein, dass viele Erfurter in Sozialen Netzwerken verkünden, sie würden ohne AfD-Kandidaten überhaupt nicht zur Stichwahl gehen: „Das ist kein spezifisches AfD-Problem. Jede Bürgerin und jeder Bürger, die im ersten Wahlgang einen Kandidaten gewählt haben, der es nicht in die Stichwahl geschafft hat, müssen sich jetzt zwischen zweien entscheiden, die nicht ihre „erste“ Wahl sind“, so Brodocz.

„Da diesmal die Stichwahlen am selben Tag abgehalten werden wie die Europawahl, könnte dies dazu führen, dass weniger Bürgerinnen und Bürger als sonst den Stichwahlen fernbleiben. Wenn man einmal im Wahllokal ist, dann wird man in den meisten Fällen auch die Stimmzettel für beide Wahlen in die Urnen stecken“, fügt er an.

8. Juni: Apropos: Bei aller Aufregung um die Wahl des Erfurter Oberbürgermeisters – am Sonntag steht eben auch die Europawahl an. Die Erfurter, wie alle Thüringer, bekommen es dann mit einem langen Stimmzettel zu tun. Für die Europawahl wurden für Thüringen insgesamt 34 Parteien zugelassen. Der Stimmzettel wird somit eine Länge von 80,5 cm haben. Die Reihenfolge der Parteien auf dem Stimmzettel ergibt sich für die ersten 24 Parteien aus dem zur Europawahl 2019 erzielten Wahlergebnis in Thüringen. Parteien, die bei der letzten Europawahl 2019 nicht angetreten sind, befinden sich auf den nachfolgenden Listenplätzen (25 bis 34) und sind alphabetisch nach dem Langnamen der Partei sortiert. Am Ende ist das Konzept bei der Europawahl einfach. Es gilt: Jeder Wähler hat nur eine Stimme und kann folglich auch nur ein Kreuz auf dem Stimmzettel machen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Youtube, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

7. Juni: Freitagabend. Die eigentliche Wahlkampfzeit endet. Auch wenn Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) am Samstag noch ein paar öffentliche Termine als Amtsinhaber absolviert. Einen Eindruck, wie er und sein Kontrahent Andreas Horn (CDU) aktuell auf die Stadtpolitik schauen und wie sie sich unterscheiden, konnten und können Interessierte über den Live-Talk der Kandidaten unserer Zeitung gewinnen. Donnerstag ging er live im Youtube-Kanal von Funke Medien Thüringen über die Bühne. Die Aufzeichnung kann man sich auf dem kostenlosen Kanal noch anschauen. Einfach den hier folgenden externen Link anklicken und die Sendung läuft ab.

4. Juni: Die Zusagen liegen vor: Die beiden OB-Kandidaten stellen sich den Fragen unserer Zeitung. Am Donnerstag (6.Juni) wird es ein Streitgespräch vor laufender Kamera geben. Andreas Bausewein (SPD) und Andreas Horn (CDU) treffen in den neuen Redaktionsräumen dieser Zeitung am Juri-Gagarin-Ring als Konkurrenten für das Amt an der Stadtspitze aufeinander. Das Themenspektrum reicht von der Sicherheit über Kultur bis zur Stadtentwicklung. Der Livestream ist kostenlos und läuft über die Plattform Youtube. Der direkte Zugang findet sich vor dem 20 Uhr beginnenden Talk auf dem Erfurt-Portal der Internet-Seite dieser Zeitung. Moderator ist unser Reporter Markus Stelle.

31. Mai: FDP-Chef Thomas Kemmerich hält an seiner Unterstützung für Andreas Bausewein fest. Der Kreischef hatte sich Ende Februar an die Seite des SPD-Kandidaten gestellt. In diesem Punkt ist sich allerdings nicht die ganze FDP einig: Jens Panse von der FDP Erfurt-Südost wird laut Aussage des Sprechers weiterhin an der Empfehlung für Andreas Horn festhalten.
Auch die Grünen geben eine Antwort, welche Wahlempfehlung sie aussprechen. Beziehungsweise enthalten sie sich einer klaren Richtung und schließen sich der Linke an, die die Entscheidung den Erfurter Wählern überlassen will.

30. Mai: Mit Spannung werden die Wahlempfehlungen der Parteien erwartet, die ihre Oberbürgermeisterkandidaten nicht in die Stichwahl bringen konnten. Die Linke verzichtet auf eine Wahlempfehlung. Ein Rückschlag für den amtierenden Oberbürgermeister Bausewein (SPD), der auf eine Empfehlung von links gehofft hatte.

