Jena. Jubiläumskonzert „10 Jahre Capella Jenensis“, Demonstration „Demokratie verteidigen“, Museumstag und Katharina Barley im Bürgerdialog: Ein Überblick über kommende Veranstaltungen

Capella Jenensis: Jubiläumskonzert mit Orgel-Überraschung in der Stadtkirche

Menschen in Konzerten zusammenzubringen und die musikalische Tradition Thüringens einem breiten Publikum zu vermitteln: Das hat sich der Jenaer Verein CapellaJenensis zur Aufgabe gemacht. Seit seiner Gründung vor zehn Jahren bereichert das Ensemble seine Heimatstadt sowie die kulturelle Landschaft Mitteldeutschlands mit einer Vielzahl von Konzerten.

Besonderes Interesse gilt der Wiederentdeckung und Aufführung von barocken Thüringer Musikschätzen und der öffentlichen Wahrnehmung unseres regionalen kulturellen Erbes. Die Verwendung von originalen Instrumenten und die Interpretation nach den Regeln und Spielanweisungen dieser Zeit schaffen ein authentisches Klangerlebnis, das die Natürlichkeit und Lebendigkeit der Alten Musik offenbart und sie damit auch für das heutige Publikum interessant macht. Mit einem festlichen Konzert in der Stadtkirche Jena wird das zehnjährige Jubiläum am Freitag, 17. Mai, 19 Uhr, gewürdigt.

Das schönste „Geschenk“, welches das Ensemble bekommt, wurde durch zahlreiche Spenderinnen und Spender ermöglicht: eine transportable Truhenorgel der Firma „Orgelbau Waltershausen“, welche im Konzert erstmalig vorgestellt wird. Es erklingt Musik für konzertierende Orgel und Instrumente, unter anderem das Konzert für Orgel und Violine d-Moll RV 541 von Antonio Vivaldi. Aber auch das 4. Brandenburgische Konzert BWV 1049 von Johann Sebastian Bach wird im Konzert gespielt. Solist ist der Cembalist und Organist Gerd Amelung, welcher auch den Orgelbau maßgeblich mit betreut hat. Im Anschluss an das Konzert gibt es die Gelegenheit, das neue Instrument im Rahmen einer Orgelführung kennenzulernen.

Der Schweizer Schriftsteller Lukas Bärfuß ist zu Gast im Jenaer Theaterhaus

Das Theaterhaus Jena lädt für Dienstag, 21. Mai, 20 Uhr, zur dritten Folge der Gesprächsreihe „Meins?!“ ein. Diesmal ist der Schweizer Schriftsteller, Bühnenautor, Theaterregisseur und Dramaturg LukasBärfuss zu Gast und liest aus seinem Buch „Eine Krume Brot“: Adelina, Tochter italienischer Einwanderer, hat nichts als Schulden geerbt. Alleinerziehend und mit einem Einkommen, das kaum zum Leben reicht, schlägt sie sich in der Schweiz der 1970er durch, bis sie eines Tages Emil, einen erfolgreichen Grafiker, kennenlernt. Lukas Bärfuss beschreibt in „Eine Krume Brot“ eindrücklich, wie Armut und Schulden konsequent die Möglichkeit auf ein gutes Leben behindern.

Anschließend spricht Lukas Bärfuss mit Stefanie Graefe, Privatdozentin im Arbeitsbereich Politische Soziologie an der Universität Jena, sowie mit Robin Saalfeld, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Sonderforschungsbereich „Strukturwandel des Eigentums“. „Meins?!“ ist eine Reihe des Sonderforschungsbereichs der Universität Erfurt, der Universität Jena und des Theaterhauses Jena.

Karten zum Preis von 5 Euro gibt es in der Tourist-Information Jena und an der Abendkasse.

Über die Schönheit und Würde alter Menschen

Am Freitag, 17. Mai, öffnet das Foyer des Altenzentrums „Luisenhaus“ 16 Uhr seine Türen für eine besondere Reise durch die Zeit. Unter dem Titel „Momente“ präsentiert die Fotografin Sandy Hölzel eine Sammlung von Schwarz-Weiß-Porträts, die die Schönheit und Würde alter Menschen und kostbare Momente ihres Lebens einfangen. Sandy Hölzel hat sich auf die Kunst der Schwarz-Weiß-Fotografie spezialisiert. Ihre Liebe zum Detail und zur Natürlichkeit spiegelt sich in jedem ihrer Bilder wider. „Momente“ ist eine Hommage an das Leben und Erfahrungen, die im Gesicht jedes einzelnen Porträtierten eingefangen sind. Die Vernissage wird musikalisch von Detlef Rinke mit der Gitarre umrahmt.

Freier Eintritt zum Internationalen Museumstag

Zum Internationalen Museumstag ist der Eintritt in die städtischen Museen Jenas am Sonntag, 19. Mai, kostenlos. Im Literaturmuseum Romantikerhaus kann man dann ausgiebig in Fichtes Philosophie abtauchen, auf den Spuren Schlegels ins goldene Zeitalter hinaufsteigen und sich in den Märchenwelten Daniela Dreschers verlieren. Im Stadtmuseum kann nach Lust und Laune die stadtgeschichtliche Dauerausstellung auf eigene Faust oder bewaffnet mit dem Audioguide erkundet werden. Bereits am Samstag laden Stadtmuseum und Kunstsammlung Jena zur Feier des Internationalen Museumstags zu einem kleinen Entdeckerprogramm für Groß und Klein ein. Hier kommen Mittelalterfans, Freunde der Museumsmaus und Kunst(er)kenner auf ihre Kosten:

18. Mai, 10.15 Uhr: „Die Herren der Lobdeburg. Im Auftrag des Seelenheils“ – Geführter Ausstellungsrundgang für Erwachsene

18. Mai, 15 Uhr: Die Museumsmaus erzählt Geschichten vom Dachboden – Interaktiver Ausstellungsrundgang für Familien mit Kindern ab 4 Jahren mit Kreativwerkstatt

18. Mai, 14 Uhr: Kunsttour - Stadtspaziergang für kleine Kunst(er)kenner – Auf den Spuren der Kunst im Öffentlichen Raum für Familien mit Kindern ab 6 Jahren mit Kreativwerkstatt

Kein Museumsbesuch am Pfingstsonntag

Das „Museum 1806“ bleibt am Pfingstsonntag, 19. Mai, wegen Krankheit von Mitarbeitern geschlossen. Am Pfingstmontag, dem Mühlentag, und an weiteren Tagen ist das Museum zu den üblichen Zeiten, 10 bis 13 Uhr und 14 bis 17 Uhr, wieder geöffnet.

„Demokratie verteidigen“: Demonstration am 18. Mai in Jena

Am Samstag, 18. Mai, ab 12 Uhr lädt Jena Solidarisch zur Demonstration vor der Stadtkirche unter dem Motto „Demokratie verteidigen“ ein. „Die jüngsten Angriffe auf Wahlkämpferinnen und -kämpfer aller demokratischen Parteien zeigt klar, dass unsere Demokratie durch rechtsextreme Demagogen gefährdet ist. Bei ,Jena Solidarisch‘ sind wir sind uns sicher,“ so ein Sprecher von Jena Solidarisch, „dass der Hass und die Hetze der AfD die Grundlage für Angriffe wie zuletzt auf Matthias Ecke sind. Das Ziel der AfD und ihrer Unterstützerinnen und Unterstützer ist klar. Die Angst, dass man selbst der nächste ist, soll bei allen Wahlkämpfern der demokratischen Parteien, die mit am Infostand stehen, die Haustürwahlkampf machen oder Plakate hängen, mitschwingen“.

„Mit der Demonstration wollen wir auch klar machen, dass Demokraten aller Parteien zusammen gegen jeden Rechtsextremismus stehen. Wir freuen uns daher, dass die Veranstaltung von allen demokratischen Parteien im Jenaer Stadtrat unterstützt wird“, betont ein Sprecher von Jena Solidarisch weiter.

Die Demonstration beginnt um 12 Uhr mit einer Auftaktkundgebung vor der Stadtkirche. Nach einem Umzug durch die Stadt wird sie gegen 14.30 Uhr mit einer Abschlusskundgebung vor dem Westbahnhof enden. Zu den Rednern zählen unter anderem Vertreter des DGB, der Friedrich-Schiller-Universität, der Stadtkirche, der Liga der freien Wohlfahrtspflege, des CSD-Jena, des Bündnisses „Rechtsruck Stoppen“ und der Organisation „Klang der Stolpersteine“.

Teddyklinik versorgt Puppen und Plüschpatienten

Medizin- und Zahnmedizinstudierende der Universität Jena öffnen am 23. Mai von 9.30 Uhr bis 16 Uhr wieder eine Teddybärklinik im Klinikum in Lobeda. Die „Teddyklinik“ ist ein Projekt, das europaweit von Medizinstudierenden mit großem Erfolg durchgeführt wird mit dem Ziel, Kindern auf spielerische Weise die Angst vor dem Arztbesuch oder einem Krankenhausaufenthalt zu nehmen.

„Mit der Teddyklinik geben wir Kindern die Möglichkeit, die Rolle zu wechseln und als ‚Mama‘ oder ‚Papa‘ nun selbst die Verantwortung für ihr krankes Stofftier zu tragen“, erklärt Medizinstudentin Leonie Heilig das Konzept. „Gleichzeitig können wir selbst beim Versorgen der Plüschpatienten den Umgang mit Kindern üben“, ergänzt ihr Kommilitone Carlos Rödiger. Gemeinsam mit fast 100 Studierenden der Human- und Zahnmedizin organisieren sie die diesjährige Veranstaltung.

Der Newsletter für Jena

Alle wichtigen Informationen aus Jena, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Für etwa 200 Kinder aus zehn Jenaer Kitas hat das Team schon Termine in der „Teddyklinik“ vergeben. Dort werden die kranken Teddys, aber auch natürlich auch Puppen und andere Lieblinge, mit den besorgten Eltern in Empfang genommen, gründlich untersucht und verarztet. Bei Bedarf wird der Patient auch zum Röntgen geschickt. Nach dem Arztbesuch können die Kinder in der Teddyapotheke noch Binden für einen Verbandswechsel oder „Tabletten“ für ihre Lieblinge erhalten. Erstmals bietet die Klinik auch zahnmedizinische Kontrollen und gegebenenfalls Behandlungen an. Außerdem wird, so er nicht für Einsätze benötigt wird, ein Rettungswagen des DRK vor Ort sein, um den Kindern die Abläufe in einem Rettungswagen zu erklären.

Freie Termine in der Teddyambulanz für Kindergartengruppen oder einzelne Puppeneltern in Begleitung von Eltern oder Großeltern gibt es vor allem noch ab 14.30 Uhr.

Teddybärklinik am Donnerstag, 23. Mai, 9.30 bis 16 Uhr, Hörsaalfoyer, Universitätsklinikum Jena, Standort Lobeda, Am Klinikum 1

Europawahl: SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley in Jena zu Gast

Am Dienstag, 21. Mai, ist die Spitzenkandidatin der SPD für das Europaparlament, Katharina Barley, in Jena und im Saale-Holzland-Kreis zu Gast. Katarina Barley und der Thüringer Europakandidat Moritz Kalthoff werden sich an diesem Tag mit verschiedenen lokalen Akteuren über deren Erfahrungen mit der Europäischen Union austauschen. Ab 18 Uhr laden Katarina Barley, Moritz Kalthoff und Johannes Schleußner zum gemeinsamen Bürgerdialog in das Jenaer Rathaus ein. Alle Bürgerinnen und Bürger sind herzlich eingeladen, ihre Fragen mitzubringen und über die Zukunft und Bedeutung der EU mit den drei politischen Akteuren zu diskutieren.

Weitere Nachrichten aus Jena: