Landkreis Greiz. Am Sonntagmorgen hebt der Deutsche Wetterdienst die Wetterwarnungen für das Vogtland auf. Die Situation war entspannt.

Sonntag, 10 Uhr: Deutscher Wetterdienst hebt die Unwetterwarnungen auf

Der Landkreis Greiz sei mit einem blauen Auge davongekommen, so Maik Schenderlein, Kreisbrandinspektor des Landkreises Greiz. Lediglich für die Auma wurde am Sonntagmorgen eine Meldung herausgegeben. Der Pegelstand der Auma stand 12 Uhr bei 1,67 Meter. (12.30 Uhr - 1,69 Meter Pegelstand am Eisenhammer in Weida). Der mittlere Wasserstand des Jahres liegt bei 1,03 Meter. Eine Beobachtung wird fällig, bestätigt auch Steve Vavrik, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Auma. Bei einem Pegelstand von 1,81 Meter gilt die erhöhte Alarmbereitschaft, so Vavrik.

Überschwemmungen nach Starkregen in Gera, Ronneburg und Hilbersdorf – die Bilder

In Hilbersdorf im Landkreis Greiz ist es am Samstagnachmittag zu Überschwemmungen nach starken Regenfällen gekommen.
In Hilbersdorf im Landkreis Greiz ist es am Samstagnachmittag zu Überschwemmungen nach starken Regenfällen gekommen. © Björn Walther | Björn Walther
Nach etwa eineinhalb Stunden Dauerregen war der Ortskern überflutet.
Nach etwa eineinhalb Stunden Dauerregen war der Ortskern überflutet. © Björn Walther | Björn Walther
Ein normalerweise unterirdischer Bach brach ans Tageslicht.
Ein normalerweise unterirdischer Bach brach ans Tageslicht. © Björn Walther | Björn Walther
Auch einen Wohnwagen hatte es weggespült.
Auch einen Wohnwagen hatte es weggespült. © Björn Walther | Björn Walther
Vor dem Ort Lichtenberg bei Ronneburg wurde eine Kläranlage auf einer Wiese geflutet.
Vor dem Ort Lichtenberg bei Ronneburg wurde eine Kläranlage auf einer Wiese geflutet. © Björn Walther | Björn Walther
Das Wasser bahnte sich seinen Weg über Wiesen und Felder.
Das Wasser bahnte sich seinen Weg über Wiesen und Felder. © Björn Walther | Björn Walther
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. In Liebschwitz trat die Wipse über die Ufer und überflutete Keller, Gärten, eine Garagenanlage und auch das Außengelände des Kindergarten „Wipsezwerge“. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. In Liebschwitz trat die Wipse über die Ufer und überflutete Keller, Gärten, eine Garagenanlage und auch das Außengelände des Kindergarten „Wipsezwerge“.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser.
In Ronneburg stand unter anderem die Brunnenstraße und die Grünanlage vorm Schützenhaus unter Wasser. © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. In Liebschwitz trat die Wipse über die Ufer und überflutete Keller, Gärten, eine Garagenanlage und auch das Außengelände des Kindergarten „Wipsezwerge“. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. In Liebschwitz trat die Wipse über die Ufer und überflutete Keller, Gärten, eine Garagenanlage und auch das Außengelände des Kindergarten „Wipsezwerge“.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben. 
Auch Gera ist von Überschwemmungen nicht verschont geblieben.  © Funke Medien Thüringen | Marcel Hilbert
Weitere Bilder von den Überschwemmungen.
Weitere Bilder von den Überschwemmungen. © Björn Walther | Björn Walther
Weitere Bilder von den Überschwemmungen.
Weitere Bilder von den Überschwemmungen. © Björn Walther | Björn Walther
Weitere Bilder von den Überschwemmungen.
Weitere Bilder von den Überschwemmungen. © Björn Walther | Björn Walther
Weitere Bilder von den Überschwemmungen.
Weitere Bilder von den Überschwemmungen. © Björn Walther | Björn Walther
Weitere Bilder von den Überschwemmungen.
Weitere Bilder von den Überschwemmungen. © Björn Walther | Björn Walther
1/37

Kinder haben ihre pure Freude und bauen sich eine Seenplatte in Neumühle

In Neumühle, einem Ortsteil von Greiz, erobern die Jüngsten die Pfützen. Johanna (v.l.), Martha, Oskar und Ewa haben pure Freude daran, in den Pfützen vor dem „Alten Sägewerk“ zu spielen. Sie haben eine Seenplatte angelegt
In Neumühle, einem Ortsteil von Greiz, erobern die Jüngsten die Pfützen. Johanna (v.l.), Martha, Oskar und Ewa haben pure Freude daran, in den Pfützen vor dem „Alten Sägewerk“ zu spielen. Sie haben eine Seenplatte angelegt © Heidi Henze | Heidi Henze

21 Uhr: Nach dem Regen zeigt sich die Sonne

In Zeulenroda-Triebes zeigt sich die Sonne am Abendhimmel
In Zeulenroda-Triebes zeigt sich die Sonne am Abendhimmel © Heidi Henze | Heidi Henze

Weitere Nachrichten aus der Region

16 Uhr: Parkplatz am Elsterufer in Greiz komplett überflutet

Mit Sandsäcken ist die gesperrte Einfahrt zum Elsterparkplatz in der Bruno-Bergner-Straße gegen steigende Fluten der Weißen Elster in Greiz gesichert. Bis gegen 16 Uhr war  der unmittelbar am Flussbett befindliche Parkplatz bis zur Einfahrt  überflutet.
Mit Sandsäcken ist die gesperrte Einfahrt zum Elsterparkplatz in der Bruno-Bergner-Straße gegen steigende Fluten der Weißen Elster in Greiz gesichert. Bis gegen 16 Uhr war  der unmittelbar am Flussbett befindliche Parkplatz bis zur Einfahrt  überflutet. © Christian Freund | Christian Freund

Nach Hagel und Regen kam die Sonne

14.47 Uhr In Merkendorf geht ein kräftiger Gewitterguss runter, verbunden mit kleinen Hagelkörnern. Aus einem der drei Teiche im Ort lief das Wasser über die Böschung und rauschte den Ort hinunter. Die Besucher des Tages der offenen Höfe aus Anlass der 700 Jahrfeier fanden willkommenen Unterschlupf in den vielen Höfen. Nach sieben Minuten war alles vorbei und die Sonne zeigte sich hinter den Wolken und alles war vorbei.

Die Pegelstände der Talsperre Zeulenroda und Läwitz sind im Normalbereich

12:45 Uhr Die Sonne schaut hinter den Wolken vor

Der Pegelstand Riedelmühle in Zeulenroda
Der Pegelstand Riedelmühle in Zeulenroda © Heidi Henze | Heidi Henze

12:00 Uhr Das Wasser der Weida kommt zwar mit hoher Geschwindigkeit am Einlauf zur Vorsperre in Zeulenroda, der Riedelmühle an, aber die Messstation zeigt keine Hochwassersituation an. Alles im Normalbereich.

Das Wasser aus der Weida fließt mit hoher Geschwindigkeit und tosendem Geräusch in die Vorsperre Riedelmühle in Läwitz
Das Wasser aus der Weida fließt mit hoher Geschwindigkeit und tosendem Geräusch in die Vorsperre Riedelmühle in Läwitz © Heidi Henze | Heidi Henze
Pegelstation am Einlauf Läwitz in Zeulenroda-Triebes am Samstag, dem 1. Juni, gegen 12 Uhr
Pegelstation am Einlauf Läwitz in Zeulenroda-Triebes am Samstag, dem 1. Juni, gegen 12 Uhr © Heidi Henze | Heidi Henze

Freitag, 20.50 Uhr: In Greiz wurde am Freitag der Parkplatz am Elsterufer gesperrt

Der Parkplatz am Elsterufer wurde am Freitag vorsorglich gesperrt und mit sandgefüllten Big-Bags verschlossen. 
Der Parkplatz am Elsterufer wurde am Freitag vorsorglich gesperrt und mit sandgefüllten Big-Bags verschlossen.  © Alexander Schulze | Alexander Schulze

Vorsorglich wurde der Parkplatz am Elsterufer gesperrt. Bereits am Donnerstagabend führte die Weiße Elster am Elsterufer sehr viel Wasser. Die Zufahrt zum Parkplatz wurde durch die Stadt Greiz mit sandgefüllten Big Bags verschlossen. Und es wurden 500 Sandsäcke in den vergangenen Tagen gefüllt. Man würde sich gut vorbereitet fühlen, so Bürgermeister Alexander Schulze.

Freitag, 16.30 Uhr: Unwetterwarnung für den Landkreis Greiz leicht abgeschwächt

Am Freitagmittag kam nun eine Nachricht, die so manchen aufatmen ließ und vorsichtige Hoffnung verbreitete. Während das hohe Risiko, es wurde bis zu 90 Prozent Dauerregen ab Freitagnacht einsetzen, ist die erwartete Niederschlagsmenge um fast 50 Prozent zurückgenommen worden. Dafür aber gibt es indessen Warnungen vor Gewitter.

In den vergangenen Tagen wurden durch die Stadt Greiz 500 Sandsäcke vorsorglich gefüllt
In den vergangenen Tagen wurden durch die Stadt Greiz 500 Sandsäcke vorsorglich gefüllt © Alexander Schulze | Alexander Schulze

Böse Erinnerungen an den Juni 2013 erwachen

Bei manch einem Zeitgenossen wird beim Blick auf die Wetterkarten derzeit ziemlich mulmig, ähnelt der Regenkeil doch in großem Maße den Bedingungen von vor elf Jahren – damals, ebenfalls am 1. Juni-Wochenende, hatte der Kreis mit einem Jahrhunderthochwasser zu kämpfen. Doch man ist in den Kommunen nun augenscheinlich sensibilisiert. Das Landratsamt teilt auf OTZ-Anfrage mit, dass man sich im Landkreis Greiz auf die für das Wochenende vorhergesagten ergiebigen Niederschläge vorbereitet. Mit Stand Freitagmittag (31. Mai) stellt sich die Situation noch verhältnismäßig entspannt dar, die Lage werde aber kontinuierlich vom internen Stab des Landratsamtes beobachtet.

Landratsamt Greiz hat sich auf Gefahrenlage vorbereitet

Nach den vorliegenden Erkenntnissen des Wetterdienstes werden am Sonnabend, 1. Juni, zwischen 12 und 15 Uhr starke Niederschläge erwartet. Allerdings ist die Prognoselage noch sehr unsicher. Alle Feuerwehren sind informiert und in Bereitschaft. Die Pegelstände der Weißen Elster, der Weida und der Auma werden kontinuierlich überwacht, um gegebenenfalls unverzüglich weitere Maßnahmen einzuleiten. „Bereits am Donnerstag ergingen Vorabinformationen an die Schulen, kreiseigenen Turnhallen und Kultureinrichtungen, um Vorkehrungen zu treffen“, heißt es in der Information der Kreisbehörde.

Weitere Nachrichten aus der Region

Landrätin Martina Schweinsburg erinnert daran, dass das Szenario sich ähnlich entwickelt wie nahezu auf den Tag genau vor elf Jahren. „Wir beobachten die Lage sehr genau und sind vorbereitet. Wir gehen das mit Professionalität und Besonnenheit an. Mein Dank gilt bereits den ehrenamtlichen Kräften der Feuerwehren, des Katastrophenschutzes und der Hilfsorganisationen, die sich mit hohem Engagement auf eine mögliche Unwetterlage vorbereiten. Ich hoffe, dass wir im Landkreis Greiz glimpflich davonkommen“, erklärt Landrätin Martina Schweinsburg.

Stefan Schaller von der Hohenleubener Feuerwehr mit der Drohne
Stefan Schaller von der Hohenleubener Feuerwehr mit der Drohne

Zur Lageerkundung wollen die Feuerwehren des Landkreises Greiz dieses Mal auch die Drohne des Landkreises einsetzten, so Maik Schenderlein, Kreisbrandinspektor.

Die Langenwetzendorfer Freiwillige Feuerwehr erhielt im September 2023 ein neues Löschgruppenfahrzeug.
Die Langenwetzendorfer Freiwillige Feuerwehr erhielt im September 2023 ein neues Löschgruppenfahrzeug. © Tobias Schubert | Tobias Schubert

Langenwetzendorf Feuerwehr koordinieren Einsätze

Gut vorbereitet auf das Wetter, welches für Samstag und Sonntag angekündigt wurde, fühlen sich auch die Feuerwehrmitglieder der Langenwetzendorfer Wehren. Zum einen seien alle aktiven Mitglieder gut geschult auf eine mögliche Gefahrensituation. Man habe Verbandsführer eingesetzt, die bei möglichen Notsituationen die Abarbeitung der Einsätze koordinieren, sagt Marco Ehlert von der Langenwetzendorfer Feuerwehr.