Zeitplan für Elektrifizierung von Weimar bis Gößnitz steht

Weimar.  Die Bahn plant mit dem Start der Bauarbeiten 2026. Bereits zu Beginn dieses Jahres sind Bürgerdialoge vorgesehen.

Die Strecke Weimar – Gera – Gößnitz, die ab 2026 elektrifiziert werden soll, führt in der Nähe von Weimar über das Ilmtalviadukt.

Die Strecke Weimar – Gera – Gößnitz, die ab 2026 elektrifiziert werden soll, führt in der Nähe von Weimar über das Ilmtalviadukt.

Foto: DB Netz AG

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Zeitplan steht: Die Elektrifizierung der Bahnstrecke Weimar – Gera – Gößnitz auf einer Länge von 115 Kilometern soll nach jetzigem Stand 2026 beginnen. Darüber informierte das zuständige Eisenbahnbundesamt Vertreter der Städte Weimar und Jena sowie Bürgermeister aus den betroffenen Gemeinden im Weimarer Land. Die Maßnahme, die seit 2018 im Bundesverkehrswegeplan als besonders „vordringlich“ enthalten ist, soll demnach 2028 abgeschlossen werden, informierte Weimars Tiefbauamtsleiter Stephan Müller nach dem Treffen. Er bedauerte ausdrücklich, dass mit der Elektrifizierung nicht auch zugleich der zweigleisige Ausbau der Strecke mit angepackt werde.

Im Nachgang zu den Arbeitsgesprächen mit den Kommunen kündigte die Bahn im ersten Quartal dieses Jahres Bürgerdialoge an, darunter sei auch einer in Weimar vorsehen. Bei den Treffen könnten Fragen, Bedenken und Anregungen gegeben werden.

Städtischerseits sind von dem Vorhaben unter anderem die Brücke an der Tiefurter Allee sowie die an der Weichbergerstraße in Oberweimar betroffen. In Richtung Bahn und Baufirmen sprach Stephan Müller eine Hoffnung aus, die eher einem Appell glich: Dass die Arbeiten akzeptabler laufen als Vorhaben in den Vorjahren. Sie hatten wegen schlechter Kommunikation und dem Ignorieren von Auflagen der Stadt regelmäßig zu Protesten von Anwohnern geführt.

www.bauprojekte.deutschebahn.com/p/weimar-goessnitz

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Kommentare sind für diesen Artikel deaktiviert.