Saalfeld/Rudolstadt. Drei Tage waren Helfer aus dem Landkreis im Hochwassergebiet in Bayern im Einsatz. Schon vier Absagen gewählter Kreistagsmitglieder.

Am Mittwoch gegen 16 Uhr konnte Kreisbrandinspektor (KBI) Christian Patze die Katastrophenschutz-Wasserrettungsstaffel des Landkreis Saalfeld-Rudolstadt wieder im Katastrophenschutz- und Ausbildungszentrum des Landkreises in Rudolstadt begrüßen. Die vier Helfer und eine Helferin der Wasserwacht des DRK Saalfeld-Rudolstadt wurden bereits in der Nacht zum Montag mit einem Kontingent des Freistaates Thüringen, nach einem Hilfeleistungsersuchen, nach Bayern verabschiedet.

Die Thüringer Kräfte waren daraufhin am Montag im Bereich Günzburg und Dienstag im Bereich Donauwörth im Einsatz. Am Mittwoch wurden Teile aus dem Thüringer Kontingent herausgelöst und in die Heimat verabschiedet. Die vier Katastrophenschutzhelfer und eine Katastrophenschutzhelferin waren unter der Führung von Staffelführer Christian Helbig im Einsatz. In den kommenden Tagen gilt es, die gemachten Erfahrungen und Erkenntnisse auszuwerten und das Material wieder einsatzbereit zu machen.

KBI Patze dankte auch im Namen des Landrates den Helfern bei ihrer Rückkehr für die geleistete Arbeit und das schnelle Engagement bei diesem Soforteinsatz der Katastrophenschutzeinheit.

Freibäder in Sitzendorf und Rückersdorf öffnen

An diesem Sonnabend öffnen die Freibäder in Sitzendorf und Rückersdorf. In Sitzendorf ist prinzipiell Dienstag bis Sonntag, 12 bis 18 Uhr geöffnet und Montag Ruhetag. Der Kiosk/Imbiss wird betreut durch die Bahnhofsgaststätte Sitzendorf-Unterweißbach. „Da aber nächste Woche nochmal herbstliche Temperaturen angesagt sind, bleibt das Bad Dienstag, Mittwoch und Donnerstag geschlossen“, kündigte Bürgermeister Martin Friedrich an.

Das Waldbad Rückersdorf, das ursprünglich schon am 1. Juni öffnen wollte, startet ebenfalls in die Saison. Zum Auftakt kommt die Jugendfeuerwehr Uhlstädt, die Slackline wird über dem Schwimmerbecken aufgebaut und wer mag, kann sich schminken lassen. Zu Besuch ist auch wieder der Polizeisportverein mit Bogen- und Laserschießen. Beginn ist ab 14 Uhr, Kinder haben freien Eintritt.

Schon vier Absagen für den neuen Kreistag

Die gewählten Kreistagsmitglieder wurden nach der offiziellen Feststellung des Wahlergebnisses vom Kreiswahlleiter Olaf Neugärtner angeschrieben und aufgefordert, sich binnen einer Woche nach Zustellung der Benachrichtigung schriftlich zu erklären, ob sie die Wahl annehmen.

Mit Stand Freitagmittag liegen dem Kreiswahlleiter 25 Zusagen und vier Absagen vor. Namen wurden nicht genannt. Im Falle der Absage wird der nächstfolgende Nachrücker angeschrieben. Die Wahl gilt auch als angenommen, wenn sie nicht in der vorgenannten Frist gegenüber dem Kreiswahlleiter abgelehnt wird.

Bessere Kinderbetreuung im Landkreis möglich

Die Kindergärten im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt dürfen sich über einen besseren Betreuungsschlüssel freuen. Wie der Landtagsabgeordnete Maik Kowalleck (CDU) berichtet, hat der Landtag am Freitag ein neues Kindergartengesetz verabschiedet. Als Mitglied im Bildungsausschuss des Thüringer Landtags hatte Kowalleck das neue Kindergarten-Gesetz mitberaten und die Vorschläge aus dem Landkreis einbringen können. Vor einigen Wochen traf sich der Abgeordnete dazu mit Kindergärtnerinnen aus Saalfeld, um die aktuelle Situation und Lösungen zu besprechen.

