Nobitz. „Retten-löschen-bergen-schützen!“ – 30. Verbandsversammlung beim Kreisfeuerwehrverband Altenburger Land

Zahlreiche Vertreter aus Politik, Unternehmen und Institutionen ließen sich die 30. Verbandsversammlung des Kreisfeuerwehrverbandes Altenburger Land unter Leitung des Verbandsvorsitzenden Andreas Hofmann am Freitag, 22. März, nicht entgehen. Die Nobitzer Mehrzweckhalle war gut besucht.

Aktuell zählt der Landkreis 30 Freiwillige Feuerwehren mit 1221 aktiven Mitstreitern und 734 Kameraden in den Alters- und Ehrenabteilungen. Der Nobitzer Bürgermeister Hendrik Läbe (SPD) wies für sein Verantwortungsgebiet auf die angespannte finanzielle Lage der Gemeinde hin: „Feuerwehrtechnisch stehen wir vor großen Aufgaben. Allein der Neubau des Feuerwehrobjektes in Mockern wird um die zwei Millionen Euro kosten, die wir allein als Gemeinde nicht aufbringen können. Hierbei sind Fördermittel seitens des Landes gefragt.“

Im Fokus der Verbandsversammlung stand der Rechenschaftsbericht des Kreisverbandsvorsitzenden Andreas Hofmann. Er lobte die hohe Einsatzbereitschaft der Wehren und erwähnte zudem: „Mit der Beschaffung von drei neuen Löschgruppenfahrzeugen hat das Thüringer Innenministerium und Verwaltungsamt die Erneuerung der Katastrophenkomponenten vorangetrieben. Dagegen aber sind meines Erachtens die finanziellen Kürzungen bei den Feuerwehren im Bund bedenklich.“

Klar ist für Wehraktivist Hofmann allerdings, dass auch in Zeiten schwieriger Haushaltskassen trotzdem in die Anschaffung moderner Feuerwehrfahrzeuge und –technik investiert werden muss. „Nur durch die vielen Unterstützer. Partner und Sponsoren konnten wir unsere Verbandsarbeit in gewohntem Umfang aufrechterhalten“, so Andreas Hofmann. Allein von der Sparkasse Altenburg kamen wieder 10.000 Euro. Von der Sparkassen-Versicherungsagentur gab es ein LED-Beleuchtungssystem.

Ehrungen: Für jahrelange gute Leistungen im Wehrdienst wurden die Kameradinnen Rita Gepner und Christine Heilmann sowie Kamerad Thomas Engert ausgezeichnet.