Die beiden Stichwahlkandidaten haben sich in den sozialen Netzwerken bei ihren Wählern für die Stimmabgaben bedankt und zeigen sich weiterhin bei vielen öffentlichen Terminen wie Spatenstichen und Co. Teilweise wurden die Groß-Wahlplakate erneuert, um nochmal frischen Wind in die Werbung der OB-Kandidaten zu bringen. Für Bausewein und Horn zählt gerade jeder Auftritt, um die noch unentschlossenen Wähler von sich und ihrer Arbeit zu überzeugen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung
Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

27. Mai: Nachdem der Stadtrat am Montagabend ausgezählt ist, gehen Andreas Bausewein (SPD) und Andreas Horn (CDU) in die Wahlkampfverlängerung. Denn am 9. Juni geht es in der Stichwahl darum, ob Bausewein Oberbürgermeister bleibt oder der Posten mit dem CDU-Kandidaten nach 18 Jahren neu besetzt wird.

Ein Überblick über den Wahltag des Erfurter Stadtrats

Die neue Sitzverteilung im Erfurter Stadtrat.
Die neue Sitzverteilung im Erfurter Stadtrat. © Funke Medien Thüringen | Andreas Wetzel

18.13 Uhr: In zwei Wahllokalen wird noch gezählt, der Sieg der CDU auch bei den Stadtratswahlen ist damit sicher. Sie konnte im Vergleich zur Wahl vor fünf Jahren zulegen. Doch auch die AfD holte deutlich mehr Stimmen. Einen Überblick über die Stadtratswahl finden Sie hier. Wir beenden damit den Live-Ticker zu den Erfurter Kommunalwahlen. Vielen Dank für Ihr Interesse.

16.39 Uhr: Was sagen Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) und Herausforderer Andreas Horn (CDU) zum Ausgang des ersten Wahlgangs der Oberbürgermeisterwahl? Wir haben mit ihnen gesprochen. Die kurzen Interviews finden Sie hier und hier.

15.23 Uhr: Die Auszählung ist nahezu komplett, noch acht Wahlbezirke fehlen. CDU und AfD legen jeweils gut fünf Punkte zu. Die CDU wird stärkste Kraft. Nach jetzigem, vorläufigem Stand dürfte die Union 12 Stadträte stellen, die AfD 10. Linke und SPD wären mit 8 Abgeordneten vertreten, Mehrwertstadt mit 5, die Grünen mit 4. Jeweils ein Sitz entfiele auf FDP, Piraten/ÖDP und Freie Wähler.

14.29 Uhr: Nicht ohne Grund wurde die Auszählung für die Stadt- und Ortsteilräte auf Montag verschoben. Das Prozedere ist kompliziert. Für Hunderte Wahlhelfer bedeutet es einen zweiten Einsatztag in Folge. Unser Reporter hat sich bei der Auszählung umgeschaut.

13.56 Uhr: Die Wahlbeteiligung liegt in den bislang ausgezählten Bezirken bei 59,7 Prozent und damit noch etwas höher als bei der Oberbürgermeisterwahl. Auch hier gilt: Es ist die höchste Wahlbeteiligung seit 1994. Inzwischen sind 184 Wahlbezirke registriert. Es gibt kaum noch Veränderungen.

Auch interessant

13.19 Uhr: 171 von 210 Wahlbezirken sind ausgezählt, der Vorsprung der CDU verfestigt sich. Mit 24,9 Prozent wird sie voraussichtlich die stärkste Fraktion im Stadtrat stellen, gefolgt von AfD (20,8), SPD (16,1) und Linke (14,7). Die Grünen (7,3) und die FDP (2,6) müssen deutliche Verluste hinnehmen. Mehrwertstadt legt um 2,6 Punkte auf 9,9 Prozent zu.

12.07 Uhr: 132 Wahlbezirke sind ausgezählt. Die CDU kann den Abstand auf die AfD leicht verbessern. Kein Stadtteil ist offenbar so divers wie die Johannesvorstadt. Hier liegen Linke, AfD, CDU und SPD etwa gleichauf mit zwischen 14,7 und 18,9 Prozent. Auch die Grünen erreichen dort 11 Prozent. In Vieselbach und Wallichen erhält die AfD 30 Prozent der Stimmen und damit die Mehrheit. Auf Platz 2 steht die FDP mit einem Traumergebnis von 21,7 Prozent. Mit Christian Poloczek-Becher ist ein prominentes Erfurter FDP-Mitglied Ortsteilbürgermeister dort.