Die Neuregelung beinhaltet die Verbesserung des Personalschlüssels auf 1:12 für Kinder über drei und 1:6 für Kinder zwischen zwei und drei Jahren. Der verbesserte Betreuungsschlüssel soll ab 2025 greifen. Maik Kowalleck betonte, es sei sichergestellt, dass die Kosten für die verbesserte Betreuung vollständig vom Land übernommen werden.

Bundespolizei stellt sich in Arbeitsagentur vor

Am Montag von 14 bis 17 Uhr findet im Berufsinformationszentrum der Arbeitsagentur in Jena, Stadtrodaer Straße 1, der nächste Beratungstag zu Berufs- und Studienmöglichkeiten bei der Bundespolizei statt. Die Karriereberatung der Bundespolizei gibt in persönlichen Gesprächen einen Überblick über die zahlreichen Möglichkeiten, bei einem der größten Arbeitgeber Deutschlands eine Karriere zu beginnen.

Die Bundespolizei hat derzeit ca. 45.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet im mittleren und gehobenen Polizeivollzugsdienst aus. Die Einsatzbereiche sind vielfältig und reichen z.B. von grenzpolizeilichen Aufgaben über den Schutz von Bahnanlagen und Luftsicherheit, den Schutz von Bundesorganen bis hin zur Kriminalitätsbekämpfung.

Frühstück mit Vortrag: Kreuz und quer durch Thüringen

Am Dienstag lädt die AWO-Begegnungsstätte Kopernikusweg in Rudolstadt zu einem „Informativen Frühstück“ ein. Hans-Ulrich Beck aus Pößneck wird ab 9:30 Uhr einen Bildvortrag mit dem Titel „Kreuz und quer durch Thüringen“ halten.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Beck, bekannt für seine Reiseberichte, wird diesmal Thüringen in den Mittelpunkt stellen. Er wird sowohl bekannte als auch weniger bekannte Ausflugsziele und Sehenswürdigkeiten des Freistaats vorstellen.

Das Frühstücksbüfett beginnt um 9 Uhr, gefolgt vom Vortrag um 9:30 Uhr. Für das Frühstück wird um vorherige Anmeldung unter der Telefonnummer 03672 476579 gebeten.

Lesung in der Stadt- und Kreisbibliothek Saalfeld

Am Donnerstag, 13. Juni 2024, um 19 Uhr gastiert Christine Sing in der Stadt- und Kreisbibliothek Saalfeld. Die Autorin liest aus ihrem Buch „Raus aus dem Hamsterrad und ab auf’s Surfbrett“. Dieses bietet Frauen Impulse für mehr innere Ruhe und Leichtigkeit im Arbeitsleben.

Die Autorin teilt laut einer Ankündigung der Stadtverwaltung ihr Wissen und hilfreiche Methoden rund ums Führen, Fühlen und Frausein in einer von Männern geprägten Arbeitswelt.

Am Hohenwarte-Stausee Fackelübergabe beim Fackellauf des DRK 

Fackelübergabe am Hohewarte-Stausee
Fackelübergabe am Hohewarte-Stausee © Funkemedien | Henry Bechtoldt

Bucha. Am Ufer des Stausees in der Nähe des Campingplatzes Saalthal-Alter fand am gestrigen Sonntag die Fackelübergabe im Rahmen des nun schon traditionellen DRK-Fackellaufes statt.

Von der Rettungshundestaffel des DRK-Kreisverbandes Jena-Eisenberg-Stadtroda wurde die Fackel an den Kreisverband Saalfeld-Rudolstadt übergeben. Die nächste Station sind dann die Bergretter des Kreisverbandes Arnstadt.

Der Ursprung dieses Laufes liegt mittlerweile 165 Jahre zurück. Am 24. Juni 1859, standen sich an einer 20 Kilometer langen Front zwischen Gardasee und Po­ebene beim Dorf Solferino 320.000 Soldaten gegenüber. Tausende starben in der Schlacht. In Erinnerung an die Schrecken gründete sich 1863 schließlich das Rote Kreuz. Daran soll der Fackellauf erinnern.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: