Berlin. Nach einer Kabinettssitzung schoss ein Mann auf Robert Fico, der kommt sofort in eine Klinik. Die Ärzte mussten ein zweites Mal operieren.

Weiter Sorge um den Ministerpräsidenten Robert Fico: Der 59-Jährige musste sich laut slowakischer Regierung einer zweiten Operation unterziehen. Zwar sei er bei Bewusstsein, sein Zustand aber weiterhin ernst, sagte ein Klinikdirektor Medienberichten zufolge.

Es werde einige Tage dauern, bis man die Aussichten auf die Genesung abschätzen könne, sagte der stellvertretende Premierminister Robert Kalinák nach einem Besuch im Krankenhaus. Am Montag soll laut Berichten beraten werden, ob Fico in die Hauptstadt Bratislava verlegt werden kann. Fico befindet sich seit dem Attentat auf der Intensivstation des Universitätskrankenhauses in Banská Bystrica.

Robert Fico: Premierminister wurde wohl von vier Schüssen getroffen

Nähere Informationen über den Gesundheitszustand des 59 Jahre alten Politikers werde man bekannt geben, „wenn das die Situation ermöglicht“, teilte das Regierungsamt in Bratislava weiter mit und rief Medien, Politiker und die breite Öffentlichkeit dazu auf, nur offiziell bestätigte Informationen zu verbreiten. So seien in Medien auch irreführende Falschinformationen und Spekulationen berichtet worden, kritisierte die Behörde.

Nach letzten Informationen von Ficos Stellvertreter Robert Kalinak und Innenminister Matus Sutaj Estok war der Regierungschef von vier Schüssen getroffen und am Mittwoch fünf Stunden in der Klinik Banska Bystrica operiert worden. Die Schwere der Verletzungen könnten eine Genesung schwierig machen, Fico werde „vieles wieder neu lernen müssen“, hatte Kalinak gesagt. Auch wenn Fico im Krankenhaus ansprechbar sei, gebe es noch keine endgültige Gewissheit, „dass wir gewonnen haben“. Fico sei noch nicht außer Lebensgefahr. Auch Gesundheitsexperten wiesen darauf hin, dass Komplikationen nach der Operation weiterhin lebensbedrohlich sein könnten. Kalinak vertritt Fico während dessen Abwesenheit.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Facebook, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Robert Fico wurde bei einem öffentlichen Auftritt am Mittwochnachmittag durch mehrere Schüsse lebensgefährlich verletzt. Ein Tatverdächtiger war kurz darauf festgenommen worden. Der Regierung zufolge handelt es sich um einen 71-jährigen Mann . Innenminister Matúš Šutaj Eštok teilte mit, der Täter habe ein politisches Motiv gehabt und rief die Bevölkerung auf, nicht dem Hass und der Gewalt nachzugeben. Aufgrund der Tat will die Polizei den Schutz von Medien und Politikerinnen und Politikern von Regierung und Opposition verstärken.

Auch interessant

Robert Fico: Das ist über den mutmaßlichen Attentäter bekannt

Nach Informationen des TV-Senders TA3 soll es sich bei dem Täter um Juraj C., einen ehemaligen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes handeln. Offiziell bestätigt wurde das zunächst nicht. Trotz eines Informationsembargos gelangte der Sender an eine Videoaufnahme aus der Klinik. Darin sagte der benommen wirkende mutmaßliche Attentäter: „Ich stimme der Regierungspolitik nicht zu.“ Als konkretes Beispiel nannte er mit undeutlicher Stimme die von der Regierung geplante Auflösung des öffentlich-rechtlichen Radios und Fernsehens RTVS, gegen das seit Wochen Tausende Menschen demonstrieren.

Robert Fico wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen sind lebensbedrohlich.
Robert Fico wurde in ein Krankenhaus gebracht. Seine Verletzungen sind lebensbedrohlich. © AFP | -

Fico wurde vor einem Kulturzentrum in der Stadt Handlová niedergeschossen, 150 Kilometer nordöstlich der Hauptstadt Bratislava. Augenzeugen berichteten TA3, vor dem Kulturhaus in Handlová seien mindestens vier Schüsse zu hören gewesen, als Fico nach der Kabinettssitzung ins Freie ging, um sich unter die Bevölkerung zu mischen und Hände zu schütteln. Ein Schuss habe ihn in die Brust getroffen. Der Ministerpräsident sei daraufhin zu Boden gestürzt.

Die bekanntesten Attentate auf Regierungschefs

Am 15.05.2024 wurde der slowakische Premier Robert Fico angeschossen und lebensgefährlich verletzt.
Am 15.05.2024 wurde der slowakische Premier Robert Fico angeschossen und lebensgefährlich verletzt. © DPA Images | Radovan Stoklasa
Ein Verdächtiger wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen.
Ein Verdächtiger wurde unmittelbar nach der Tat festgenommen. © DPA Images | Radovan Stoklasa
2009 wurde der italienische Premierminister Silvio Berlusconi Ziel eines Attentats. Er wurde mit einem Messer im Gesicht verletzt, allerdings nur leicht. Der Täter wurde festgenommen und entschuldigte sich später.
2009 wurde der italienische Premierminister Silvio Berlusconi Ziel eines Attentats. Er wurde mit einem Messer im Gesicht verletzt, allerdings nur leicht. Der Täter wurde festgenommen und entschuldigte sich später. © picture alliance / ROPI | Fotogramma/ROPI
Auf Papst Johannes Paul II. gab es 1981 gleich zwei Attentate, wobei das erste das gefährlichere war. Er wurde bei einer Fahrt mit dem Papamobil über den Petersplatz lebensgefährlich verletzt.
Auf Papst Johannes Paul II. gab es 1981 gleich zwei Attentate, wobei das erste das gefährlichere war. Er wurde bei einer Fahrt mit dem Papamobil über den Petersplatz lebensgefährlich verletzt. © picture-alliance / dpa | picture-alliance / dpa
Attentäter war der türkische Rechtsextremist Mehmet Ali Agca, er feuerte drei Schüsse auf das Oberhaupt der katholischen Kirche und wurde vor Ort verhaftet.
Attentäter war der türkische Rechtsextremist Mehmet Ali Agca, er feuerte drei Schüsse auf das Oberhaupt der katholischen Kirche und wurde vor Ort verhaftet. © picture-alliance / dpa | UPI
Ebenfalls 1981 wurde US-Präsident Ronald Reagan bei einem Attentat an der Lunge verletzt, entkam aber. Auf dem Foto liegt sein Pressesprecher James Brady auf dem Boden, er wurde schwer verletzt. Der  Attentäter John Warnock Hinckley konnte noch am Tatort überwältigt werden.
Ebenfalls 1981 wurde US-Präsident Ronald Reagan bei einem Attentat an der Lunge verletzt, entkam aber. Auf dem Foto liegt sein Pressesprecher James Brady auf dem Boden, er wurde schwer verletzt. Der Attentäter John Warnock Hinckley konnte noch am Tatort überwältigt werden. © picture-alliance / dpa | UPI
US-Präsident John F. Kennedy wurde am 22. November 1963 in Dallas erschossen. Er saß in einem Cabrio, neben ihm seine Frau Jacky.
US-Präsident John F. Kennedy wurde am 22. November 1963 in Dallas erschossen. Er saß in einem Cabrio, neben ihm seine Frau Jacky. © picture alliance / Photoshot | picture alliance / Photoshot
Als mutmaßlicher Todesschütze gilt Lee Harvey Oswald. Er wurde für die Tat allerdings nie verurteilt, zwei Tage nach seiner Festnahme wurde er selbst Opfer eines Attentats.
Als mutmaßlicher Todesschütze gilt Lee Harvey Oswald. Er wurde für die Tat allerdings nie verurteilt, zwei Tage nach seiner Festnahme wurde er selbst Opfer eines Attentats. © picture alliance / -/AP/dpa | picture alliance / -/AP/dpa
Auch der erste deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer sollte Opfer eines Anschlags werden. Eine an ihn adressierte Paketbombe explodierte 1952 im Münchener Polizeipräsidium.
Auch der erste deutsche Bundeskanzler Konrad Adenauer sollte Opfer eines Anschlags werden. Eine an ihn adressierte Paketbombe explodierte 1952 im Münchener Polizeipräsidium. © picture alliance / ASSOCIATED PRESS
Auf Adolf Hitler wurden zwei Attentate verübt, beide scheiterten. Der Schreiner Georg Elser versuchte 1939 Hitler durch ein Bombenattentat während einer Rede zu töten. Allerdings zündete die Bombe zu spät.
Auf Adolf Hitler wurden zwei Attentate verübt, beide scheiterten. Der Schreiner Georg Elser versuchte 1939 Hitler durch ein Bombenattentat während einer Rede zu töten. Allerdings zündete die Bombe zu spät. © picture alliance / Heritage Images | The Print Collector
Das zweite Hitler-Attentat führte 1944 Claus Graf Schenk von Stauffenberg, ein deutscher Offizier, durch. Auch er verwendete eine Bombe, Hitler wurde aber nur leicht verletzt.
Das zweite Hitler-Attentat führte 1944 Claus Graf Schenk von Stauffenberg, ein deutscher Offizier, durch. Auch er verwendete eine Bombe, Hitler wurde aber nur leicht verletzt. © picture alliance/dpa | -
1/11

