Altenburg. Einmal eine Geschmacksreise zum Speiseeis von 1800 unternehmen. Wie damals ohne Strom und Thermomix unser Eis hergestellt wurde.

Am Wochenende vom 2. und 3. März findet bundesweit der Tag der Archive statt, an dem sich auch das Landesarchiv Thüringen - Staatsarchiv Altenburg im Schloss 7 mit einem abwechslungsreichen Programm beteiligen wird.

Wer schon immer erfahren wollte, wie Konditoren um 1800 ganz ohne Strom, Thermomix und Tiefkühltruhe Speiseeis zauberten und welche Sorten und Aromen es gab, der sollte sich unbedingt Sonntag, den 3. März vormerken. Passend zum diesjährigen Archivtagsmotto „Essen und Trinken“ konnten die Akteure des Staatsarchivs einen ihrer Nutzer, den Privatdozenten Heiner Stahl gewinnen, sein aktuelles Forschungsprojekt zur Geschmacks- und Wissensgeschichte von Speiseeis zwischen fürstlicher Hoftafel und bürgerlicher Tischgesellschaft vorzustellen.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altenburger Land

Um 11.30 Uhr und um 14 Uhr erzählt er davon, wie einst Eis und Sorbet als Nachtisch hergestellt wurde und auf welche Dokumente und Archivalien er in der Altenburger Abteilung des Landesarchivs zurückgriff, um diese Zusammenhänge zu beleuchten. Aber auch unabhängig vom eisigen Thema erwartet die Besucher zwischen 10 und 16 Uhr ein abwechslungsreiches Programm: Eine Archivalienausstellung widmet sich dem Kontrast zwischen der fürstlichen Tafel um 1900 und der Mangelernährung im 1. Weltkrieg. Um 10.15 Uhr, 12.15 Uhr und 14.45 Uhr finden Führungen durch das Archiv und die Magazinräume statt, historische Postkarten Altenburger Restaurants und Gaststätten werden in Dauerschleife präsentiert und um 13.30 Uhr gibt es Einblicke in die Onlineangebote des Archivs und die modernen Recherchemethoden, die sich in den vergangenen Jahren beträchtlich weiterentwickelt haben.

Und natürlich können die Gäste jederzeit mit den Archivaren über ihren interessanten und seltenen Beruf ins Gespräch kommen. Der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.