Jena. Veranstaltungen, Infoangebote und Mitteilungen aus Jena im Überblick.

Kundgebung „Demokratie verteidigen“ – mit Verkehrsbehinderungen ist zu rechnen

Aufgrund einer angemeldeten Kundgebung am Samstag, 3. Februar zum Thema „Demokratie verteidigen!“ kann es in der Zeit zwischen 13 und 15 Uhr zu Verkehrsbehinderungen im Stadtzentrum von Jena kommen. Folgende Route ist geplant: Kirchplatz – Weigelstraße – Fürstengraben – Löbdergraben – Unterm Markt – Markt. Es handelt sich um eine Kundgebung des Jenaer Bündnisses für Demokratie und Weltoffenheit.

Berufs-Info-Markt am 9. März im Jenaer Volkshaus

Der Termin für den 29. Berufs-Info-Markt in Jena steht fest: Am 9. März lädt der Arbeitskreis Schulewirtschaft Jena/Saale-Holzland-Kreis ins Jenaer Volkshaus ein. Von 10 bis 16 Uhr stellen rund 90 Unternehmen und Institutionen berufliche Chancen rund um die Wirtschaftsregionen Jena und Saale-Holzland-Kreis vor. In diesem Jahr beraten die Unternehmen und Einrichtungen zu rund 250 Berufsbildern – etwa 200 dualen Berufsabschlüssen und 50 dualen Studiengängen – an knapp 90 Ausstellerständen. Oft stellen auch die Auszubildenden der Firmen selbst die Berufe vor, berichten über die Ausbildung aus ihrer Sicht und bringen Anschauungsmaterialien mit. So können sich junge Besucher und Besucherinnen nicht nur über die Berufsbilder, sondern auch über die konkreten Ausbildungsbedingungen aus erster Hand informieren.

Alle Informationen zur Messe sind unter: www.berufs-info-markt.de zu finden.

Stadtmuseum Jena: Sonderausstellung verlängert

Aufgrund der Schließzeit durch Bauarbeiten im November und Dezember letzten Jahres hat sich das Stadtmuseumsteam Jena entschlossen, die derzeitige Sonderausstellung „Geschichte aus Gruben und Scherben“ bis zum 10. März zu verlängern. Anhand unterschiedlichster und ungewöhnlicher Objekte aus archäologischen Grabungen wird das Alltagsleben Jenaer Bürger aus den vergangenen Jahrhunderten wieder lebendig.

So können im Februar auch noch zwei Führungen durch die Sonderausstellung angeboten werden: am Donnerstag, 8. Februar, 16 Uhr, und am Donnerstag, 29. Februar, 16 Uhr. Vorgestellt werden vier unterschiedliche Fundplätze innerhalb der alten Stadtmauern von Jena: Jenergasse, Marktwestseite, Nonnenplan und Eichplatz. Die Bedeutung der Jenaer Stadtarchäologie für die Erforschung von Stadtgeschichte wird in der Ausstellung selbst, aber auch in einem eigenes produzierten Film sichtbar, welcher nicht nur die Tätigkeiten auf einer Grabung, sondern auch den Weg der Objekte von der Grabung bis zur wissenschaftlichen Bearbeitung beschreibt.

Grüne Fraktionssprechstunde mit Wolfgang Volkmer

Stadtratsmitglied Wolfgang Volkmer nimmt sich am Montag, 5. Februar, zwischen 17 und 18 Uhr Zeit für Fragen und Anliegen von Bürgerinnen und Bürgern. Die Fraktionssprechstunde findet statt im Grünen Haus, Schillergäßchen 5. Wolfgang Volkmer ist stellvertretender Vorsitzender der bündnisgrünen Stadtratsfraktion und Mitglied im Werkausschuss Kommunale Immobilien sowie im Jugendhilfeausschuss. Er beschäftigt sich unter anderem mit den Themen Internationalität und Bildung.

Neon Paradise im Volksbad Jena

Das Jenaer Veranstalter-Kollektiv Breaking Beats lädt am 16. Februar ab 20 Uhr ins Volksbad Jena zu „Neon Paradise“ ein. Die DJs Flo Höhn (Charts House / Party Hits), Meeko (Hip-Hop), Lukas Weigel (Melodic Techno) und Butterfly Effect (Drum and Bass) werden an den Plattentellern stehen. „Trage deine leuchtendsten Neonfarben, tanze unter den UV-Lichtern und lass dich von der Musik und Atmosphäre verzaubern“, heißt es.

Es handelt sich ausdrücklich um eine Veranstaltung für Jugendliche. Die Teilnahme an der Veranstaltung ist auf Personen im Alter von 14 bis einschließlich 21 Jahren begrenzt. Die Veranstaltung endet um 1 Uhr.
Aufenthaltsbestimmungen:
• 14 und 15 Jahre = Aufenthalt bis 0 Uhr
• 16 bis 21 Jahre = Aufenthalt bis 1 Uhr
Unbedingt mitzuführen sind: Ausweis (Schülerausweis, Krankenkassenkarte, Personalausweis oder Reisepass im Original mit Lichtbild) der/des Jugendlichen.
Der Verein Drudel11 wird mit ausgebildetem Personal als „Safe-Team“ vor Ort sein und mit der „Safe-Zone“ einen betreuten Ruhebereich zur Entspannung, Regeneration und Möglichkeit für Gespräche anbieten.

Lesung: Bella Chagall in ihren Geschichten aus der versunkenen Welt des alten Russland und Klezmermusik

Marc Chagall hat seine erste Frau Bella immer wieder gebeten, über ihre gemeinsame Heimat zu schreiben: über das jüdische Schtetl Witebsk zur Zeit des Zarenreiches, dort, wo sich die beiden die Ehe und lebenslange Treue versprachen. Sie folgte seinen zärtlichen Bitten und legte vor ihrem viel zu frühen Tod zwei Erinnerungsbücher vor. Eins davon illustrierte Marc Chagall mit feinen Strichen. Am Mittwoch, 7. Februar, 19.30 Uhr, liest Iris Kerstin Geisler im Melanchtonhaus, Hornstraße 4, aus Bellas Büchern und zeigt Werkbeispiele. Umrahmt wird die Lesung mit charakteristischer Klezmermusik, die sich aus der Volksmusik des osteuropäischen Schtetls entwickelt hat. Es musiziert Andrea Kliewer an der Querflöte.