Berlin. An der Adriaküste tummeln sich üble Gauner: Jasmin Gerat und Lenn Kudrjawizki verkörpern in diesem neuen TV-Krimi der Kroatien-Reihe ein Ermittlerteam, das mit Schleppern und Ausbeutern zu tun hat.

Auf der wunderschönen Insel Brac bei Split an der Adriaküste ist doch nicht alles so hübsch, wie es aussieht. Darauf schließen lässt der Titel der 16. Folge aus der Reihe „Der Kroatien-Krimi: Die toten Frauen von Brac“, die an diesem Donnerstag (15.2.) um 20.15 Uhr im Ersten zu sehen ist.

An der Mole wird abends gefeiert, als eine Motorjacht aus dem Dunkeln auftaucht und direkt auf den Hafen von Split zuhält. Die meisten Menschen können sich gerade eben noch retten, an Bord werden der bewusstlose Bootsführer Mile (Michelangelo Fortuzzi) und zwei Leichen gefunden. Die beiden Frauen wurden vor über 48 Stunden erschossen, der Skipper kann sich angeblich an nichts erinnern - Kommissarin Stascha Novak (Jasmin Gerat) und ihr Kollege Emil (Lenn Kudrjawizki) stehen vor einem Rätsel.

Was noch komplizierter wird, als Miles Vater Zelic (Sascha Gersak) auftaucht, der Polizeichef der benachbarten Insel Brac. Er möchte seinen Sohn und die Leichen sofort mitnehmen und die Mordkommission heraushalten - woraus natürlich nichts wird.

Schleuser und Menschenhändler

Bei den zunächst unbekannten Opfern handelt es sich um Geflüchtete, die vermutlich unter erbärmlichen Umständen für einen Winzer gearbeitet haben. Und offenbar steckt der korrupte Zelic mit diversen Schleppern und Ausbeutern unter einer Decke. Ganz allmählich stellt sich heraus, dass es um brutale Menschenhändler mit einem dichten Schleusernetzwerk geht, die vor nichts und niemandem zurückschrecken.

Regisseur Michael Kreindl (58, „Lena Lorenz“) hat bislang alle Folgen dieser Krimireihe inszeniert, Autor Christoph Darmstadt (63, „Der Kommissar und ...“) schrieb fast alle Drehbücher. Da schleicht sich schon eine gewisse Routine ein, es gibt auch hier fast durchweg schöne Kulissen mit blauem Himmel und viel Sonnenschein. Die Geschichte um ausgebeutete Frauen ist natürlich düster, wird aber - trotz einiger Action-Szenen - behutsam erzählt und gibt ihnen den nötigen Respekt.

Zentrale Figur des Krimis ist Zelic. Er wird mit beachtlicher Präsenz von Sascha Gersak (48, „Tod am Deich“) gespielt, dem es sichtlichen Spaß macht, den aufbrausenden Inselsheriff zu geben, bis auch ihm übel mitgespielt wird. Da bleibt Jasmin Gerat (45, „Ein Regenbogen zu Weihnachten“) als Kommissarin schon etwas blass, zumal diese auch privat ziemlich gefordert ist - ihre Freundin, die Pathologin Brigita Stevic (Sarah Bauerett), möchte gerne mit ihr zusammenziehen. Da kommt Frau Novak die Flucht in den Job gerade recht - aber selbst die bleibt nicht ohne Folgen.