Shenzhen (dpa/tmn). Er ist kaum mehr als Jahr im europäischen Handel und wird schon überarbeitet: BYD frischt den Tang auf und verbessert dabei vor allem die Reichweite des großen SUV.

Der BYD Tang bekommt ein Facelift. Kaum mehr als ein Jahr nach der europäischen Markteinführung holen die Chinesen jetzt eine verbesserte Variante des Geländewagens ins Land. Als eines der wenigen Elektro-SUV wird er auch mit sieben Sitzen angeboten. Das hat der Hersteller bei Testfahrten in Shenzhen angekündigt.

Größere Batterie - mehr Reichweite

Das Update gilt vor allem dem Akku: Statt bislang 86 hat die Batterie jetzt eine Kapazität von 108 kWh, so dass die Normreichweite laut BYD von 400 auf 530 Kilometer steigt. Damit dieses Wachstum nicht zur Geduldsprobe an der Steckdose führt, steigert BYD zugleich die Ladeleistung. Am Wechselstrom sind künftig 11 statt 7 kW möglich und am Gleichstrom bis zu 190 kW.

Auch sonst macht der Tang jetzt Tempo: Mit zwei Motoren von zusammen 380 kW/517 PS soll er in 4,9 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen und wird nun laut BYD erst bei 180 km/h elektronisch begrenzt. Ebenfalls neu ist das Fahrwerk: Dort kommen jetzt aktive Dämpfer mit variabler Stellkraft zum Einsatz. Damit soll sich der Tang besser dem Fahrstil und den Fahrbahnbedingungen anpassen.

Der Preis - könnte sich noch ändern

Der Verkaufsstart ist zwar bereits für das zweite Quartal geplant. Ob und wie sich durch die Aufwertungen der Preis von aktuell 69 615 Euro ändert, wollte BYD noch nicht mitteilen: „Machen sie sich ruhig mal auf eine Überraschung gefasst“, so der Kommentar des Herstellers, der zuletzt mit dramatischen Preissenkungen für Modelle wie den Seal und den Dolphin auf sich aufmerksam gemacht hat.