Hamburg (dpa/tmn). Andere Länder, andere Sitten - so ist es auch beim Thema Mundhygiene. Wie oft putzen die Deutschen ihre Zähne? Und wie sieht es bei den Nachbarländern aus? Das zeigt eine Umfrage aus fünf Ländern.

Einmal morgens Zähne putzen, ein zweites Mal am Abend - das kommt Ihnen aus Ihrem Alltag bekannt vor? Die meisten Deutschen putzen zweimal am Tag die Zähne, wie eine Link-Umfrage im Auftrag des Onlinehändlers Galaxus zeigt.

Mehr als zwei Drittel der Befragten in Deutschland gaben an, das zu tun (71 Prozent). 10 Prozent sind allerdings noch eifriger: Sie gaben an, dreimal am Tag Zähne zu putzen, ein Prozent schrubbt sogar noch häufiger.

16 Prozent der Deutschen pflegen ihre Zähne einmal am Tag. Drei Prozent putzen sogar nur jeden zweiten Tag oder noch seltener.

Zähneputzen: Unterschiede im Ländervergleich

Zum Vergleich: In Italien hat Mundhygiene einen anderen Stellenwert. Dort gab über ein Drittel der Befragten an, die Zähne dreimal am Tag zu putzen (34 Prozent). Manche Italienerinnen und Italiener pflegen eigenen Angaben zufolge noch häufiger (4 Prozent).

Auch in der Schweiz und in Frankreich ist das Thema wichtig: Etwa ein Fünftel gab hier jeweils an, dass sie dreimal täglich putzen (20 bzw. 23 Prozent). In Österreich hingegen schrubben nur 7 Prozent dreimal am Tag - und damit noch weniger Leute als in Deutschland.

Und wie oft putzen ist nun genug? Wer dreimal am Tag die Zahnbürste in die Hand nimmt, macht auf jeden Fall nichts verkehrt. Die Empfehlung der Informationsstelle für Kariesprophylaxe lautet: regelmäßig nach den Mahlzeiten Zähne putzen, mindestens jedoch zweimal täglich.

Die Umfrage wurde vom Marktforschungsunternehmen Link in fünf Ländern durchgeführt. Insgesamt wurden über 2500 Menschen in Deutschland, Österreich, Frankreich, Italien und der Schweiz befragt.