Jena. Stadt erinnert an den „Todesmarsch“ im April 1945. ADFC bietet beliebte Aktion an. Sprechtag für Gründer und Schlaganfall-Patienten.

Literatur trifft Wissenschaft am Theaterhaus

Das Theaterhaus Jena und der Sonderforschungsbereich „Strukturwandel des Eigentums“ der Universitäten Erfurt und Jena laden für Dienstag, 9. April, 20 Uhr, ein zu „Meins – Literatur meets Wissenschaft“. Diesmal ist die Journalistin und Schriftstellerin Lena Gorelik zu Gast in der Gesprächsreihe und liest aus ihrem Roman „Wer wir sind“. Sie erzählt darin die Geschichte eines Mädchens und seiner Familie, die 1992 von Sankt Petersburg nach Ludwigsburg kommen und sich in eine neue Gesellschafts- und Eigentumsordnung einfinden müssen. Anschließend diskutieren Lena Gorelik sowie Joachim von Puttkamer, Professor für Osteuropäische Geschichte und Co-Direktor des Imre-Kertész-Kollegs, und Margret Franz, ehemalige Werkleiterin Jenakultur, zum Thema. Karten zum Preis von 5 Euro gibt es in der Tourist-Information Jena und an der Abendkasse.

„Todesmarsch“: Dunkler Tag in der Stadtgeschichte Jenas

Gisela Horn und Wolfgang Rug vom Jenaer Arbeitskreis „Sprechende Vergangenheit“ hatten die Gedenkstele an der Camsdorfer Brücke angeregt.
Gisela Horn und Wolfgang Rug vom Jenaer Arbeitskreis „Sprechende Vergangenheit“ hatten die Gedenkstele an der Camsdorfer Brücke angeregt. © Archiv | Jördis Bachmann

In den Nachmittagsstunden des 11. April 1945 wurden etwa 4000 geschundene Menschen auf dem letzten Todesmarsch von Häftlingen des KZ Buchenwald quer durch Jena getrieben. Zum diesjährigen Gedenken an diesen dunklen Tag in der Jenaer Geschichte und die Opfer des Marsches lädt die Stadt ein am Sonntag, 14. April, um 11 Uhr. Das Gedenken findet an der Stele an der Westseite der Camsdorfer Brücke statt. Das diesjährige Gedenken ist verknüpft mit einer kleinen Fahrradexkursion entlang der Route des Todesmarsches, organisiert durch den Arbeitskreis „Sprechende Vergangenheit“. Weitere Stationen sind die Einmündung der Schlippenstraße (11.40 Uhr), Stele am Angergymnasium (12 Uhr) und Gembdenbachbrücke/ Endstation Straßenbahnlinie 2 (12.35 Uhr).

Nachmittag für Senioren

Für Senioren mit Pflegegrad gibt es jeden Mittwoch die Gelegenheit für einen abwechslungsreichen Nachmittag bei Kaffee und Kuchen in einer geselligen Kleingruppe. Bei anregenden Gesprächsthemen, Gesang und Gesellschaftsspielen bleibt für sorgende Angehörige währenddessen Zeit für Erledigungen außer Haus. Die Betreuung wird sichergestellt an jedem Mittwoch von 14 bis 16 Uhr in den Räumlichkeiten des DRK-Seniorenzentrums / Fachstelle Demenz in der Ernst-Schneller-Straße 10, Lobeda Ost.

IHK-Sprechtag für Gründer

Ein Sprechtag für Gründer und Unternehmer findet am Montag, 15. April, in Jena im Bildungszentrum der Industrie- und Handelskammer (IHK), Zeitzer Straße 2, statt. Von 9 bis 10.30 Uhr erhalten Gründer in einem Vortrag Basisinformationen zu den Schritten in die Selbstständigkeit, den rechtlichen Rahmenbedingungen und möglichen Finanzierungshilfen. Danach steht der Vertreter der IHK für persönliche Gespräche zur Verfügung. Häufig werden Fragen zur Finanzierung, Antragstellungen von Fördermitteln, zum Businessplan oder zur Unternehmensübernahme gestellt.
Das Angebot ist kostenfrei. Termine können bei Frank Lenz angefragt werden: Telefon 0365-8553211.

ADFC bietet Rad-Codierung an

Der ADFC bietet am 9. April von 16 bis 18 Uhr eine Fahrrad-Codierung im Eingangsbereich des Gebäudes Spitzweidenweg 107 (neben der Tankstelle in der Camsdorfer Straße) an. Mit einem Nadel-Codierer werden Fahrräder mit Stahl- oder Aluminium-Rahmen mit einer eindeutigen Kennzeichnung versehen. Die Codierung von E-Bike-Akkus ist nach Absprache möglich. Mitzubringen sind neben dem Fahrrad ein Ausweisdokument und der Eigentumsnachweis sowie zehn Euro in bar. Für ADFC-Mitglieder ist der Service kostenfrei. Für die Codierung bittet der Verein um vorherige Anmeldung unter der Nummer 0151-265761 89 oder per E-Mail an werkstatt@adfc-jena.de. Zusätzlich ist jeden zweiten und vierten Dienstag im Monat zwischen 16 und 19 Uhr die Selbsthilfe-Werkstatt im Keller des Gebäudes Spitzweidenweg 107 geöffnet.

Virtuelles Zeiss-Colloquium

Christian Spielmann, Professor für Experimentalphysik an der Friedrich-Schiller-Universität Jena, ist am 16. April zu Gast beim virtuellen „Zeiss Colloquium – Innovation Talks“. Dort hält er einen Vortrag zum Thema „Hohe Harmonische Generation: Von der Attosekundenphysik bis zur linsenlosen Abbildung“. Die Vortragssprache ist Deutsch. Interessierte können teilnehmen. . Der Online-Vortrag findet ab 16 Uhr statt. Die Teilnahme am Colloquium ist kostenfrei. Den Link und QR-Code zum Vortrag findet man unter www.zeiss.de/colloquium.

UKJ bietet Patientenforum zum Schlaganfall

Jährlich erleiden 10.000 Menschen in Thüringen einen Schlaganfall. Dieser ist immer ein akuter medizinischer Notfall, der umgehende Behandlung erfordert, unabhängig vom Ort des Geschehens. Über die Struktur der Schlaganfallversorgung in Thüringen, die weiterführenden Schritte nach einem Schlaganfall sowie präventive Maßnahmen zur Senkung des persönlichen Risikos informieren Expertinnen und Expertinnen der Klinik für Neurologie des Universitätsklinikums Jena (UKJ) beim „Patientenforum Schlaganfall“. Die Informationsveranstaltung steht allen Betroffenen, Angehörigen und Interessierten offen und findet am Donnerstag, 11. April, zwischen 16 und 18 Uhr im Hörsaal 1 des Klinikums Lobeda statt. Der Eintritt ist frei, eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer keine Zeit hat, persönlich zum „Patientenforum Schlaganfall“ zu kommen, der kann sich die Folge „Time is Brain“ – Schlaganfallversorgung in Thüringen des neuen Podcasts „Rezeptfrei – Die UKJ-Erklärsprechstunde“ anhören. Hier sprechen die beiden Schlaganfall-Experten Caroline Klingner und Carsten Klingner über Anzeichen, Behandlung und flächendeckende Versorgung des Schlaganfalls. Der Podcast ist abrufbar auf der Homepage des UKJ www.uniklinikum-jena.de/Podcast.html und auf allen gängigen Streamingplattformen.