Jana Rötsch, OB-Kandidatin der Mehrwertstadt (Mitte), unterhält sich mit Christian Prechtl im Rathausfestsaal während der Auszählung der Stadtratswahlen.
Jana Rötsch, OB-Kandidatin der Mehrwertstadt (Mitte), unterhält sich mit Christian Prechtl im Rathausfestsaal während der Auszählung der Stadtratswahlen. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

11.20 Uhr: Nach der Auszählung der ersten 74 Wahllokale deuten sich erste Sieger und Verlierer der Stadtrats-Wahl an. Mit derzeit rund 24 Prozent scheint die CDU wieder stärkste Kraft zu werden und steigert ihr Ergebnis von 2019 noch einmal um fünf Prozent. Die AfD steht bei 22 Prozent und liegt damit sieben Prozentpunkte besser als 2019. Auch die Mehrwertstadt scheint mit aktuell 8,9 Prozent zuzugewinnen und hat 1,5 Prozent mehr als 2019. Verlierer sind zum jetzigen Zeitpunkt die Grünen (6,7 Prozent jetzt, 11,8 Prozent vor fünf Jahren), die SPD (15,8 Prozent jetzt, 17,1 Prozent vor fünf Jahren) und die FDP (3 Prozent jetzt, 5,4 Prozent vor fünf Jahren). Die Freien Wähler stehen bei 2,3 Prozent und hatten vor fünf Jahren 5 Prozent. Die Linke bleibt mit aktuell 16,5 Prozent einigermaßen stabil, was auch für die 1,7 Prozent von Piraten und ÖDP gilt.

10.56 Uhr: Die ersten Ergebnisse der Stadtratswahlen trudeln ein. Nach Auszählung von 57 der 210 Stimmbezirke liegt die CDU mit 24,5 Prozent knapp vor der AfD mit 22,4 Prozent. In Stotternheim, Frienstedt und Azmannsdorf gewinnt die AfD vor der CDU. In Gottstedt und Töttleben holt die CDU die Mehrheit.

9.45 Uhr: Der Festsaal im Rathaus, wo die Auszählung der Stadtratswahl live verfolgt werden kann, ist noch leer. Frische weiße Tischdecken liegen auf den Stehtischen, der Großbildschirm mit den Live-Ergebnissen funktioniert bereits. Getränke stehen bereit. Eine Etage weiter unten im Rathaus herrscht in einem Saal rege Betriebsamkeit. Dort prüfen Mitarbeite der Stadtverwaltung die Niederschriften der Briefwahllokale für die Oberbürgermeisterwahl, erläutert die stellvertretende Wahlleiterin Katharina Rinke. Die Prüfung für die Urnen-Wahllokale werde im Haus der Sozialen Dienste durchgeführt. Die Auszählung der Stadtrats-Wahl erfolgt vor Ort in den Wahllokalen. Die Spannung steigt: Bald müssten die ersten Ergebnisse eintreffen.

Am frühen Vormittag ist der Rathaus-Festsaal noch leer.
Am frühen Vormittag ist der Rathaus-Festsaal noch leer. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

9.20 Uhr: Die Ergebnisse der Stadtratswahl werden mit Spannung erwartet. Fragen, die der Montag beantworten muss, sind zum Beispiel: Wer wird stärkste Fraktion? Sind stabile Mehrheiten denkbar und wenn ja, welche? Wie viele und welche Listen ziehen in Fraktionsstärke, also mit mindestens drei Mitgliedern, in den Stadtrat ein? Wie wirkt sich die Oberbürgermeister-Wahl auf die Ergebnisse des Stadtrates aus? Welche Mitglieder ziehen aus den Listen in den Stadtrat ein und welche nicht?

9:11 Uhr: Im bisherigen Stadtrat bildeten CDU und SPD mit jeweils zehn Vertretern die stärksten Fraktionen. Die Linke hatte acht Sitze, die AfD sieben, die Grünen sechs, Freie Wähler, FDP und Piraten gemeinsam vier und die Mehrwertstadt ebenfalls vier Sitze. Hinzu kam ein fraktionsloses Mitglied. Kleine Fußnote: Die SPD wurde 2019 mit neun Mitgliedern in den Stadtrat gewählt. Stefan Schade, Nachrücker für die Freien Wähler, sorgte mit seinem Wechsel zur FDP-Fraktion für den zehnten Sitz.

9:07 Uhr: Das ist die Ausgangslage: 50 Sitze sind im Erfurter Stadtrat zu vergeben. Um diese Sitze bewerben sich neun Listen, also drei mehr, als Kandidaten zur Oberbürgermeister-Wahl antraten. Neben CDU, SPD, AfD, Linken, Mehrwertstadt und Grünen, die sich auch um das Oberbürgermeister-Amt bewarben, standen auch FDP, Freie Wähler und Piraten / ÖDP auf den Wahlzetteln.

8:00 Uhr: Auszählung statt Schule. Am Montag wird die Wahl das Stadtrates ausgezählt. Wegen der möglichen Stimmensplittung ist es sehr aufwendig. An der Gropius-Schule fällt zum Teil die Schule aus , weil dort die Stimmen im dortigen Wahllokal ausgezählt werden. Ab 10 Uhr ist im Rathausfestsaal wieder eine überparteiliche Wahlparty angesagt.

Ein Überblick über den ersten Wahlgang um den Erfurter Oberbürgermeister-Posten

22:57 Uhr: Wir beenden den Live-Ticker für heute. Vielen Dank für Ihr Interesse!

22:31: Thorsten Petring (59,8 Prozent) schlägt Doreen Landherr (40,2) in der Ortsteilbürgermeisterwahl in Salomonsborn. Vor fünf Jahren war er noch mit hauchdünnen sechs Stimmen unterlegen. In Gispersleben tritt Sebastian Hartleb (73 Prozent) wohl die Nachfolge der in den Ruhestand gegangenen langjährigen Ortsteilbürgermeisterin Anita Pietsch an.

22:29: Die Schlagzeilen in der Zeitung werden „Klatsche für Bausewein in Erfurt“ und „Überraschung bei OB-wahl: CDU-Kandidat Horn liegt vorn“ lauten. Unseren Bericht über den Wahlabend lesen Sie hier.

Andras Horn (CDU) holte in der Oberbürgermeisterwahl die meisten Stimmen und wurde im Erfurter Rathausfestsaal von seine Anhängern schon gefeiert. 
Andras Horn (CDU) holte in der Oberbürgermeisterwahl die meisten Stimmen und wurde im Erfurter Rathausfestsaal von seine Anhängern schon gefeiert.  © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt

22.15 Uhr: Wechselstimmung herrscht offenbar auch in einigen Ortsteilen. In Dittelstedt verliert der langjährige Amtsinhaber Dietrich Hagemann mit 27,8 Prozent deutlich gegen Herausforderin Verena Staufenbiel (72,2 Prozent). In Stotternheim löst Christian Maron (56,2 Prozent) Bianca Wendt ab (43,8). In Frienstedt übernimmt Christian Meyer (62,1) das Amt wohl von Anika Wagner (37,9).

21.52 Uhr: Nur noch ein ein Wahllokal ist offen, am Ergebnis wird sich nichts Wesentliches mehr ändern. 99.638 Wähler sorgen für eine Wahlbeteiligung von 58,8 Prozent. Das gab es seit der ersten direkten OB-Wahl 1994 nicht mehr, damals beteiligten sich 64,2 Prozent der Wähler.

Andreas Bausewein (SPD) hatte mit dem ersten Platz gerechnet - nun steht sein Name auf Platz zwei der Stimm-Liste.
Andreas Bausewein (SPD) hatte mit dem ersten Platz gerechnet - nun steht sein Name auf Platz zwei der Stimm-Liste. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt

21.10 Uhr: 97.361 Stimmen sind ausgezählt. Am Wiesenhügel, im Rieth und am Roten Berg liegen die Ergebnisse noch nicht vor. Andreas Horn ist mit 28,4 Prozent auf dem ersten Platz.

20.45 Uhr: Es fehlen nur noch zehn Stimmbezirke, bis die endgültigen Daten vorliegen. Andreas Horn (CDU) hält seine 28,2 Prozent. Andreas Bausewein (SPD) liegt mit 22,6 Prozent dahinter. Stefan Möller (AfD) bleib mit 19,4 Prozent unter der 20-Prozent-Marke. Matthias Bärwolff (Linke) und Jana Rötsch (Mehrwerstadt) erreichen 12,9 und 12,7 Prozent. 95.627 Erfurter Stimmen sind damit bisher ausgezählt.

Andreas Bausewein (SPD) gratuliert Andreas Horn (CDU) zu seinem guten Wahlergebnis.
Andreas Bausewein (SPD) gratuliert Andreas Horn (CDU) zu seinem guten Wahlergebnis. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt

20.29 Uhr: Thomas Schaefer, Sprecher des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen teilt mit, dass die Partei ihre Aufmerksamkeit nun der Stadtratswahl gilt. „Klarer Verlierer der heutigen Wahl ist Andreas Bausewein. Unser Oberbürgermeisterkandidat David Maicher hat ein respektables Ergebnis errungen. Entscheidend für uns Grüne ist, dass wir mit einer starken Fraktion Politik im Erfurter Stadtrat gestalten können. Unsere Wähler*innen positionieren sich klar gegen rechts und wählen häufig taktisch. Deshalb ist stark anzunehmen, dass viele ihr Kreuz nach der letzten OB-Umfrage so gesetzt haben, dass sie den rechtsextremen AfD-Kandidaten Möller in der Stichwahl verhindern.“, so Schäfer. OB-Kandidat David Maicher liegt im Stimm-Diagramm bei 4,2 Prozent und belegt damit den letzten Platz.

20.28 Uhr: Die Stimmen von 92.437 Wählern sind in der Auszählung erfasst. Es fehlen noch 17 Stimmbezirke. An der Spitzenkonstellation hat sich nichts verändert.

Die Wahlparty der Linken fand m Nerly statt. Die Spitzenkandidaten Katja Maurer plauderte mit dem OB-Kandidat Matthias Bärwolff und Paul Gruber.
Die Wahlparty der Linken fand m Nerly statt. Die Spitzenkandidaten Katja Maurer plauderte mit dem OB-Kandidat Matthias Bärwolff und Paul Gruber. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

20.15 Uhr: Es fehlen nur noch 25 Stimmbezirke bis zum Ergebnis. Von den Stimmen der 88.804 gültigen Stimmen hält Andreas Horn weiterhin den Spitzenplatz mit 28,2 Prozent. Andreas Bausewein bleibt mit 22,4 Prozent weiterhin auf dem zweiten Platz. Stefan Möller liegt mit 19,3 Prozent im Feld.

Auch interessant

Als Andreas Horn 20.08 Uhr den Rathaus-Festsaal betrat, wurde er vom tosenden Applaus der zahlreichen CDU-Anhänger empfangen. „Das Ergebnis haben wir so nicht erwartet“, sagte er und dankte den Wählern. Er werde nun versuchen, auch im zweiten Wahlgang zu gewinnen und einen „Wechsel herbeizuführen“. In Vorbereitung auf die Stichwahl in zwei Wochen werde er mit allen demokratischen Parteien Gespräche führen. „Mein Ziel ist es, der OB aller Erfurter zu werden, und dafür werde ich kämpfen“, sagte Horn.

Auch interessant

20.05 Uhr: 82.021 Stimmen sind gezählt. Andreas Horn erreicht aktuell glatte 28 Prozent. Die Ergebnisse aus 170 von 210 Stimmbezirken liegen vor. Stefan Möller liegt bei 19,2 Prozent.

20.02 Uhr: Der Wahl-Server ist zusammengebrochen. Die Webseite des Landesamtes für Statistik, wo alle aktuellen Wahlergebnisse angezeigt werden, ist zwischenzeitlich zusammengebrochen. Derzeit können dort keine Ergebnisse eingesehen werden. In Erfurt kann man jedoch auf der Website der Stadt nachschauen.

20 Uhr: „Ein bisschen enttäuscht“ zeigte sich der AfD-Kandidat Stefan Möller, der die drittmeisten Stimmen erzielte, aber nicht in die Stichwahl kam. Das Ergebnis von rund 19 Prozent entspreche aber den Umfragen im Land, wo die AfD in den Städten traditionell schwächer abschneide als auf dem Land. Für die AfD sei es nicht einfach, mit dem Wahlergebnis umzugehen. „Beide Kandidaten wollen mit uns nicht zusammenarbeiten“, meinte er mit Blick auf die Stichwahl in zwei Wochen. „Da müssen wir überlegen, was wir unseren Wählern nun raten werden.“

Im Rathaus blickt man gespannt auf das Stimm-Diagramm.
Im Rathaus blickt man gespannt auf das Stimm-Diagramm. © Funke Medien Thüringen | Marco Schmidt

Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) wartete bis 19.57 Uhr, bis er den Rathaus-Festsaal betrat. „Das haben wir anders erhofft, aber es ist so, wie es ist“, sagte er. Die Gründe für das Ergebnis weit unter den eigenen Erwartungen und den Prognosen kenne er nicht. Offenbar habe aber die Kampagne der CDU funktioniert. „Vielleicht hat das `‘18 Jahre sind genug‘ auf den Plakaten verfangen“, meinte Bausewein. „Aber das ist Demokratie“, fügte der Oberbürgermeister hinzu und blickte auf die Stichwahl und einen „anständigen Wahlkampf“ voraus. Bis dahin werde er auch mit anderen Parteien Gespräche führen. Allerdings glaube er nicht, dass allzu viele Menschen auf Wahlempfehlungen reagieren würden. Bausewein gratuliert Andreas Horn zum Wahlsieg in der ersten Runde.

19.50 Uhr: Nach 74.192 eingegangen gültigen Stimmen liegt Andreas Horn mit 27,7 Prozent mehr als 5 Prozent vor Andreas Bausewein mit 22,4 Prozent. Stefan Möller bleibt mit 19,1 Prozent auf dem dritten Platz.

