Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf bekommt Verstärkung

Renthendorf  Seit März hat die Gedenkstätte mit Doktorand Stefan Curth einen Volontär. Der 29-Jährige wird sich zwei Jahre lang um die Homepage und die Bibliothek kümmern sowie ein Ausstellungskonzept erarbeiten.

Jochen Süß (li), Leiter der Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf, heißt Volontär Stefan Curth an seiner neuen Arbeitsstelle willkommen. Foto: Frank Kalla

Jochen Süß (li), Leiter der Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf, heißt Volontär Stefan Curth an seiner neuen Arbeitsstelle willkommen. Foto: Frank Kalla

Foto: zgt

Eigentlich bekommen nur große Museen oder Träger von bedeutsamen Sehenswürdigkeiten im kleinen Freistaat personelle Unterstützung zur Seite gestellt. Für die Volontäre sind die begehrten Stellen oftmals das Sprungbrett für ihre spätere berufliche Karriere. Dass nun auch die Brehm-Gedenkstätte in Renthendorf eine halbe Stelle für einen wissenschaftlichen Volontär erhielt, war nicht zuletzt der Hartnäckigkeit von Gedenkstellen-Leiter Jochen Süß zu verdanken.

Gelang es Süß doch, die Thüringer Staatskanzlei und den Museumsverband Thüringen als die beiden großen Geldgeber für die Finanzierung der Volontärsstelle sowie das Landesmuseum Heidecksburg ins Boot zu holen. Zudem sprangen der Förderkreis Brehm sowie die Sparkasse Jena-Saale-Holzland mit jeweils 6500 Euro jährlich ein, um die Kofinanzierung der Stelle sicherzustellen. „Wir sind als Zweckverband Brehm-Gedenkstätte dem Land, dem Museumsverband, dem Förderkreis und nicht zuletzt dem Engagement von Landrat Andreas Heller, der sich bei der Sparkasse für die Kofinanzierung eingesetzt hat, überaus dankbar“, sagte Süß, der große Erwartungen an den neuen Mitarbeiter hat. „Wir haben einen Biologiedidaktiker gesucht und gefunden.“ Auf Curth, der im Sommer seine Doktorarbeit abgeben wird und der an der Uni Jena Lehramt an Gymnasien Biologie/Englisch studierte, wartet jede Menge Arbeit. So soll er die neue Homepage der Brehm-Gedenkstätte sowie der noch zu gründenden Brehm-Stiftung aufbauen und pflegen, eine Konzeption für die neue Dauerausstellung im Brehm-Haus erarbeiten und sich insbesondere um die 13 000 Bücher und Periodika der Brehm-Bibliothek kümmern. „Der Bibliotheks-Bestand wurde in den vergangenen Jahren akribisch aufgearbeitet, aber die erstellte Bibliografie ist nach Einschätzung von unabhängigen Experten der Thüringer Landes- und Universitätsbibliothek veraltet und kann so nicht mehr verwendet werden“, erklärte Süß. Daher komme auf den 29-Jährigen die Mammutaufgabe zu, den Bibliotheksbestand unter heutigen Gesichtspunkten zu ordnen und für die Wissenschaft, aber auch für Interessierte auf nationaler und internationaler Ebene, zugänglich zu machen.

Curth selbst ist neugierig auf seine neue Arbeit. „Ich hatte in der Vergangenheit kaum etwas mit Brehm zu tun, aber das muss ja nicht von Nachteil sein.“ Distanz zu einer Sache zu haben, schärfe meist den Blick fürs Wesentliche, erklärte der Wissenschaftler, der im Sommer dieses Jahres seine Doktorarbeit über die Domestizierung des Hundes abgeben wird.

Kommentar zum Beitrag: Steigende Neugier

Zu den Kommentaren