Feuer im Landkreis Sömmerda ausgebrochen - Verdacht auf Brandstiftung

dpa
Starker Qualm verteilte sich im gesamten Haus. Alle Anwohner konnten das Gebäude verlassen und kamen zunächst in einem Seniorenheim unter.

Starker Qualm verteilte sich im gesamten Haus. Alle Anwohner konnten das Gebäude verlassen und kamen zunächst in einem Seniorenheim unter.

Foto: Denny Ludwig/imago (Symbolfoto)

Kölleda.  Nach einem Brand in Kölleda in der Nacht zu Freitag ermittelt die Kripo wegen möglicher Brandstiftung. Im Keller eines Mehrfamilienhauses war ein Feuer ausgebrochen.

Wegen eines Feuers in einem Wohnhaus im Landkreis Sömmerda sind mehrere Anwohner kurzzeitig evakuiert worden. Es bestehe der Verdacht auf Brandstiftung, sagte eine Sprecherin der Polizei. Bei dem Feuer in der Nacht zu Freitag in Kölleda wurde niemand verletzt. Demnach soll das Feuer im Keller des Gebäudes ausgebrochen sein.

Die Höhe des Sachschadens sowie die genaue Zahl der evakuierten Personen war zunächst nicht bekannt. Laut Polizei wohnen in dem Haus insgesamt zehn Personen. Nachdem die Anwohner kurzzeitig in einem Seniorenheim in Sicherheit gebracht wurden, konnten sie nach Ende der Löscharbeiten wieder zurück in ihre Wohnungen.

Weitere Polizeinachrichten aus Thüringen: