Botanischer Garten in Jena bereitet Öffnung vor

| Lesedauer: 2 Minuten
Der Zierkirschenbaum im Botanischen Garten der Universität Jena blüht bald wieder.

Der Zierkirschenbaum im Botanischen Garten der Universität Jena blüht bald wieder.

Foto: Anne Günther/FSU / Archiv

Jena.  Das Freigelände in Jena soll voraussichtlich ab 16. April wieder betretbar sein. Zuvor muss noch die Kontaktnachverfolgung gesichert werden.

Liebhaber der Pflanzenwelt schielen derzeit sehnsüchtig über den Zaun des Botanischen Gartens in Jena. Die Frühblüher schießen langsam hervor und laden zu einem Besuch ein. Doch die Gartenpforte ist noch geschlossen. Mit der aktuellen Corona-Schutzverordnung des Landes Thüringen ist es den Botanischen Gärten ab 10. April gestattet, ihre Freigelände zu öffnen. Das will man auch in Jena – allerdings müssen noch ein paar Tage Vorbereitungszeit eingeplant werden.

Wie Thomas Bopp, Technischer Leiter, sagt, arbeitet das Team daran, ab Freitag, 16. April, wieder Gartenfreunde empfangen zu können. Im Vorfeld müsse sichergestellt werden, dass die Nachverfolgung der Kontakte via App funktioniert. Dafür will der Botanische Garten auf das bereits von der Universität Jena genutzte System QRoniton zurückgreifen. Wer kein Smartphone besitzt, sollte nicht verzagen. „Geplant ist, dass wir niemanden wegschicken“, sagt Bopp.

Da die Gewächshäuser gemäß Thüringer Verordnung geschlossen bleiben müssen, brauchen die Besucher nur einen ermäßigten Preis zahlen. Das 40.000 Hektar große Außengelände biete dagegen genügend Platz, um Abstände einzuhalten, weshalb nicht mit Besucherbeschränkungen gerechnet wird. „Das Freigelände ist schick, die gärtnerische Arbeit ging die gesamte Zeit weiter“, sagt Bopp. Das Team freue sich, wenn die Öffnung möglich ist. „Die Mitarbeiter geben sich viel Mühe. Wenn es keiner sieht, ist das schade.“

Wer schon einen kleinen Einblick in den Botanischen Garten erhaschen will, kann am Sonntag MDR-Fernsehen anschalten. Der Kaktus des Jahres ist ein Thema in der Gartensendung. Hylocereus undatus ist die Mutter der Drachenfrucht. Kakteenspezialist Tobias Pfeil erzählt von der Blüte, die sich nur einmal in einer Nacht ein paar Stunden im Botanischen Garten öffnet.

Sonntag, 11. April, 8.30 Uhr, MDR Garten