Ampel-Koalition

Klara Geywitz: Das ist die neue Bundesbauministerin

SPD stimmt Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP zu

SPD stimmt Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP zu

Die SPD hat als erste der drei Ampel-Parteien dem Koalitionsvertrag mit Grünen und FDP zugestimmt: Auf dem Sonderparteitag stimmten 98,8 Prozent der Delegierten mit Ja.

Beschreibung anzeigen

Berlin.  Der designierte Bundeskanzler Scholz stellte die zukünftigen Ministerposten der SPD vor. Klara Geywitz soll Bundesbauministerin werden.

Am Montag stellte Olaf Scholz die neuen SPD-Ministerposten vor. Klara Geywitz, ehemaliges Mitglied des Landtages Brandenburg, ernannte der designierte Bundeskanzler zur Bundesbauministerin.

Geywitz: Keine Unbekannte in Scholz' Kabinett

Die 45-Jährige kann bereits auf eine beeindruckende politische Laufbahn zurückblicken. Von 2004 bis 2019 war Geywitz als direkt gewählte Abgeordnete Mitglied des brandenburgischen Landtags.

2019 wählte Scholz Geywitz in seiner Bewerbung um die SPD-Doppelparteispitze an seine Seite, die Kandidatur blieb allerdings erfolglos. Im Dezember desselben Jahres wurde Geywitz zur stellvertretenden Bundesvorsitzenden der SPD gewählt. Lesen Sie auch: Die Kanzlermacher: Das ist das Team hinter Olaf Scholz

Geywitz und Scholz verbindet nicht nur eine berufliche Laufbahn, auch privat stehen sie sich nahe. Geywitz kennt Scholz und dessen Frau Britta Ernst, Brandenburgs Bildungsministerin (SPD), schon lange.