Jena. Frank-Walter Steinmeier würdigt Jenas Entwicklung zu einem Zentrum für optische und optoelektronische Forschung und Entwicklung.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier reist im Rahmen seiner Reihe „Werkstatt des Wandels“ am 22. Februar nach Jena und besucht die Carl Zeiss AG und das Fraunhofer-Institut für Angewandte Optik und Feinmechanik IOF. Damit würdigt Steinmeier nach Angaben des Fraunhofer-Institutes die Entwicklung Jenas zu einem international renommierten Zentrum für optische und optoelektronische Forschung und Entwicklung. Der Besuch richte den Fokus auf jene Wirtschaftsfaktoren, die Jena im weltweiten Wettbewerb zu einem innovativen Standort machen.

Chance der Veränderungen nutzen

Parallel zum Besuch finden „Werkstattgespräche“ statt, bei denen Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutieren, welche Voraussetzungen erfüllt sein müssen, damit Transformationsprozesse in Hochtechnologien zu Erfolgsgeschichten werden können. Die Ergebnisse präsentieren sie anschließend dem Bundespräsidenten.

Mit der Veranstaltungsreihe „Werkstatt des Wandels“ möchte Bundespräsident Steinmeier dazu beitragen, Orte gelingender Transformation sichtbar zu machen und Menschen zu ermutigen, die Chancen der Veränderungen zu nutzen.