Eisenberg. Kreisstadt begrüßt das Inkrafttreten des Atomwaffenverbotsvertrags

Eisenberg. Als Mitglied der weltweiten Initiative „Mayors for Peace“ (Bürgermeister für den Frieden) begrüßt der Bürgermeister der Kreisstadt des Saale-Holzlandes Michael Kieslich (CDU) den Atomwaffenverbotsvertrag, der am 22. Januar in Kraft tritt.