Saalfeld/Rudolstadt. Von Baustellen, Bürgermeistern und dem richtigen Blinken im Kreisel - diese Themen beschäftigen die Lokalredaktion zu Wochenbeginn

„Solch ein Gewimmel möcht’ ich sehn, Auf freiem Grund mit freiem Volke stehn“. Man denkt unwillkürlich an Goethes Faust, wenn man sich die Bilder der Simsontreffen aus Wittgendorf und Schwarzmühle ansieht. Das Schrauben an den alten Maschinen aus Suhl ist zur Lieblingsbeschäftigung vieler junger Menschen geworden, Star, Habicht, Schwalbe und S 51 sind Kult. Am kommenden Wochenende kann man sich im Schwarzatal wieder davon überzeugen - ein Thema in der Dienstagausgabe der OTZ.

Was heute in der gedruckten Zeitung steht

Begonnen wird der Lokalteil mit einem großen Interview mit Saalfelds frisch wiedergewähltem Bürgermeister Steffen Kania (CDU). Das Gespräch war so lang und inhaltsschwer, dass es gar nicht in die Zeitung gepasst hat, wo es eine gekürzte Fassung gibt. Das ganze Interview kann man hier im Internet lesen.

Wie die Menschen in Saalfeld-Rudolstadt zur Europawahl abgestimmt haben und was die Wähler den Politikern damit sagen möchten, sind ebenso Themen, wie ein Ausblick auf die über 100 Veranstaltungen des Rudolstädter Sommers, auf die Versteigerung der Bühnengarderobe von Didi Bujack am Freitag in Saalfeld oder der Rückblick auf eine Zollkontrolle an der Strandbar in Rudolstadt.

Baustellen als Anlass für Ärger und Vorfreude

Wo gebaut wird, gibt es was zu reden - und also auch zu berichten. Das Thema Bauen wird die Reporter der Lokalredaktion Saalfeld-Rudolstadt am Dienstag gleich mehrfach beschäftigen. In Bad Blankenburg, wo seit Montag eine Brücke im Kurpark gesperrt ist, ist dies Grund zur Vorfreude, denn die Sperrung kündet vom bevorstehenden Neubau der Badewäldchenbrücke.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für Ärger sorgen Baumaßnahmen dagegen in Teichröda, wo ein Teil der Straßenbeleuchtung wegfallen soll, und mal wieder in Gräfenthal-Meernach, wo es Kritik nach einem ziemlich speziellen Notarzteinsatz gibt. Ein Urgestein der Kommunalpolitik, das mit 78 Jahren nun nicht wieder kandidierte, zieht Bilanz, und wie man im Kreisverkehr richtig blinkt, lassen wir uns von Experten am lebenden Objekt im nagelneuen Saalfelder Fingersteinkreisel erklären.

Dynamischen Dienstag!

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: