Schmölln/ Altenburger Land. Hautärztin aus Schmölln klärt auf: So ist die aktuelle Lage zu Krätzemilben im Altenburger Land. Wie akut ist die Situation?

  • Wo tritt Krätze im Altenburger Land auf?
  • Wie kann man den Befall mit Krätzemilben behandeln?
  • Gibt es eine Impfung gegen Krätze?

In Gemeinschafts- und Pflegeeinrichtungen in Deutschland werden aktuell vermehrt ekzematöse und juckende Hauterkrankungen beobachtet, die durch Milben verursacht werden. Fälle von Krätzemilben gibt es auch im Altenburger Land (OTZ berichtete). Diese Zeitung fragte in einer Schmöllner Hautarztpraxis eine Expertin, die nachträglich ihren Namen nicht mehr nennen möchte, wie die Situation in Bezug auf Krätzemilben derzeit in der Region aussieht.

Wo genau treten die Krätzemilben im Altenburger Land auf?

Vor allem treten die Krätzemilben in den Heimen in der Region auf. Damit meine ich vor allem Alten- und Pflegeheime. Die Ursache ist, in der Regel, ein Hygiene-Problem, vor allem wenn sehr viele Menschen auf engstem Raum zusammen leben. Und dann gibt es auch keine Besuchsverbote, wenn Krätzemilben in den Heimen vorkommen, das ist ein weiteres Problem, denn so können sich die Milben weiter ausbreiten.
Ein weiteres Problem sind Männer und Frauen, die urprünglich aus anderen Ländern stammen und entweder ein anderes Hygiene-Verständnis haben oder generell die Sprache nicht verstehen.

Wie gehen Sie mit Fällen von Krätzemilben um?

Die Betroffenen melde ich natürlich an das Gesundheitsamt. Gefühlt sind Krätzemilben im Altenburger Land ein Problem seit etwa sechs bis acht Jahren, mal mehr und mal weniger. Aber es ist wirklich schlimm zu beobachten, dass manche Familien im Landkreis weder eine Dusche noch Wasser kennen. Und so können sich derartige Krankheiten natürlich ganz einfach verbreiten. Und wenn jemand mit einem Infizierten Kontakt hat, werden die Milben logischerweise weiter übertragen. Die Milben überleben dann etwa ein bis drei Tage und die Kontaktpersonen müssen natürlich unbedingt immer mitbehandelt werden.

Aktuelle Nachrichten aus dem Altenburger Land

Was ist bei einem Krätzemilbenbefall zu tun?

Also auf jeden Fall muss alles gereinigt werden, mit dem eine infizierte Person in Kontakt gekommen ist. Mit einem Dampfreiniger am besten alle Möbel oder Matratzen. Textilien sollten alle bei 60 Grad gewaschen werden und auch Kuscheltiere dürfen zum Beispiel nicht vergessen werden. Die Betroffenen werden mit Tabletten und Salben behandelt. Doch zu beachten ist, dass die Salbe die Haut austrocknet und deshalb eine gute Pflege essentiell ist. Das verstehen auch viele nicht. Impfungen gegen Krätzemilben gibt es keine.

Woran merkt man, dass man von Krätzemilben befallen ist?

Die Haut juckt massiv und man hat Stellen am Körper, man sieht zudem die Gänge der Milben. Es ist ein chronischer und extremer Juckreiz. Man kann außerdem in jedem Alter befallen sein.

Welche hochinfektösen Krankheiten sind derzeit noch im Altenburger Land im Umlauf?

Die Geschlechtskrankheiten nehmen ganz stark zu. Und dazu muss man mal sagen, ich bin hier nur in einer Dorfpraxis, nicht in einer Großstadt.