Schmölln. Schmöllns Jahresstatistik: Eine Mischung aus Highlights und Tiefpunkten im Altenburger Land.

  • Welcher Ortsteil die wenigsten Einwohner hat.
  • Tatami mit Besucheransturm, Freibad lässt nach.
  • Knopf- und Regionalmuseum hat Grund zur Freude.

Einwohnerzahl, Zu- und Wegzüge, Gewerbean- und -abmeldungen und wie viele Menschen besuchten eigentlich das Sport- und Freizeitbad Tatami? Die Stadt Schmölln hat ihre Jahres-Statistik für 2023 vorgelegt und zieht Vergleiche mit 2022. Manche Entwicklung lässt aufhorchen, so mag verblüffen.

Wo die meisten und wo die wenigsten Menschen leben

So ist die Einwohnerzahl in Schmölln und seinen Ortsteilen gesunken. Zählte die Kommune 2022 noch 13.715 Einwohner, waren es 2023 noch 13.655 Menschen. Die wenigsten Einwohner - nämlich zwei - lebten dabei im Ortsteil Kleintauschwitz. Abgesehen von der Stadt Schmölln mit 8751 Einwohnern im vergangenen Jahr, waren die Ortsteile Großstöbnitz (494), Nöbdenitz (472) und Altkirchen (417) 2023 die mit Abstand einwohnerstärksten. Der älteste Einwohner im gesamten Stadtgebiet Schmölln feierte im vergangenen Jahr seinen 98 Geburtstag, die älteste Einwohnerin ihren 101.

Plus beim Gewerbe und große Vielfalt in der Stadt

Ein Plus gibt es bei den aktiven Gewerben in der Stadt Schmölln und den dazugehörigen Ortsteilen. 2022 waren das insgesamt 944: dabei wurden 60 An-, 25 Um- und 75 Abmeldungen registriert. 2023 stieg die Zahl der aktiven Gewerbe auf 970: mit 72 An-, 39 Um- und 61 Abmeldungen.

Und in der Stadt Schmölln und ihren Ortsteilen sind mehr Nationalitäten zu Hause, als manch einer annehmen mag. Die deutsche Staatsangehörigkeit besitzen insgesamt 13.117 Menschen. Dazu kommen weitere 51 verschiedene Nationalitäten, und dabei sind diese zehn am stärksten vertreten: ukrainisch (248), slowakisch (88), polnisch (69), vietnamesisch (45), rumänisch (42), serbisch (38) bulgarisch (32), kroatisch und russisch (jeweils 23) sowie kosovarisch (12).

Kaum Leerstand in den Quartieren der Wohnungsverwaltung Schmölln

Nach Schmölln oder in seine Ortsteile zogen 2023 insgesamt 668 Menschen. Im Jahr zuvor waren es noch 794 Zuzüge nach Schmölln. 2023 verließen 585 Menschen die Stadt Schmölln, 2022 hatte es 608 Wegzüge gegeben. Die Wohnungsverwaltung Schmölln hatte sowohl 2022 als auch 2023 insgesamt 1238 Wohnungen in ihrem Bestand. Die Leerstandsquote betrug im vergangenen Jahr 2,9 Prozent, ein Jahr zuvor 2 Prozent. Der Schuldenstand des kommunalen Unternehmens schrumpfte im Zeitraum der Statistik von 16 auf 14 Millionen Euro. Der Aufwand an Instandhaltungskosten stieg: von 1,1 auf 1,4 Millionen Euro.

Nach den Besucherzahl-Einbrüchen in den Coronjahren, geht es seit 2023 wieder bergauf mit der Gästezahl im Sport- und Freizeitbad Tatami.
Nach den Besucherzahl-Einbrüchen in den Coronjahren, geht es seit 2023 wieder bergauf mit der Gästezahl im Sport- und Freizeitbad Tatami. © Schmölln | Jana Borath

Frohe Kunde nach den Einbrüchen bei den Besucherzahlen in den Coronajahren vermelden die Stadtwerke Schmölln für das Sport- und Freizeitbad Tatami. 2022 besuchten 56.729 Menschen das Hallenbad, ein Jahr später waren es 72.263 Gäste. 21.277 Saunagäste wurden 2022 gezählt, 2023 waren es 29.078. Einen leichten Besuchereinbruch registrierte das Freibad Schmölln. Die Gästezahl sank im Statistikzeitraum von 12.868 auf 11.284. Gute Nachrichten gibt es auch für das Knopf- und Regionalmuseum Schmölln: Hier stieg die Zahl der Besucher vom Coronajahr 2021 mit 235 Gästen auf 913 im Jahr darauf und auf 1288 Besucher im Jahr 2023.