Videos zeigen, wie Bodyguards den Premier zur Limousine schleifen

Videos auf der Plattform „X“ (vormals Twitter) zeigen, wie Bodyguards den verletzten Politiker zu einer Limousine schleifen. Andere Bilder zeigen, wie Sanitäter und Bodyguards aus dem Rettungshubschrauber steigen und eine Trage mit einem Verletzten ins Krankenhaus in Bánska Bystrica schieben, es soll sich um Fico handeln. Präsidentin Zuzana Čaputová sprach von einer brutalen Attacke und wünschte Fico eine schnelle Genesung.

Festnahme eines Verdächtigen in Handlova.
Festnahme eines Verdächtigen in Handlova. © REUTERS | Radovan Stoklasa

Ein europäischer Spitzenpolitiker, der auf offener Straße niedergeschossen wird: Die Tat sorgt im Land und international für Entsetzen. „Das hat hier niemand kommen sehen“, sagte der deutsche Radiojournalist Kay Zeisberg, der in Bratislava als Redakteur für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk arbeitet. Gleichwohl sei das gesellschaftliche Klima in der Slowakei enorm aufgeheizt. „Fast wöchentlich gibt es in der Hauptstadt und in anderen Städten Proteste gegen die Regierung“, sagte Zeisberg unserer Redaktion.

Journalist über den Anschlag: „Das hat hier niemand kommen sehen“

Grund sind verschiedene Vorhaben der Fico-Regierung, die seit Oktober 2023 im Amt ist. So sollen Fristen für die Strafverfolgung aufgeweicht werden, Korruption soll nicht mehr so rigide bestraft werden. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk soll zerschlagen werden. Letzteres sorgt auch auf EU-Ebene für massive Kritik aus Brüssel. „Die slowakische Gesellschaft ist in zwei Hälften gespalten“, sagte Zeisberg.

Robert Fico (r), Ministerpräsident der Slowakei, vor der Kabinettssitzung. Kurz darauf wurde Fico niedergeschossen.
Robert Fico (r), Ministerpräsident der Slowakei, vor der Kabinettssitzung. Kurz darauf wurde Fico niedergeschossen. © picture alliance/dpa/TASR | Radovan Stoklasa

Da sei zum einen das nationalistisch-linkspopulistische Lager, das mit Robert Ficos linkspopulistischer Smer-Partei, der sozialdemokratischen HLAS-SD und der rechtskonservativen „Slowakischen Nationalpartei“ die Regierung stellt. Dem gegenüber stehen die Liberal-Progressiven, „die sind auch konservativ“, sagte Zeisberg, doch die Politik der Regierung unterstütze man auf dieser Seite nicht.

Erst vor wenigen Tagen hatte Robert Fico vor Gewalttaten gegen Politikerinnen und Politiker gewarnt. Er hatte der liberalen Opposition vorgeworfen, ein Klima der Feindschaft gegen die Regierung zu schaffen. Es sei nicht auszuschließen, dass es in einem solchen Klima irgendwann zu einer Gewalttat komme.

Slowakischer Premier angeschossen: Entsetzen bei EU-Politikern

Der Vorfall hat bei europäischen Politikerinnen und Politikern Bestürzung ausgelöst. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen (CDU) verurteilte bei X einen „abscheulichen Angriff“ und sagte, solche Taten untergrüben die Demokratie. „Meine Gedanken sind bei Premierminister Fico und seiner Familie.“

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) sprach ebenfalls bei X von einem „feigen Attentat“. Gewalt dürfe „keinen Platz haben in der europäischen Politik. In diesen Stunden sind meine Gedanken bei Robert Fico, den Angehörigen und den Bürgerinnen und Bürgern der Slowakei“.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.
Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung

Auch Vizekanzler Robert Habeck (Grüne) äußerte sich zu dem Vorfall: Zum Auftakt einer Bundestagsrede wünschte er Fico „gute Besserung“ und mahnte zur verbalen Abrüstung. Diejenigen, die sich dem demokratischen Spektrum zugehörig fühlen, sollten ihre Worte „sorgsam wägen“. Vor allem mit Blick auf die AfD warnte Habeck, „dass aus Worten Taten folgen und dass diese Taten dann meistens eine geistige Vorbereitung haben“.