Jena. Der Botanische Garten in Jena bereitet sich auf den besucherstärksten Tag des Jahres vor. So kommen Gäste am Sonntag schneller rein.

Die Raritätenbörse ist der besucherstärkste Tag im Botanischen Garten. 3000 und mehr Pflanzenfans werden dann erwartet. Eine Neuerung gibt es bei der 16. Auflage, die diesen Sonntag, 9. Juni, steigt: Es wird einen bewachten Pflanzenparkplatz geben.

Thomas Bopp vom Botanischen Garten erläutert, was darunter zu verstehen ist: Börsenbesucher können hier ihre Einkäufe zwischenparken, um nicht mit Stauden, fleischfressenden Pflanzen oder Orchideenpflanzen durch den Garten laufen zu müssen.

Der Newsletter für Jena

Alle wichtigen Informationen aus Jena, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

34 Aussteller werden erwartet, die sich entlang der Wege im Freigelände aufreihen. Neu dabei ist „Ernte mich“ aus Leipzig, ein Bio-Landwirtschaftsbetrieb, der Gemüse-Jungpflanzen und Kräuter mitbringt. Die Gärtnerei „Blütenreich“ ist ein Neuzugang aus Dresden. Sie hat sich unter anderen auf Pracht- und Schattenstauden sowie Gehölzraritäten spezialisiert. Mitarbeiter des Botanischen Gartens werden wieder einen eigenen Stand aufbauen. Zimmer- und Freilandpflanzen sowie Sämereien sind bei ihnen im Angebot.

Kartenvorverkauf läuft auch im Netz

In den letzten Jahren wurde der Botanische Garten regelrecht überrannt und die Schlange reichte bis auf den Fürstengraben. Wartezeiten verkürzen soll ein Kartenvorverkauf: Bis Sonnabend ist dieser an der Kasse des Botanischen Gartens möglich und darüber hinaus im Internet, der Link ist auf der Internetseite des Botanischen Gartens zu finden.

Besucher können den Tag auch für einen allgemeinen Besuch in Deutschlands zweitältestem Botanischen Garten nutzen. Die artenreichste Freilandanlage im Garten ist das Alpinum. Hier werden derzeit etwa 2000 Arten entsprechend ihrer geographischen Herkunft kultiviert. Im Palmenhaus können Besucher die Ergebnisse der Umgestaltung bestaunen – doch Vorsicht, possierliche Zwergwachteln können den Weg kreuzen. Diese Raritäten stehen nicht zum Verkauf.

Geöffnet ist die Börse am Sonntag, 9. Juni, von 10 bis 17 Uhr. Es gelten die üblichen Eintrittspreise (im Online-Vorverkauf etwas mehr). Studenten der FSU erhalten kostenlosen Eintritt.

Mehr zum Thema