Altenburger Land. Ritter, Blumen, Kunst und noch viel mehr: Damit wartet das Altenburger Land am langen Pfingstwochenende auf.

  • Ausflügler haben im Altenburger Land die Qual der Wahl.
  • Kurzweil und Spektakel für Jung und Alt.
  • Veranstalter lassen sich jede Menge einfallen.

Ein schönes, langes Wochenende steht uns bevor. Und langweilig wird es bestimmt nicht.

Überall im Altenburger Land haben Veranstalter faszinierende Höhepunkte der unterschiedlichsten Art organisiert. Es ist für jeden Geschmack etwas dabei. Hier eine kleine Auswahl.

1. Mittelalterspektakel: Ritterturniere auf Burg Posterstein

Das Mittelalter hautnah kann man auf der Burg Posterstein erleben.
Das Mittelalter hautnah kann man auf der Burg Posterstein erleben. © Museum Burg Posterstein | Museum Burg Posterstein

Posterstein. Ein Höhepunkt, der tausende Besucher nach Posterstein lockt, ist jedes Jahr das Mittelalterspektakel auf der Burg Posterstein mit Händlern, Gauklern und Ritterturnieren. Drei Tage lang, von Samstag, 18. Mai, bis Montag, 20. Mai, schlagen rund um die Burg Handwerker, Ritter und fahrendes Volk ihre Zelte auf und unterhalten täglich ab 11 Uhr Neugierige mit ihren Darbietungen. Die Ritterspiele sind die Tageshöhepunkte beim großen Mittelalterspektakel auf Burg Posterstein.

2. Nicht nur für Gartenfreunde: Pflanzkurse im Erlebnisgarten

Altenburg. Weniger spektakulär aber mindestens so farbenprächtig – wenn nicht noch mehr – ist das Ereignis, zu dem am Samstag, 18. Mai, um 10 Uhr in den Botanischen Erlebnisgarten Altenburg eingeladen wird: Herr Brehmer vom Blumenhaus & Gärtnerei Brehmer Altenburg, zeigt allen Interessierten die fachgerechte Bepflanzung von Balkonkästen, Schalen und Ampeln mit entsprechenden Beet- und Balkonpflanzen im Botanischen Erlebnisgarten Altenburg, verbunden mit vielen nützlichen Tipps. Außerdem ist das Café im historischen Sommerhaus geöffnet und lädt zu Kaffee und Kuchen oder auch einem Gläschen Wein beziehungsweise Sekt im Garten ein.

3. Dampflok-Spaß für die ganze Familie

Mit der historischen Kohlebahn durchs einstige Braunkohlerevier.
Mit der historischen Kohlebahn durchs einstige Braunkohlerevier.

Meuselwitz. Wer lieber unterwegs ist, kann am Pfingstsamstag, 18. Mai, am Sonntag, 19. Mai, und am Pfingstmontag, 20. Mai, mit der historischen Kohlebahn durch das ehemalige Braunkohlenrevier von Meuselwitz bis ins sächsische Regis-Breitingen fahren. Ein Ausflugstipp für die ganze Familie. Und bei schönem Ausflugswetter kann man die Natur und Landschaft sogar in offenen Wagen genießen - gezogen von der historischen Dampflok. Start ist jeweils um 11 Uhr am Kulturbahnhof Meuselwitz.

4. Kultur pur: von Orgelkonzert bis Bläsermusik vom Turm

Altenburg. Später am Samstag, um 17 Uhr, kann man in der Schlosskirche des Residenzschlosses Altenburg ein ungewöhnliches Orgelkonzert genießen: Unter dem Titel „Das Orgelbüchlein – Bachs gesamtes Orgelwerk an der Trost-Orgel, Konzert IV“ verzaubert hier Schlossorganist Daniel Beilschmidt sein Publikum.

Einen Tag später, am Sonntag, 19. Mai, laden die Akademistinnen und Akademisten der Dualen Orchesterakademie Thüringen um 11 Uhr zum 6. Kammerkonzert ins Heizhaus Altenburg ein. In intimer Atmosphäre und hautnah können die Musikerinnen und Musiker des Philharmonischen Orchesters bei den klein besetzten Kammerkonzerten erlebt werden. Und die Musizierenden gestalteten das Programm selbst – mit ihren Lieblingsstücken.

Der Newsletter für das Altenburger Land

Alle wichtigen Informationen aus dem Altenburger Land, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Geradezu feierlich wird es am Sonntagabend, um 18 Uhr in Altenburg. Denn dann erklingt die Bläsermusik des Altenburger Posaunenchors vom Nikolaikirchturm. Bei entsprechender Witterung sind die Bläser noch bis zum ersten Sonntag im Oktober 2024 jeweils sonntags ab 18 Uhr zu hören.

5. Rositzer erinnern an Privatgeschäfte, Konsum- und HO-Betriebe

Rositz. Die Gemeinde Rositz und der Heimatverein zeigen gerade die Sonderausstellung „Rositzer Geschäfte“, in der sie an die vielen Geschäfte erinnern, die es dort in den 70 Jahre einmal gegeben hat. Allein über zehn private Bäckereien und Fleischereien, aber auch das Geschäft für Obst, Gemüse und Fisch. Mit dem Ende der DDR erfolgte die Einstellung des Konsum- und HO-Betriebes. Einige Verkaufsstellen blieben noch bis zur Errichtung der Einkaufsmärkte Penny und Edeka bestehen. Am Sonntag, 19. Mai, gelten Sonderöffnungszeiten von 13.30 bis 16.30 Uhr oder nach Vereinbarung: Heimatverein Rositz, Tel.: 034498/40068 oder E-Mail: fotograph@t-online.de.

6. Wo die schönste Schnitzkunst auf Betrachter wartet

Sagenhaftes Schnitzwerk in der Postersteiner Burgkirche.
Sagenhaftes Schnitzwerk in der Postersteiner Burgkirche. © TLZ | Peter Michaelis

Posterstein. Um schöne Schnitzkunst geht es am Sonntag, 19. Mai, wenn um 14.30 Uhr zu einer Führung zum Schnitzwerk in der Burgkirche Posterstein eingeladen wird. Die Postersteiner Kirche ist mit einem sagenumwobenen barocken Schnitzwerk ausgeschmückt. Bekanntheit erlangte die überaus reiche Innenausstattung mit dem barocken Holzschnitzwerk: Altar, Kanzel und Empore sind mit pflanzlichen Ornamenten und christlichen Symbolen verziert und handwerklich meisterhaft ausgeführt. Um das Schnitzwerk aus Lindenholz rankt sich die lokale „Sage des Johannis Hopf“, inspiriert durch eine kleine Tafel unter der Empore, die der einzige Hinweis auf den Künstler ist. Anmeldungen über Sabine Opitz unter: 0176 / 52 31 35 97.

7. Besonderes im Quellenhof: 19. Kunst:offen

Göpfersdorf. Am Pfingstmontag, 20. Mai, lohnt sich zum Beispiel ein Besuch im Kulturgut Quellenhof in Göpfersdorf. Hier präsentieren von 10 bis 18 Uhr alle beteiligten Künstlerinnen und Künstler am 23. Holzbildhauer-Pleinair ihre Arbeiten in den Räumen des Quellenhofs. Es ist die 19. Kunst:offen.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altenburger Land