Erfurt. Telefonforum unserer Zeitung am Donnerstag, 4. April 2024, von 10 bis 12 Uhr. Fachleute vom VDGN beantworten Fragen unserer Leser.

„Es kann der Frömmste nicht in Frieden leben, wenn es dem bösen Nachbarn nicht gefällt“, heißt es schon in Schillers „Wilhelm Tell“. Zu hohe Hecken, zu breite Bäume, zu laute Musik, zu viel Laub – die Gründe für oft jahrelangen Streit am Gartenzaun sind vielfältig. „Da ist es gut, wenn man seine Rechte, aber auch seine Pflichten kennt, um den Streit sachlich schlichten zu können“, erklärt Peter Ohm, Vizepräsident des Verbandes Deutscher Grundstücksnutzer VDGN.

Hagen Ludwig vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) beantwortet beim Telefonforum unserer Zeitung Leserfragen zum Thema Nachbarrecht.
Hagen Ludwig vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) beantwortet beim Telefonforum unserer Zeitung Leserfragen zum Thema Nachbarrecht. © VDGN | VDGN

Vieles ist im Bürgerlichen Gesetzbuch geregelt, und ergänzend dazu gibt es speziell das Thüringer Nachbarrechtsgesetz, welches konkrete Vorgaben macht. Ebenso zu beachten sind allerdings die Baugesetzgebung, der Natur- und Immissionsschutz sowie kommunale Satzungen.

Peter Ohm vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) beantwortet beim Telefonforum unserer Zeitung Leserfragen zum Thema Nachbarrecht.
Peter Ohm vom Verband Deutscher Grundstücksnutzer (VDGN) beantwortet beim Telefonforum unserer Zeitung Leserfragen zum Thema Nachbarrecht. © VDGN | VDGN

Doch wer hat welche Rechte, wer welche Pflichten? Wie hoch darf die Hecke denn nun sein, wie laut die Musik? Wie oft darf man grillen? Wie kann man sein Recht durchsetzen? Lässt sich ein Streit auch außergerichtlich beilegen? Ihre Fragen zum Thema Nachbarrecht beantworten kundige Experten des VDGN beim kostenlosen Telefonforum unserer Zeitung am Donnerstag, 4. April 2024, von 10 bis 12 Uhr. Sie erreichen unter der Telefonnummer

0361 / 227 5801 Hagen Ludwig und unter

0361 / 227 5802 Peter Ohm. ig