Saale-Holzland-Kreis. Das Landratsamt informiert über Straßensperrungen im Saale-Holzland-Kreis, und zum Konzertsommer in der Klosterkirche Thalbürgel erklingt am kommenden Samstag südamerikanische Musik.

Südamerikanische Musik zum 52. Konzertsommer in Thalbürgel

Am Samstag, 8. Juni, 19 Uhr, lockt ein Tango-Samba-Bossa-Nova-Konzert mit Querflöte und Konzertgitarre in die Klosterkirche Thalbürgel. Es ist die zweite Veranstaltung im Rahmen des 52. Konzertsommers in Thalbürgel.

Dante Montoya (Querflöte) und Maximilian Mangold (Konzertgitarre) spielen Musik aus Argentinien, Brasilien und Paraguay, unter anderem von Astor Piazzolla, Máximo-Diego Pujol, Celso Machado, Heitor Villa-Lobos und Augustin Barrios. Die typisch südamerikanischen Tanzrhythmen wie Tango, Samba, Bossa Nova, aber auch Choro, Milonga und Walzer stehen im Mittelpunkt des temperamentvollen Programms. Leidenschaft, Folklore, Romantik und musikalische Poesie verbinden sich in den südamerikanischen Kompositionen zu einer einzigartigen Klangwelt. 

Dante Montoya erhielt erste Preise in Wettbewerben in seiner Heimat und in Deutschland. Diverse Stipendien des mexikanischen Förderfonds für Kultur und Kunst, des Deutschen Akademischen Austauschdienstes DAAD bezeugen seine künstlerische Qualität. Maximilian Mangold wird von der Fachzeitschrift „Gitarre Aktuell“ als „Ausnahmegitarrist“ bezeichnet. Der vielfache Preisträger nationaler und internationaler Wettbewerbe in USA, Kanada und Europa gibt als gefragter Solist und Ensemblemusiker zahlreiche Konzerte im In- und Ausland. 

Karten für dieses Konzert können unter www. klosterkirche-thalbuergel.de oder eine Stunde vor Konzertbeginn an der Abendkasse erworben werden. Getränke und ein Imbiss werden für die Konzertbesucher vorbereitet.

Weitere Nachrichten aus dem Saale-Holzland-Kreis

Saale-Holzland-Kreis investiert in Schulen und Kreisstraßen

Die Grundschule „Milo Barus“ in Stadtroda.
Die Grundschule „Milo Barus“ in Stadtroda. © Funkemedien Thüringen | Julia Grünler

Der Kreistag des Saale-Holzland-Kreises hat am 22. Mai mehrere Vergaben beschlossen, darunter auch in den Bereichen Schulen und Kreisstraßen. So erhielt die Firma Implenia aus Jena den Zuschlag für den Neubau der Grundschule „Milo Barus“ Stadtroda. Das Auftragsvolumen (Pauschalfestpreis) beträgt rund 13 Millionen Euro. „Wir haben als Schulträger in die Schulen im Landkreis bisher bereits rund 100 Millionen Euro investiert“, sagt dazu Landrat Andreas Heller (CDU). „Mit der Stadtrodaer Grundschule wird nun ein weiterer Schwerpunkt unserer Prioritätenliste angepackt.“

Die Firma Strabag aus Hermsdorf hat den Zuschlag für den grundhaften Ausbau der Kreisstraße K 147 in der Ortslage Schleuskau erhalten. Außerdem wurden mehrere Aufträge im Bereich Abfallwirtschaft (Einsammeln und Transport von Restmüll, von Altpapier sowie Verwertung von Altpapier) vergeben.

Saale-Holzland-Kreis: Landratsamt informiert über Straßensperrungen

Vollsperrung der August-Bebel-Straße und Geraer Straße in Bad Klosterlausnitz

Im Zeitraum vom 10. Juni bis voraussichtlich 21. Juni muss die Landesstraße 1073 – August-Bebel-Straße und Geraer Straße – in Bad Klosterlausnitz für den Gesamtverkehr gesperrt werden. Wie das Landratsamt des Saale-Holzland-Kreises informiert, erfolgt in dieser Zeit eine Deckensanierung der Fahrbahn. Eine Umleitung wird für Autos über die Bahnhofstraße – Birkenlinie – Jenaische Straße und für Lkw über die Autobahn 9 - Anschlussstelle Bad Klosterlausnitz zur Aanschlussstelle Eisenberg in beiden Fahrtrichtungen ausgeschildert. Menschen, die mit dem Bus unterwegs sind, werden gebeten, die Aushänge an den Haltestellen zu beachten.

Vollsperrung L 1372 zwischen Nautschütz und Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt

Im Zeitraum vom 3. Juni bis voraussichtlich 21. Juni muss die L 1372 zwischen dem Ortsausgang Nautschütz und der Landesgrenze zu Sachsen-Anhalt voll gesperrt werden. In dieser Zeit erfolgt die Deckschichterneuerung. Eine Umleitung ist über Schkölen - Aue - Prießnitz - B88 - Naumburg - Wethau - Beudnitz – Osterfeld beziehungsweise über Schkölen – Wetzdorf – Trotz – Eisenberg – Kleinhelmsdorf - Meineweh - Osterfeld in beide Verkehrsrichtungen ausgeschildert.

Vollsperrung L 1071 zwischen Schkölen und Hainchen

Im Zeitraum vom 5. Juni bis voraussichtlich 21. Juni muss die L 1071 zwischen dem Ortsausgang Schkölen und dem Ortseingang Hainchen voll gesperrt werden. In dieser Zeit erfolgt die Deckschichterneuerung. Eine Umleitung ist über Schkölen - Aue - Prießnitz - B88 - Naumburg - Wethau - Beudnitz – Osterfeld beziehungsweise über Schkölen – Wetzdorf – Trotz – Eisenberg – Kleinhelmsdorf - Meineweh - Osterfeld in beide Verkehrsrichtungen ausgeschildert.

Sowohl der öffentliche Personennahverkehr als auch die Schülerbeförderung werden laut Landratsamt in diesem Zeitraum abgesichert. In der Ortslage Hainchen wird vor dem Abzweig nach Pratschütz eine Ersatzhaltestelle beidseitig eingerichtet. Informationen zu den Anbindungen und Fahrzeiten sind auf den Internetseiten der Verkehrsunternehmen sowie an den Aushängen an den Bushaltestellen zu entnehmen.

Vollsperrung L 1372 zwischen Schkölen und Zschorgula

Im Bereich zwischen Schkölen und Zschorgula kommt es zu Verzögerungen. Aus diesem Grund ist dieser Streckenabschnitt bis zum 4. Juni weiterhin gesperrt. Das teilt die Straßenverkehrsbehörde des Saale-Holzland-Kreises mit und bittet alle Verkehrsteilnehmer um Beachtung.

Tanz-Tee und Gesang im Klubhaus in Crossen

Am Sonntag, 16. Juni, ab 14.30 Uhr wird herzlich zum 2. „Sonntags-Tanztee“ ins Klubhaus in Crossen eingeladen. Mit dabei ist der „Schlagerdoktor“ Olaf Lemmer, der für gute Stimmung sorgen will und zum Tanzen einlädt. Kaffee, Kuchen, Tee und Kaltgetränke stehen bereit. Reservierungen vorab werden im Klubhaus unter Telefon 036693/248727 entgegengenommen. Einlass ist ab 14 Uhr.

Am Dienstag, 18. Juni, 18 Uhr, wird zudem im Klubhaus ein gemeinsames Singen veranstaltet. Begleitet von Gitarrenklängen mit Barbara und Bettina wird zusammen musiziert. „Bei schönem Wetter singen wir draußen, ganz wie in einer fröhlichen Mittsommernacht. Wir freuen uns über eure Anmeldungen im Klubhausbüro“, heißt es in der Ankündigung zur Veranstaltung.

Acht Ostthüringer Städte (darunter Eisenberg) beteiligen sich an IHK-Initiative „Heimat shoppen“

Die Aktion „Heimat shoppen“ findet im Oktober 2024 erneut in Eisenberg statt (Archivbild).
Die Aktion „Heimat shoppen“ findet im Oktober 2024 erneut in Eisenberg statt (Archivbild). © Angelika Munteanu | Angelika Munteanu

Schon am 17. Juni fällt in diesem Jahr der Startschuss für die inzwischen sechste Auflage der „Heimat shoppen“- Aktionstage in Ostthüringen, informiert die Industrie- und Handelskammer Ostthüringen zu Gera (IHK). In acht Ostthüringer Städten laden Händler, Gastronomen und Gewerbetreibende mit besonderen Aktionen zum Einkaufen, Genießen und Erleben ein. Seit 2019 wächst die Beliebtheit der IHK-Initiative stetig.

„Wir freuen uns sehr über das große Interesse an ‚Heimat shoppen‘. In so vielen Ostthüringer Städten wie noch nie machen Gewerbetreibende mit spannenden, lustigen oder informativen Aktionen auf die Vielfalt und Vorteile des lokalen Einzelhandels, der Dienstleistungen und der Gastronomie aufmerksam“, so Sabrina Sobek vom Organisationsteam der IHK Ostthüringen.

Los geht es dieses Mal in Pößneck (17. Juni) mit einem Gewinnspiel bei vielen teilnehmenden Händlern in der Innenstadt und der Fête de la Musique als Höhepunkt am 21. Juni. Es folgen die Termine in Gera am 9. und 10. August, in Zeulenroda am 25. August, in Saalfeld am 13. September, in Jena vom 13. bis 22. September, in Greiz und Rudolstadt jeweils am 3. Oktober sowie in Eisenberg vom 4. bis 6. Oktober.

Der Newsletter für das Saale-Holzland

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saale-Holzland, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Hintergrund der bundesweiten IHK-Initiative „Heimat shoppen“ sei es, die Bedeutung der örtlichen Gewerbetreibenden in den Städten, Gemeinden und Regionen wieder stärker ins Bewusstsein zu rücken. Es gehe darum, Kunden zu sensibilisieren, dass sie mit dem Einkauf vor Ort ihr Lebensumfeld positiv mitgestalten, so die IHK.