Die meisten gewalttatbereiten Fußballfans bei Jena und Erfurt

Erfurt  Die Sicherheitsbehörden sind zuletzt verstärkt gegen gewaltbereite Fußballfans vorgegangen. In einer bundesweiten Liste sind viele mit Bezug zu Thüringer Vereinen registriert.

Hunderte Fußballfans im Freistaat gelten nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden als gewaltbereit. Vor allem zwei Fußballvereine im Land haben solche Anhänger. Thüringer Hooligans oder Ultras suchen sogar regelmäßig gewalttätige Auseinandersetzungen. Symbolfoto: Karina Hessland/dpa

Hunderte Fußballfans im Freistaat gelten nach Einschätzung der Sicherheitsbehörden als gewaltbereit. Vor allem zwei Fußballvereine im Land haben solche Anhänger. Thüringer Hooligans oder Ultras suchen sogar regelmäßig gewalttätige Auseinandersetzungen. Symbolfoto: Karina Hessland/dpa

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Fast 190 Fans des FC Carl Zeiss Jena sind in der bundesweiten Verbunddatei "Gewalttäter Sport" gespeichert - mehr als bei jedem anderen Thüringer Fußballverein. Das geht aus einer Antwort des Thüringer Innenministeriums auf eine Kleine Anfrage der Grüne-Landtagsabgeordneten Astrid Rothe-Beinlich hervor. Aus dem Umfeld des FC Rot Weiß Erfurt sind in der Datei den Angaben nach 130 Gewalttäter registriert. Gegen insgesamt 31 von ihnen sei wegen des Verwendens von Kennzeichnen verfassungswidriger Organisationen oder Volksverhetzung ermittelt worden.

Die Verbunddatei wird von der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze geführt, die von der Polizei in Nordrhein-Westfalen verwaltet wird. Darin sind solche Fans erfasst, gegen die im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen bereits wegen bestimmter Straftaten ein Ermittlungsverfahren eingeleitet wurde oder die rechtskräftig verurteilt worden sind. Nach Angaben der Bundesregierung dient die Datei "der Verhinderung gewalttätiger Auseinandersetzungen und sonstiger Straftaten im Zusammenhang mit Sportveranstaltungen".

Von den 337 gespeicherten Fußballfans mit Thüringer Bezug werden laut der Antwort des Ministeriums 187 Carl Zeiss Jena zugerechnet. Weitere 130 stammen demnach aus dem Umfeld von Rot Weiß Erfurt, 13 von FSV Wacker Nordhausen und 7 von BSG Wismut Gera.

Erst im vergangenen April waren die Justiz und die Sicherheitsbehörden in Thüringen und Sachsen-Anhalt gegen gewaltbereite Rechtsextreme vorgegangen, die auch der Kampfsport- und Hooligan-Szene zugerechnet werden. Damals waren drei Männer festgenommen worden, die dem sogenannten Jungsturm im Umfeld von Rot-Weiß-Erfurt angehören sollen.

Insgesamt 19 Vorfälle aus den Jahren 2018 und 2019 listet das Innenministerium in seiner Antwort auf, bei denen es zu politisch motivieren Straftaten bei Sportveranstaltungen in Thüringen kam. Sie alle haben sich im Zusammenhang mit Fußballspielen ereignet und werden von der Polizei der rechtsmotivierten Kriminalität zugerechnet. Darunter sind Vorfälle in Erfurt und Jena ebenso wie etwa in Kahla, Zella-Mehlis, Arnstadt und Nordhausen.

Weitere Nachrichten zum Thema:

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.