19.35 Uhr: CDU-Kandidat Andreas Horn liegt nach 64.435 ausgezählten Stimmen mit 27,8 Prozent vorn. In Ilversgehofen hat Stefan Möller (aktuelle mit 19,0 Prozent der Drittplatzierte) mit 24,1 Prozent erreicht. In diesem Ortsteil erhielt Andreas Bausewein mit 23,5 Prozent die zweitmeisten Stimmen. Andreas Horn folgt mit 22,1 Prozent. Jana Rötsch und Matthias Bärwolff sind mit jeweils 13,3 Prozent exakt gleichauf.

19.25 Uhr: 52.761 sind nach 107 Stimmbezirken ausgezählt. Andreas Horn (CDU) bleibt mit 27,6 Prozent weiter an der Spitze. Andreas Bausewein (SPD) liegt bei 22,2 Prozent. Stefan Möller (AfD) hat 18,3 Prozent erreicht. Jana Rötsch (Mehrwertstadt) folgt mit 13,7 Prozent dahinter, dicht gefolgt von Matthias Bärwolff (Linke) mit 13,5 Prozent. David Maicher (Grüne) liegt aktuell bei 4,7 Prozent.

An Erfrischungen mangelte es bei der städtischen Wahlparty im Rathaus-Festsaal nicht. Im Rathaus-Flur schenkten Simone Kraft und Adam Wlodarzewski sogar Fassbier aus.
An Erfrischungen mangelte es bei der städtischen Wahlparty im Rathaus-Festsaal nicht. Im Rathaus-Flur schenkten Simone Kraft und Adam Wlodarzewski sogar Fassbier aus. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

19.15 Uhr: Nachdem 30.004 gültige Stimmen ausgezählt sind und 59 Stimmbezirke erfasst sind, liegt immer noch Andreas Horn (CDU) vorn. In der Johannesvorstadt hat Andreas Bausewein (SPD) die meisten Stimmen bekommen. In Eggstedt liegt Stefan Möller mit 24,7 Prozent auf Platz zwei hinter Andreas Horn (41,8 Prozent). Andreas Bausewein ist hier laut Auszählung mit 18,7 Prozent der Drittplatzierte.

19.07 Uhr: Mittlerweile sind 23.531 Stimmen in 47 von 210 Stimmbezirken gezählt. Andreas Horn (CDU) bleibt mit 27,4 Prozent an der Spitze. Andreas Bausewein (SPD) folgt mit 21,9 Prozent, AfD-Mann Stefan Möller mit 18,7 Prozent. In Schwerborn hat Stefan Möller 43,4 Prozent erreicht. Auch in Hohenwinden liegt der AfD-Kandidat vorn.

18.45 Uhr: Andreas Horn von der CDU liegt aktuell mit 8155 ausgezählten Stimmen mit 25,4 Prozent an der Spitze. Andreas Bausewein (SPD) folgt mit 21,2 Prozent, dicht dahinter liegt Stefan Möller (AfD) mit 20,4 Prozent. Im Rathaus herrscht auf Seiten der CDU euphorische Stimmung. Als das erste Ergebnis bekannt gegeben wird, wird gejubelt. Auf Platz vier der Liste steht Jana Rötsch (Mehrwertstadt) mit 14,2 Prozent). Matthias Bärwolff (Linke) ist mit 13,8 Prozent und David Maicher (Grüne) mit 5,0 Prozent dabei.

Alt-Oberbürgermeister Mandred Ruge (CDU) im Radio-Interview.
Alt-Oberbürgermeister Mandred Ruge (CDU) im Radio-Interview. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl

18.11 Uhr: Carsten Rose von Radio FREI spricht mit Alt-OB Manfred Ruge. CDU und Grüne sind gleich zu Beginn der Wahlparty im Rathaus zahlreich vertreten.

Die Wahlhelfer Stephanie Knopf und Max Jerolewitz leeren in der Humboldt-Grundschule die Urne mit den Wahlzetteln.
Die Wahlhelfer Stephanie Knopf und Max Jerolewitz leeren in der Humboldt-Grundschule die Urne mit den Wahlzetteln. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

18.01 Uhr: Die Wahllokale haben geschlossen, die Auszählung der Stimmen aus den 210 Erfurter Stimmbezirken kann beginnen. Sie setzen sich aus 150 Urnenstimmbezirken und 60 Briefwahlstimmbezirken zusammen. Zuerst wird die Wahl des Erfurter Oberbürgermeisters ausgewertet. Geht man nach den jüngsten Prognosen, ist eine Stichwahl sehr wahrscheinlich: Eine Insa-Wahlumfrage von Ende April sah Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) mit 33 Prozent vorn. Spannend ist laut den Umfrageergebnissen, wer in der Stichwahl gegen Bausewein antritt. Denn AfD-Kandidat Stefan Möller (21 Prozent) und CDU-Bewerber Andreas Horn (19 Prozent) lagen dicht beieinander auf den Plätzen zwei und drei. Lediglich Außenseiterchancen werden am heutigen Wahlsonntag Matthias Bärwolff (Linke), Jana Rötsch (Mehrwertstadt) und David Maicher (Grüne) zugerechnet. Kommt es in Erfurt zu einer Stichwahl, würde diese in zwei Wochen parallel zur Europawahl stattfinden.

17.30 Uhr: So langsam wird es spannend. Bald schließen die Wahllokale. In Erfurt bewerben sich sechs Kandidaten um das Amt des Oberbürgermeisters. Unter ihnen sind nur zwei, die bereits 2018 antraten: Amtsinhaber Andreas Bausewein (SPD) erzielte vor sechs Jahren 25.450 Stimmen und kam in die Stichwahl, die er zwei Wochen später gegen die CDU-Kandidatin Marion Walsmann gewann. AfD-Kandidat Stefan Möller holte 12.077 Stimmen und war damit der drittbeste der damals acht Kandidaten, was nicht für die Stichwahl reichte. Zum ersten Mal bewerben sich um das Amt des Erfurter Oberbürgermeisters in diesem Jahr Jana Rötsch (Mehrwertstadt), Andreas Horn (CDU), Matthias Bärwolff (Linke) und David Maicher (Grüne). Übrigens: Die Wahlbeteiligung lag bei der Oberbürgermeisterwahl 2018 bei 48,7 Prozent.

16.50 Uhr: Viele Bürger berichten von langen Schlangen an den Wahllokalen.

16.22 Uhr: Wer nicht gut zu Fuß ist, oder auf Rollstuhl oder Rollator angewiesen ist, für den ist ein genauer Blick auf die Wahlbenachrichtigung sehr wichtig, bevor es zum Wahllokal geht. Auf dem Schreiben ist nämlich vermerkt, ob ein barrierefreier Zugang vorhanden ist. Im Heinrich-Mann-Gymnasium beispielsweise schreckt eine breite, hohe Treppe am Haupteingang erst einmal ab. Wer sich aber mithilfe freundlicher anderer Wählerinnen und Wähler bemerkbar machen kann, den geleitet – wie etwas gegen 12 Uhr dort zu beobachten war – zu einem Seiteneingang, über den es durch einen langen Flur und Fahrstuhl zum Wahllokal geht.

Nicht alle Wahllokale sind barrierefrei.
Nicht alle Wahllokale sind barrierefrei. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl

15.30 Uhr: Die Wahlbeteiligung könnte diesmal etwas höher liegen als bei den letzten Kommunalwahlen vor fünf Jahren. Bis 12 Uhr hatten 20,2 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme an den Wahlurnen abgegeben, vor fünf Jahren waren es um diese Zeit nur 17,9 Prozent, wie Wahlleiter Norman Bulenda mitteilt. Insgesamt verlief die Wahl störungsfrei. In Marbach gab es eine leichte Verzögerung bei der Öffnung des Wahllokals – der Hausmeister musste helfen, die Räume zu öffnen. Eine Handvoll Wähler wartete geduldig. An fünf Stellen in der Stadt mussten Wahlplakate entfernt werden, weil sie zu nah am Wahllokal hingen.

Zettel am Eingang des Vieselbacher Rathauses verraten den Bürgern, in welcher Etage sie wählen können.
Zettel am Eingang des Vieselbacher Rathauses verraten den Bürgern, in welcher Etage sie wählen können. © Funke Medien Thüringen | Holger Wetzel

14.50 Uhr: Ein hohes Interesse an der Kommunalwahl besteht augenscheinlich in den Ortsteilen im Erfurter Osten. In Vieselbach stehen Schlangen an den beiden Wahllokalen, die im Erdgeschoss und im Obergeschoss des Vieselbacher Rathauses eingerichtet sind. In Azmannsdorf und Linderbach können die Einwohner auf Stühlen warten, bis eine Wahlkabine frei wird.

12.00 Uhr: Im Wahllokal des Wahlbezirks 0315 leitet Denise Böttcher die Geschicke des Wahlvorstandes. Erstmals hier, draußen in einem Stadtteil. „Ich bin seit 1994 bei den Wahlen als Helferin dabei, war aber bei der Briefwahl eingesetzt. Ein Bereich, der in den vergangenen Jahren immer mehr an Bedeutung gewonnen hat. In diesem Jahr hatten 30.000 Wählerinnen und Wähler die Briefwahlunterlagen bei der Stadt beantragt. Bei 163.000 Wahlberechtigten. Der Wechsel ins normale Wahllokal verändere für Denise Böttcher, wie sie sagt nicht grundsätzlich. Auch wenn man sich jedes Mal noch einmal gedanklich vorbereiten müsse. Schwieriger scheint es für die Wähler zu sein. Denn mehrfach muss Böttcher die hier oft älteren Einwohner darauf hinweisen, die großen Stadtratswahlzettel so zu falten, dass die Schrift nicht zu sehen ist. Was ihr mit Geduld gut gelingt. Nur keine Hektik, es kommt jeder dran.

Stefan Möller, OB-Kandidat der AfD, gibt seine Stimme in Büßleben ab.
Stefan Möller, OB-Kandidat der AfD, gibt seine Stimme in Büßleben ab. © Funke Medien Thüringen | Markus Stelle

Gegen 11.15 Uhr wirft AfD-OB-Kandidat Stefan Möller seine Wahlzettel in Büßleben ein. In dem kleinen Wahllokal im Bürgerhaus herrscht ordentlich Andrang. Rund 200 Büßlebener haben zu diesem Zeitpunkt ihre Stimme abgegeben.

Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) gibt in der Grundschule Im Gebreite seine Stimme zur OB- und Stadtratswahl ab.
Oberbürgermeister Andreas Bausewein (SPD) gibt in der Grundschule Im Gebreite seine Stimme zur OB- und Stadtratswahl ab. © Funke Medien Thüringen | Casjen Carl

Um 10 Uhr ist Oberbürgermeister Andreas Bausewein im Wahllokal in der Grundschule Im Gebreite, wo ihn drei Fernsehteams erwarten. Beherzt wirft er die beiden Wahlscheine in die Urne, während Denise Böttcher, die hier den Wahlvorstand vorsteht, den Einwurf freigibt. Bausewein sagt, er will den Tag ruhig angehen, mit dem Hund Gassi gehen, später dann seine Tochter abholen.

Der CDU-Kandidat Andreas Horn hat seine Stimme in der Kommunalen Gesamtschule am Schwemmbach abgegeben.
Der CDU-Kandidat Andreas Horn hat seine Stimme in der Kommunalen Gesamtschule am Schwemmbach abgegeben. © Funke Medien Thüringen | Markus Stelle

Um 9.30 Uhr gibt Andreas Horn, OB-Kandidat der CDU, seine Stimme in der Kommunalen Gesamtschule am Schwemmbach ab. Der Sicherheitsdezernent stand laut den letzten Umfragen auf Platz drei und sieht dem Wahlausgang gelassen entgegen.

8 Uhr: Erfurts Wahllokale öffnen. Erste Bürger geben ihre Stimmen ab.

25. Mai: Einen Tag vor den Kommunalwahlen hat das Erfurter Bündnis „Auf die Plätze“ zum Protest gegen Neonazismus und Rechtsextreme aufgerufen. Dabei forderten rund 2000 Demonstranten ein Verbot der AfD.

Die vergangenen Wochen wurden durch den Wahlkampf geprägt. Zahlreiche Podiumsdiskussionen thematisierten Kultur, Bildung, Sport und Co. Viele Wahlplakate wurden wenige Tage vorm Stichtag des 26. Mai noch einmal neu geklebt und gehangen. Vor allem die letzten Tage vor dem Wahl-Tag zeigten sich die Erfurter OB-Kandidaten und Parteien besonders rege im Stadtgebiet.

Mehr zum Thema:

  • Was ist Ihre Vision für Erfurt? Die OB-Kandidaten blicken ins Jahr 2030
  • Wie viel Theater kann sich Erfurt leisten? Das sagen die Anwärter auf den OB-Stuhl
  • Wie machen Sie Wohnen in Erfurt bezahlbar? Hier sind die Antworten der OB-Bewerber
  • Videokameras, Polizei oder Sozialarbeit? Das sagen die Erfurter OB-Kandidaten zum Thema Sicherheit
  • Wie machen Sie die Erfurter Ämter bürgerfreundlicher? Das sind die Antworten der OB-Kandidaten
  • Wie wird Erfurt für alle Menschen lebenswert? Das sagen die OB-Kandidaten
  • Was trägt Erfurt zur Verkehrswende bei? Was die OB-Kandidaten zu Straßenbahn, Parkplätzen und Rufbussen sagen
  • Warum zwei 18-Jährige unbedingt in den Erfurter Stadtrat wollen
  • Drei Erfurter und ihre schräge Wahlkampfidee
  • U-18-Wählerin: „Ich weiß, wen ich nicht wähle“
  • Flipper und Batman: Was niemand über die OB-Kandidaten in Erfurt weiß