Greiz. Greiz mobilisiert gegen AfD-Chef Thüringens, Björn Höcke: Proteste von neuem Aktionsbündnis geplant.

Aktionsbündnis Kolibri in Greiz gegründet: Protest gegen Höcke am Freitag in Greiz-Pohlitz

Mit dem Ziel, für eine offene, vielfältige und demokratische Gesellschaft einzutreten und die Bevölkerung über rechtsextreme Entwicklungen aufzuklären, wurde vergangene Woche in Greiz das überparteiliche Aktionsbündnis Kolibri gegründet.

Der Newsletter für den Kreis Greiz

Alle wichtigen Informationen aus der Region Greiz, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Der Name des Bündnisses leitet sich von der Natur des Vogels Kolibri ab. Kolibris können bis zu 100 Mal pro Sekunde mit ihren Flügeln schlagen, ihr Gefieder ist bunt und schillernd und ihr Herz schlägt bis zu 400 Mal pro Minute. Bunt, schillernd und voller Energie ist auch das neue Bündnis.

Weitere Nachrichten aus der Region

Marcel Buhlmann, einer der Initiatoren, äußerte sich zur neuen Initiative: „Mit Projekten wollen wir als Aktionsbündnis Kolibri zeigen, dass Demokratie und Vielfalt zählen und Hass und Hetze keinen Platz in der Gesellschaft haben. Gerade jetzt, wo mit der Kommunal-, Europa- und Landtagswahl wichtige Entscheidungen bevorstehen und unsere so wertvolle Demokratie durch menschenfeindliche Kräfte bedroht wird, ist die Gründung des Bündnisses ein wichtiger Schritt zur Erhaltung unserer vielfältigen und toleranten Zivilgesellschaft“, sagt Buhlmann.

Als erste Aktion gibt es am Freitag, dem 17. Mai, Protest gegen einen Bürgerdialog der AfD mit Björn Höcke am Reißberg 04 in Greiz-Pohlitz. Außerdem plant das Aktionsbündnis Kolibri eine Demonstration für die Demokratie am 25. Mai, ein Demokratiefest sowie Informationskampagnen im öffentlichen Raum im Landkreis Greiz.

Interessierte sind herzlich eingeladen, an einem der offenen Treffen in der Begegnungsstätte Siebenhitze oder im 10arium in Greiz teilzunehmen. Es wird jedoch darauf hingewiesen, dass Personen mit rechtsextremem, verschwörungstheoretischem und/oder antisemitischem Gedankengut nicht willkommen sind.