Bonn/Erfurt. Immer mehr Menschen in Thüringen kehren den beiden großen christlichen Kirchen den Rücken zu. Im vergangenen Jahr traten erneut Tausende Menschen aus.

In Thüringen haben im vergangenen Jahr erneut Tausende Menschen den beiden großen christlichen Kirchen den Rücken gekehrt. Die katholischen Bistümer im Freistaat verzeichneten 2022 nach Angaben der Deutschen Bischofskonferenz (DBK) vom Mittwoch 2662 Austritte. Damit ging die Zahl der Katholiken thüringenweit auf nur noch 153.825 zurück. 2021 hatte die Katholische Kirche in Thüringen 1846 Austritte gezählt.

Im 137.272 mitgliederstarken Bistum Erfurt hatten sich im vergangenen Jahr 2413 Gläubige aus der katholischen Kirche verabschiedet. Im Jahr 2021 hatte das Bistum Erfurt 1670 Austritte verzeichnet. Doch nicht nur in der katholischen Kirche rollt die Austrittswelle immer schneller.

Über 21.000 Mitglieder weniger bei Evangelen

Der Evangelischen Kirche in Mitteldeutschland (EKM), die Gemeinden vor allem in Sachsen-Anhalt und Thüringen, aber auch einige in Sachsen und Brandenburg umfasst, gehörten im vergangenen Jahr 615.855 Menschen an. Die Zahl sank damit im Vergleich zum Vorjahr um 21.794 Kirchenmitglieder (2021: 637.649). Ausgetreten sind laut EKM im vergangenen Jahr 9666 Menschen - im Jahr zuvor waren es 7678.

Laut Deutscher Bischofskonferenz gab es im vergangenen Jahr rund 20,9 Millionen Katholiken in Deutschland. Die EKD zählte bundesweit 19,1 Millionen Menschen in den 20 Gliedkirchen.

Mehr zum Thema

Kirchenaustritte sind Thema in Mühlhausen

Christusdorn Nordhausen: Willkommen zurück, wenn Sie möchten

Katholische Kirche im Unstrut-Hainich-Kreis in der Krise?