Jena. In den vergangenen Jahren habe die Zusammenarbeit der Länder gelitten. Wenn es nach Markus Söder geht, soll sich das künftig ändern.

Thüringen und Bayern sollen zukünftig enger zusammenarbeiten. Das kündigt Bayerns Ministerpräsident Markus Söder am Dienstagabend bei einem Jahresempfang der CDU-Fraktion in Jena an. „Wir brauchen ein stabiles und demokratisches Thüringen in Deutschland“, sagt Söder. Die Thüringer und die Bayern seien eng miteinander verbunden und das nicht nur im Dialekt und der Mentalität.

Zudem habe Bayern enorm von Thüringen profitiert, da seit der Wende unter anderem viele Menschen aus Thüringen in Bayern arbeiten. Aus dieser Verbindung der gemeinsamen Tradition sei Bayern stärker hervorgegangen. Dennoch sei in den vergangenen Jahren eine gute Zusammenarbeit der beiden Länder unter der rot-rot-grünen Regierung Thüringens nie ganz einfach gewesen. Deswegen brauche es jetzt einen Machtwechsel.

'Hauptstadt Inside von Jörg Quoos, Chefredakteur der FUNKE Zentralredaktion

Hinter den Kulissen der Politik - meinungsstark, exklusiv, relevant.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Auch Thüringens CDU-Chef Mario Voigt betont, dass man künftig eng zusammenarbeiten wolle. Deswegen kämpfe man bei den bevorstehenden Wahlen darum, einen politischen Machtwechsel einzuleiten, so Voigt.

Auch interessant

Das könnte Sie auch interessieren