Saalfeld/Pfaffenhofen. In der Nacht zum Montag machte sich die Besatzung eines Gerätewagens mit Rettungsboot auf in den Landkreis Pfaffenhofen

Sie kommen, um zu helfen: In der Nacht zum Montag, um 3.20 Uhr, entsendeten Kreisbrandinspektor Christian Patze und der stellvertretende Kreisbrandinspektor Robert Scheithauer fünf ehrenamtliche Helferinnen und Helfer der Katastrophenschutz-Wasserrettungsstaffel aus dem Kreis Saalfeld-Rudolstadt in den Bereitstellungsraum Baar-Ebenhausen. Dort, im oberbayerischen Landkreis Pfaffenhofen, sollen sie helfen, die Folgen des Unwetters vom Wochenende zu mildern.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Am späten Sonntagabend hatte ein Hilfegesuch des Bundeslands Bayern das Thüringer Landesverwaltungsamt zum länderübergreifenden Katastrophenschutz erreicht. Vom Landkreis Saalfeld-Rudolstadt wurde die Wasserrettungsstaffel mit einem Gerätewagen Wasserrettung mit einem Rettungsboot angefordert. Umgehend erfolgte die Alarmierung der entsprechenden Kräfte.

Abfahrt am Hermsdorfer Kreuz um 4.45 Uhr

Die Thüringer Einsatzkräfte, die von der Thüringer Landesfeuerwehr- und Katastrophenschutzschule geführt werden, wurden außerdem aus dem Ilm-Kreis, dem Saale-Orla-Kreis, dem Wartburgkreis, Greiz, Weimar und Erfurt entsendet. Gemeinsam sammelten sie sich am Rastplatz des Hermsdorfer Kreuzes, um in den zugewiesenen Bereitstellungsraum vorzurücken. Dem Einsatzbefehl ist der Einsatzauftrag vor Ort zu entnehmen: „Ablösung der vor Ort befindlichen Kräfte; Schwerpunkt: Versorgung der Bevölkerung in überfluteten Gebieten“. Der Marschverband verließ den Sammelpunkt am Hermsdorfer Kreuz am Montagmorgen gegen 4.45 Uhr. Die Einsatzzeit wird auf 48 Stunden angesetzt.

Neben Christian Patze und Robert Scheithauer bedankt sich auch Landrat Marko Wolfram (SPD) bei den Einsatzkräften: „Ich wünsche allen Helferinnen und Helfern einen erfolgreichen und störungsfreien Einsatzverlauf und hoffe, dass Sie wohlbehalten und gesund wieder zu Ihren Familien zurückkehren. Ich danke Ihnen, für Ihr großes Engagement auch außerhalb unseres Landkreises.“ red

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: