Meine Woche

Kommentar: Bauen hoch und breit

Sylvia Eigenrauch über eine Schule und neue Buspläne

Sylvia Eigenrauch

Sylvia Eigenrauch

Foto: Peter Michaelis

In Gera wird gebaut. In die Höhe und Breite. Gigantisch nimmt sich der Schulneubau für die Christliche Gemeinschaftsschule gegenüber des Hauptbahnhofes im Vergleich zum derzeit genutzten Container-Bau aus. Ein gerade mal sechs Jahre junger Schulträger stemmt hier eine neun Millionen Euro teure Investition. Angesichts der zehn Millionen Euro, die in das Reha-Zentrum auf dem Klinikgelände verbaut werden, drängt sich schon die Frage auf, wo dort das viele Geld stecken soll. Im Baumaterial Holz, in der Schwimmbadtechnik und in großen Glasfronten, wurde erklärt. Doch letztere gibt es am Schulneubau künftig auch.

Wirklich große Baufortschritte sind für den Vorbeifahrenden an der Zoitzbergbrücke nicht auszumachen und auch die stadtauswärts vorgelagerte Abbiegespur zu Biowerk 8 und Elster Cube wird nicht fertig. Dafür wurde am Montag für viele überraschend eine neue Baustelle in der Stadtrodaer Straße aufgemacht. Zum Glück war ihr das Wetter hold, so dass schon am Donnerstagabend die Decke auf den 215 Metern saniert war.

Eine andere Baustelle ist der neue Fahrplan, der ab Sonntag in Kraft tritt und dessen Details offen gestanden spät kommuniziert wurden. Im Geraer Norden ändern sich nicht nur Liniennummern, sondern auch Routen, weil der Regionalverkehr Gera nach 15 Jahren Parallelfahrten mit dem Verkehrsunternehmen aus Gera die Bedienung der Strecken allein übernimmt. Hinzu kommen weitere Änderungen im nördlichen Landkreis, die manchmal auch Gewohnheiten beenden. Doch bevor Nutzer die Empörungskeule schwingen, empfiehlt sich ein Fahrplanstudium in aller Ruhe. Natürlich sind Nachfragen beim Verkehrsunternehmen möglich und sogar gewünscht. Auf einige geben wir heute wieder Antwort.

Wie junge Leute in der Region Zukunft bauen, hat unsere erste Staffel zum „Azubi des Monats“ eindrucksvoll gezeigt. Am Donnerstag gab es ein gut besuchtes Finale, bevor es 2020 die Fortsetzung gibt.

Schönes Wochenende!

Zu den Kommentaren
Im Moment können keine Kommentare gesichtet werden. Da wir für Leserkommentare in unserem Internetauftritt juristisch verantwortlich sind und eine Moderation nur während unserer Dienstzeiten gewährleisten können, ist die Kommentarfunktion wochentags von 22:00 bis 08:00 Uhr und am Wochenende von 20:00 bis 10:00 Uhr ausgeschaltet.