Kommentar

Affenpocken: Stigma ist nicht nur für Schwule gefährlich

Diana Zinkler
| Lesedauer: 2 Minuten
Affenpocken in Deutschland angekommen: Das ist das seltene Virus

Affenpocken in Deutschland angekommen: Das ist das seltene Virus

Derzeit treten weltweit Fälle von Infizierten mit dem seltenen Affenpockenvirus auf. Jetzt ist das Virus auch in Deutschland aufgetaucht. Wie infektiös Affenpocken für Menschen sind, erklärt das Video.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Bisher haben nur Männer, die mit Männern Sex hatten, die Affenpocken bekommen. Unsere Autorin über Fakten und mögliche Vorurteile.

Ich erzähle mal, wie mein Nachbar triumphierte: „Also, die Affenpocken, die kriege ich nicht, ich habe ja andere sexuelle Vorlieben.“ Dabei gluckste er ein „Hö, hö“ heraus. Endlich durfte er sich mal wieder über Schwule lustig machen!

Man will ja niemanden etwas Böses wünschen. Aber ich dachte nur: Sei dir da mal nicht so sicher. Denn wir wissen noch ziemlich wenig über die Affenpocken. Bis zum Dienstag haben sich in Deutschland acht Menschen infiziert, Männer, die derzeit ausschließlich Sex mit Männern gehabt hätten.

Das ist eine ziemlich kleine Zahl, um schon zu jubilieren und sich selbst als ungefährdet einzustufen. Denn die Wissenschaft warnt, schon Körperberührung und Küsse reichen aus, um die Affenpocken zu übertragen. So seien auch Kinder gefährdet und Menschen jüngerer Jahrgänge, die nicht bereits gegen Pocken geimpft wurden.

Affenpocken: Schwulenverbände und Deutsche Aidshilfe warnen vor Stigmatisierung

Doch acht Fälle unter Männern, die mit Männern Sex haben, reichen offenbar für gärende Vorurteile aus, sexuelle Vorlieben oder Verhalten zu diskreditieren. Schwulenverbände, die Vereinten Nationen und die Deutsche Aidshilfe warnten bereits zu Recht vor Stigmatisierung.

Wahr ist aber auf der anderen Seite auch, dass bisher alle Fälle unter Schwulen in Deutschland aufgetreten sind. Um eine Verbreitung zu verhindern, muss man sie warnen und somit auch schützen. Das ist das eine. Das andere ist feixen, auf sie herabzuschauen oder im nächsten Schritt sie gar auszuschließen.

Der Nachbar – leider ohne jeden Sex

Auch beim Ausbruch von Aids in den 80er-Jahren hieß es zunächst, nur Schwule würde das Virus treffen – bis die Realität lehrte, dass es vor niemandem halt macht. Letztlich half nur Aufklärung und geschützter Sex, um das Virus zurückzudrängen.

Zurück zu meinem Nachbarn. Er hat insofern Recht, dass er die Affenpocken kaum bekommen kann, denn er hat leider niemanden mit dem er in Berührung kommt. Hoffentlich schützt ihn das.

Lesen Sie weitere Artikel zum Thema Affenpocken: