Saale-Holzland. Einmaliger Inflationsausgleich in Höhe von 1500 Euro netto für alle Mitarbeitenden des Klinikums. Die Vergütung der Auszubildenden wird analog zu jener im Öffentlichen Dienst erhöht.

„Wir freuen uns mitteilen zu können, dass wir die Tarifverhandlungen erfolgreich zum Abschluss bringen konnten“, sagte kürzlich Alexander Weiß, Geschäftsführer des Asklepios Fachklinikums Stadtroda. „Als Klinikumsleitung danken wir der Tarifkommission für die konstruktiven Verhandlungsrunden“, betont er. Der ausgehandelte Tarifvertrag läuft bis Ende 2025.

Der Newsletter für das Saale-Holzland

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saale-Holzland, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

„Ein wesentlicher Aspekt der Tarifeinigung besteht in einem Inflationsausgleich in Höhe von 1500 Euro netto, der einmalig an alle Mitarbeitenden des Klinikums ausgezahlt werden soll“, informiert Prokuristin Anna Schumm. Zudem gewährt das Asklepios Fachklinikum Stadtroda zum 1. Juli dieses Jahres Tabellensteigerungen um 235 Euro sowie um weitere 5,5 Prozent zum 1. Juli nächsten Jahres.

Prokuristin Anna Schumm.
Prokuristin Anna Schumm. © OTZ | Asklepios Fachklinikum Stadtroda

Ab Juli: Anstieg der Wechselschichtzulage von 155 auf 200 Euro

„Des Weiteren profitieren die Mitarbeitenden ab Juli dieses Jahres von einem Anstieg der Wechselschichtzulage von 155 auf 200 Euro monatlich. Die Zulage für Grund- und Behandlungspflege auf geschlossenen Stationen erhalten nun auch Sozialarbeiter, Therapeuten, Medizinische Fachangestellte, Stationshilfen und Psychologen. Statt bisher 80, soll sie ab Juli 150 Euro monatlich betragen“, ergänzt Pflegedirektor Markus Weber.

Die Rufbereitschaft der Therapeuten an Wochenenden, an Heiligabend, an Silvester sowie an Feiertagen wird pauschal mit 50 Euro vergütet – zuzüglich des Entgeltes bei tatsächlicher Inanspruchnahme.

Die Vergütung der Auszubildenden wird analog zu jener im Öffentlichen Dienst erhöht.

Inflation wurde beim Tarifabschluss berücksichtigt

„Der Tarifabschluss ist von allen Beteiligten wohlwollend angenommen worden“, freut sich Markus Weber. Dass die Inflation berücksichtigt wurde, zeige, wie sehr der Geschäftsführung die sozialen Bedürfnisse und das Wohlergehen der Mitarbeitenden am Herzen liege.

Pflegedirektor Markus Weber.
Pflegedirektor Markus Weber. © OTZ | Asklepios Fachklinikum Stadtroda

Die Erhöhung der Wechselschichtzulage honoriere nach Ansicht des studierten Pflegewissenschaftlers die Bereitschaft der Mitarbeitenden, Nachtschichten zu leisten. Die Zulage für Mitarbeitende auf geschlossenen Stationen schaffe einen Ausgleich für die täglichen Herausforderungen, die die Arbeit dort mit sich bringe. red