Modelflieger zeigen Flugkunststücke über Krobitz

Brit Wollschläger
Modellflugfreunde aus verschiedenen Thüringer Vereinen trafen sich zu einem spontanen Freundschaftsfliegen auf dem Flugplatz nahe Krobitz mit verschiedenen Flugzeug- und Coptermodellen . Foto: Brit Wollschläger

Modellflugfreunde aus verschiedenen Thüringer Vereinen trafen sich zu einem spontanen Freundschaftsfliegen auf dem Flugplatz nahe Krobitz mit verschiedenen Flugzeug- und Coptermodellen . Foto: Brit Wollschläger

Foto: zgt

Krobitz  Modellflugzeuge verschiedener Arten und mit unterschiedlichen Antrieben konnte man am Sonnabend auf dem Flugplatz des Pößnecker Modellflugclubs bei Krobitz bestaunen – bei einem spontanen Freundschaftsfliegen mehrerer thüringer Vereine.

Wenn Modelflieger am Fachsimpeln sind, dann geht es um Antriebe und Material, um Elektro- und Benzin-Motorleistungen, verschiedenste technische Raffinessen und nicht zuletzt die sichere Landung, die die „Piloten“ per Fernsteuerung buchstäblich in der Hand haben. Hochkonzentriert sah man sie am Sonnabend wieder beim Fliegen auf dem Flugplatz des Pößnecker Modellflugklubs bei Krobitz. Mehr als ein Dutzend sehr verschiedener Modellflugzeuge und ihre Piloten trafen sich hier zu einem spontanen Freundschaftsfliegen. Die Gäste kamen unter anderem aus Großbreitenbach, Kahla und Allendorf im Schwarzatal und genossen die hervorragenden Wetterbedingungen an diesem wahrscheinlich letzten hochsommerlichen Wochenende in diesem Jahr. Teilweise waren mehrere Modelle zeitgleich in der Luft, zeigten Flugzeuge und Hubschrauber erstaunliche Kunstflugfiguren. „Wir sind begeistert, dass mehrere Vereine zugesagt haben“, sagte Marc Müller vom Pößnecker Club, der nicht nur seine originalgetreue Wilga 35 – ein einmotoriges Motorflugzeug polnischer Bauart – mehrfach in die Luft schickte, sondern auch einen GPS-gesteuerten Quadrocopter des Sonneberger Herstellers Monstertronic. „Der kann seine Position halten, aber auch selbstständig zum Startpunkt zurück“, erklärte Müller.