Meinung: Haben Sie’s schon getan?

Ute Flamich
 Ute Flamich

Ute Flamich

Foto: Peter Michaelis

Über das Kreuzchensetzen und entrüstete Senioren

Na, haben Sie’s schon getan, oder tun Sie’s erst noch am Sonntag? Ihre Erst- und Zweitstimme vergeben, natürlich. Meine zwei Kreuzchen sind gesetzt – erstmals per Briefwahl. Auch wenn Politik durchaus für Frust sorgen kann: Wer möchte, dass seine Stimme zählt, sollte sich nicht dazu hinreißen lassen, zum Beispiel „Alle Politiker sind doof!“ auf den Wahlzettel zu kritzeln. Gleiches gilt natürlich für „Alle Politiker sind toll, kompetent und kümmern sich mit größtem Einsatz um die Probleme der Bürger!“ Lob oder Beschimpfungen haben auf Stimmzetteln nichts zu suchen. Das Wahlrecht ist da streng und erklärt solche Stimmzettel für ungültig. Wäre doch schade, sich dadurch die Möglichkeit der politischen Meinungsäußerung zu vermasseln.

Richtig die Meinung geigen müsste man mal denen, die Spaß daran haben, in Städten und Gemeinden im Kreis ihr Unwesen zu treiben. Immer wieder wird randaliert, werden Orte im öffentlichen Raum verschandelt. Nach der letzten Sitzung des Stadtrodaer Seniorenbeirates in dieser Woche erhielten wir eine Mail mit einem Bild, das mal wieder sinnlosen Vandalismus an der Seniorenoase Toskana in Stadtroda zeigt. Ein großer Blumenkübel ist offensichtlich umgeschmissen und entleert worden. Die Erde liegt auf der Wiese, das eingepflanzte Grün wurde zurück in den Kübel geschmissen. „Wir sind entrüstet!“, stand dazu in der Mail. Deshalb ist es mehr als verständlich, wenn Seniorenbeiräte bei neuen Ideen – wie einem Insektenhotel und einem Hochbeet für die Seniorenoasen – nicht gleich voller Begeisterung in die Bresche springen. Doch der Seniorenbeirat Stadtroda wäre wohl nicht er selbst, wenn er nicht eine Lösung finden würde. Das Projekt wird gemacht, nun aber für das Mehrgenerationenhaus Stadtroda.