Schwer erreichbar: Peter Hagen sieht echte Alternative auf dem Gleis

Täglich rollen um die 360 Lkw zum Sägewerk nach Friesau. Und für nahezu alle gibt es nur einen Weg. Jenen über die Bundesstraße 90 durch Saaldorf.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Denn auch nach Abschluss der Brückensanierung in Saalburg bleibt dort die Saale-Überquerung aus Rücksicht auf die Stadt für Lastwagen über 16 Tonnen gesperrt.

An diesem Zustand wird sich auf absehbare Zeit nichts ändern. Selbst wenn irgendwann einmal die geplanten 27 Millionen Euro in eine neue Trasse der B 90 zwischen Saaldorf und Frössen verbaut sein sollten, bleibt es halt dabei, dass es nur diese eine Zufahrtsmöglichkeit ins Holzzentrum gibt. Echte ­Alternativen wären eine Umfahrung für Saalburg inklusive eigener Brücke. Man wird ja noch träumen dürfen von Dingen, die schon lange mal vorgesehen waren, aber nie kommen werden...

Bliebe also noch die Bahn. Einen Gleisanschluss hat das Sägewerk Friesau. Doch die momentan einzige Streckenführung gleicht einem Nadelöhr. In Richtung Süden pflegt CSU-Bayern den Erhalt von Nachkriegszuständen und verteidigt die Lücke in der Höllentalbahn bis zur letzten Patrone, während in Richtung Triptis Draisinen die einzigen Verkehrsmittel sind, die an bessere Bahn-Zeiten auf dieser Strecke erinnern.

Für den kleinen Maut-Andi in Berlin gibt‘s also allein im Oberland viel zu tun, um ordentliche Verkehrspolitik zu machen. Aber dafür braucht es einen klaren Kopf und etwas Verstand.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Zu den Kommentaren