Unwetter zerstört Wünschendorfer Märchenwald

Wünschendorf  Beliebtes Ausflugsziel für Besucher vorerst gesperrt. Spendenkonten eingerichtet

Das beliebte Ausflugsziel für die ganze Familie, der Märchenwald Wünschendorf, wurde bei einem Starkregen mit Hagelschlag am Mittwoch in großen Teilen zerstört. Wege und Bachlauf wurden ausgespült und die 19 Märchenszenen meist stark beschädigt. Einige sind nicht mehr aufzufinden. Bürgermeister Marco Geelhaar und der Märchenwaldbeauftragte vom Bauhof Wünschendorf, Ulrich Groß (Foto), waren vom Ausmaß der Verwüstung schockiert.

Das beliebte Ausflugsziel für die ganze Familie, der Märchenwald Wünschendorf, wurde bei einem Starkregen mit Hagelschlag am Mittwoch in großen Teilen zerstört. Wege und Bachlauf wurden ausgespült und die 19 Märchenszenen meist stark beschädigt. Einige sind nicht mehr aufzufinden. Bürgermeister Marco Geelhaar und der Märchenwaldbeauftragte vom Bauhof Wünschendorf, Ulrich Groß (Foto), waren vom Ausmaß der Verwüstung schockiert.

Foto: Peter Michaelis

„Eine Katastrophe“, sagte Marco Geelhaar (parteilos). Der Bürgermeister von Wünschendorf ist entsetzt, was das Unwetter am Mittwochnachmittag in seinem Ort und vor allem im Märchenwald angerichtet hat. Gestern früh war er mit Mitarbeitern der Verwaltung und des Bauhofes unterwegs, um die Schäden aufzunehmen. Was sie zu sehen bekamen, machte alle fassungslos. Geröllmassen, abgebrochene Zweige, umgestürzte Tafeln. Nichts funktioniert mehr.

„Das beliebte Ausflugsziel im Kamnitzgrund ist komplett zerstört. Es muss bis auf unbestimmte Zeit gesperrt werden. Es existiert nicht mehr“, so Geelhaar sichtlich erschüttert. „Der etwa zwei Kilometer lange Weg bis nach Mosen ist teilweise weg und Wurzeln von einigen Bäumen sind freigespült.“ Deshalb müsse man nun genau prüfen, ob der eine oder andere standgefährdet sei und gefällt werden müsse. „Nur drei der liebevoll gestalteten 19 Märchenspiele sind verschont geblieben. Von den anderen sind Teile kaputt, fehlen oder liegen irgendwo im Wald herum. Die Wassermassen haben drei Spiele gänzlich mitgerissen, unter anderem den gestiefelten Kater und das Sandmännchen“, berichtete Thomas Winkler. Der Mitarbeiter im Bauamt der Verwaltungsgemeinschaft Wünschendorf war mit dem Vorarbeiter des Bauhofes René Gerstner am Mittwochabend schon vor Ort, um sich die Schäden anzuschauen. „Furchtbar“ sagte er. „Unwetter haben immer mal den Märchenwald heimgesucht. Aber was wir jetzt erlebt haben, übersteigt alles bisherige. Keine Wasserrinne ist mehr ganz, die hat es völlig zerhauen“, setzt er nach. Winkler bittet: „Wenn jemand Teile der Märchenspiele findet, soll er sofort die Verwaltung informieren. Nach ersten Schätzungen beziffert er die Summe der Schäden um die 50.000 Euro. Der ideelle Verlust könne nicht in Geld ausgedrückt werden. Viel sei in Eigenleistung entstanden.“

„Um die 50 Liter Wasser pro Quadratmeter fielen am Mittwoch zwischen 15.15. und 16.15 Uhr in Wünschendorf“, sagte Peter Zedler, Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst in Leipzig. „kurzzeitig mit Hagel verbunden“. Straßen wurden überspült. Bäche traten über die Ufer. Von den Feldern kamen Schlammmassen. Unterführungen waren nicht mehr begeh- und befahrbar.

Bürgermeister Geelhaar lobte und bedankte sich für das große Engagement der Einwohner, um gemeinsam die Straßen zu räumen. „Die Voigt GmbH und die Crienitzmühle haben sofort ihre Technik bereitgestellt. Das THW Gera, die freiwilligen Feuerwehren aus Wünschendorf/Mosen/Zossen und die aus Rückersdorf rückten an.“

Die Gemeinde Wünschendorf hat ein Spendenkonto eingerichtet: IBAN: DE98 8305 0000 0000 2404 35, Kennwort Märchenwald. Auch der Freundeskreis Bürgerstiftung Greiz initiierte eine Spendenaktion zum Wiederaufbau des Wünschendorfer Märchenwaldes. Bei der Sparkasse Gera-Greiz wurde ein Spendenkonto IBAN: DE52 8305 0000 0014 2608 67 eingerichtet, unter dem Stichwort „Märchenwald“ kommt das Geld diesem Kleinod zugute.

Der Märchenwald entstand 1927 nach einer Idee des Mühlenbesitzers Herbert Schulze.

Meine Meinung: Ilona Berger über die zerstörerischen Wetterunbilden

Zu den Kommentaren