Altenburger Land. Musikschule Altenburger Land im Jubiläumsjahr mit Events und Publikation. Musikalische Weltreise: Exotische Instrumente hautnah.

Die Musikschule des Landkreises Altenburger Land feiert in diesem Jahr ihr 70-jähriges Bestehen (OTZ berichtete). Im Jahresverlauf wird es aus diesem Grund zahlreiche besondere Veranstaltungen geben. Und: Es erscheint eine Publikation über 70 Jahre Musikschularbeit.

Volksmusikschule Altenburg 1954 aus der Taufe gehoben

Für die Musikschule Altenburger Land ist 2024 ein besonderes Jahr, denn die Einrichtung feiert ihr 70-jähriges Bestehen. Der Schulteil Altenburg wurde 1954 als eigenständige „Volksmusikschule Altenburg“ unter der Leitung von Direktor Siegfried Stolte gegründet. Damals beschäftigte die Schule sieben hauptamtliche und zwölf nebenamtliche Lehrkräfte, die rund 200 Schüler unterrichteten.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altenburger Land

Generationsübergreifend: mehr als 1.000 Schüler zwischen 2 Monaten und 80 Jahren

Seit der Fusion der beiden Kreismusikschulen Altenburg und Schmölln im Jahr 2001 konnte die heutige Musikschule Altenburger Land ihr Angebot an musikalischer Ausbildung sukzessive ausbauen und unterrichtet in den Schulteilen Altenburg und Schmölln, in der Unterrichtsstätte in Gößnitz sowie an 15 weiteren Standorten mehr als 1.000 Schülerinnen und Schüler im Alter von 2 Monaten bis 80 Jahren“, berichtet Schulleiterin Gabriele Herrmann, seit 2016 Leiterin der Bildungsstätte.
Passend zum Jubiläum hat diese Zeitung ihr ein paar Fragen gestellt.

Welches Instrument ist das exotischste, welches an der Musikschule Altenburger Land derzeit gelehrt wird?

Der Dudelsack und die Orgel sind zur Zeit die besonderen Instrumente, die man an unserer Musikschule lernen kann.

Ist jemand Berühmtes aus der Ausbildung an der Musikschule Altenburger Land hervorgegangen?

Es gibt viele Persönlichkeiten, die aus unserer Einrichtung hervorgegangen sind, zum Beispiel: Regional von Bedeutung Manuel Schmid, derzeit in der Gruppe Stern Combo Meißen, Andreas Bicking ist in der Band von Uschi Brüning und damals bei Manfred Krug, viele Musikern in Orchestern wie auch im Philharmonischen Orchester Altenburg-Gera und auch viele Pädagogen, die teilweise wieder in unserer Musikschule unterrichten.
Dominik Greger ist Professor an der Hochschule Franz Liszt in Weimar, Matthias Winter ist Sänger im Theater Chemnitz, und so weiter.

Gibt es Instrumente, die früher gelehrt wurden, aber heute nicht mehr?

Alle Instrumente sind geblieben und noch viele hinzugekommen. Da damals zu Beginn der Musikschulzeit nur Volksmusikinstrumente unterrichtet wurden, kamen später die Orchesterinstrumente und Klavier sowie Cembalo Orgel und Blasinstrumente wie Oboe und Klarinette sowie Querflöte hinzu.

Gab es schon schlimme Niederlagen einzustecken?

Sicher gibt es immer wieder Veränderungen, aber bisher ist unsere Musikschule mit allen Veränderungen gut umgegangen. Auch die Corona-Pandemie haben wir mit digitalen Angeboten gut gemeistert.

Welches waren die größten Erfolge der letzten 70 Jahre?

Die größten Erfolge der letzten 70 Jahre waren natürlich die Wettbewerbserfolge unserer Schüler und Schülerinnen zu jeder Zeit.
Aber auch der Einzug in eigene Gebäude der Schulteile in Altenburg und in Schmölln, wir haben tolle Bedingungen in den wirklich schönen Gebäuden. (Altenburg: Schmöllnsche Vorstadt 9-11 und Schmölln Am Brauereiteich 1.)
Viele Konzerte und Veranstaltungen mit unseren Schülern und Schülerinnen im Landkreis sind eine Bereicherung für alle.

Gibt es geplante Neuerungen aufgrund des Jubiläums?

Wir haben eine Broschüre über 70 Jahre Musikschule verlegen lassen und planen natürlich viele Highlights in unserem Jubiläumsjahr. Natürlich sind auch Angebote hinzugekommen und es werden für unsere Schüler und Schülerinnen und Lehrer und Lehrerinnen Workshops und Weiterbildungen angeboten.
Die Mitwirkung im Trafoprojekt als einer der Projektpartner ist eine Besonderheit.
Unsere Musikschule ist seit 2020 als Projektpartner beim Programm TRAFO – Modelle für Kultur im Wandel der Kulturstiftung des Bundes im Rahmen des Projektes „Der fliegende Salon“ vertreten.
Für „Der fliegende Salon“ haben sich das Landratsamt Altenburger Land und die vier hauptamtlich geführten Kultureinrichtungen aus dem Landkreis das Lindenau-Museum Altenburg, das Museum Burg Posterstein, die Musikschule Altenburger Land sowie die Theater Altenburg-Gera zusammengeschlossen, um die Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Kulturakteuren im ländlichen Raum zu stärken.
Mit kreativen, gemeinsam entwickelten und umgesetzten Salonideen sollen bis Juni 2024 zukunftsfähige Orte für Begegnung und Austausch der Bewohnerinnen und Bewohner im ländlichen Raum entstehen.

Wie haben sich die Preise entwickelt in den letzten 70 Jahren?

Die Gebühren für den Musikschulunterricht haben sich im Laufe der Zeit schon allein durch die verschiedenen Gesellschaftsformen geändert.
In der DDR- Zeit und die Wendezeit sowie die Einführung des Euro sind auch die Zahlungsmittel andere geworden. Das zu vergleichen ist durch die gestiegenen Einkommen nicht aussagekräftig.
Wir sind im Vergleich in Thüringen im Mittelfeld und sind seit 2014 mit unseren Gebühren stabil geblieben. 10 Jahre Musikschulgebühren ohne Erhöhung ist eine zuverlässige Grundlage auch für Familien.