Saalfeld/Rudolstadt. Jeweils auf kurvenreicher Strecke kam es am Sonnabend zu schweren Stürzen, in deren Folge Polizei und Rettungsdienst gefragt waren.

Bei zwei Unfällen mit verletzten Motorradfahrern waren Polizei und Rettungsdienst am Sonnabend im Kreis Saalfeld-Rudolstadt gefordert. Beide ereigneten sich auf kurvenreichen Strecken in ganz unterschiedlichen Teilen des Landkreises.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Glück im Unglück hatte dabei laut Polizeiangaben am Samstagvormittag ein 36-jähriger Motorradfahrer im Schwarzatal. Als ein Pkw am Ausgang einer Kurve wenden wollte, schaffte es der Kradfahrer nicht mehr, dem plötzlichen Hindernis auszuweichen. „Obwohl der Kradfahrer durch die folgende Kollision über die Schutzplanke geschleudert wurde, trug er nur leichte Verletzungen davon und konnte das Krankenhaus noch am selben Tag verlassen“, so ein Polizeisprecher.

Mit schweren Verletzungen in die Klinik gekommen

Weniger glimpflich ging es am Abend im Hirschgrund zwischen Kirchhasel und Neusitz ab. Aus bisher noch unbekannter Ursache habe ein 43-jähriger Kradfahrer auf der K 18 bei Kuhfraß die Kontrolle über sein Motorrad verloren und sei gestürzt. „Der Mann wurde schwer-, jedoch nicht lebensbedrohlich verletzt in die Thüringen-Klinik Saalfeld eingeliefert“, heißt es im Bericht der Landespolizeiinspektion Saalfeld.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: