Jena. Eine Führungskraft aus Jena bekommt eine neue Aufgabe beim Technologieunternehmen. Das ändert sich nun.

Zeiss schafft einen neuen Geschäftsbereich, der in Jena und Oberkochen angesiedelt wird: In der Einheit Zeiss Photonics und Optics sollen kleinere bestehende Geschäfte aus anderen Sparten übernommen werden, wie das Unternehmen am Donnerstag mitgeteilt hat.

Der Newsletter für Jena

Alle wichtigen Informationen aus Jena, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

Aus der in Jena angesiedelten Produktionsgesellschaft werden die Bereiche Mikrooptiken, Spektroskopie, Planetarium und Simulationslösungen in den neuen strategischen Geschäftsbereich übergehen. Hinzu kommen die Objektive für Filmkameras, Fotoapparate und Smartphones sowie das Geschäft mit Optiken für Jagd und Naturbeobachtung.

Prestigeträchtige Geschäfte in einer Einheit zusammengefasst

Im Geschäftsbereich vereint der Technologiekonzern kleine, aber prestigeträchtige Einheiten. So besuchen zum Beispiel jährlich mehr als 20 Millionen Menschen ein Zeiss-Planetarium, über 15 Millionen nutzen Zeiss-Optiken für die mobile Fotografie. Viele Kinofilme werden mit Zeiss-Objektiven produziert. Der kombinierte Umsatz pro Jahr der zusammengefassten Einheiten beträgt 200 Millionen Euro. Der Geschäftsbereich mit 900 Beschäftigten ist mit Standorten in Deutschland, Ungarn, Großbritannien, USA, Indien und China weltweit aktiv.

Auch interessant

„Mit Zeiss Photonics und Optics schaffen wir für diese kleineren, spezialisierten Einheiten die passende Umgebung, in der Management, Kultur und geschäftsunterstützende Funktionen auf ihre Bedürfnisse abgestimmt sind“, sagt Finanzvorstand Stefan Müller. „Ziel der Neugründung ist es, die einzelnen Geschäfte wirtschaftlich zum Blühen zu bringen und die Entwicklung der Marke Zeiss weiter zu fördern.“

Neue Aufgabe für Geschäftsführer aus Jena

Die Leitung der Geschäftseinheit übernehmen mit dem nächsten Geschäftsjahr André Kutz, derzeit Leiter Strategie der Zeiss Gruppe, und Bernhard Ohnesorge, Geschäftsführer der Produktionsgesellschaft in Jena. Beide seien international erfahren in der strategischen Entwicklung und bei Wachstumsstrategien für neue und kleinere Geschäfte mit starkem Fokus auf Technologie und Innovation, heißt es von Zeiss.

Mehr zur aktuellen Wirtschaftslage in Jena