Spanisches Feuer zum Jenaer Philharmonieball

Jena.  Orchester, Solisten und Tanztheater in Hochform vor sehr gut besuchtem Haus.

Der Philharmonieball hat seine Gäste Samstagabend  musikalisch nach Spanien entführt. Beim ersten Walzer war die Tanzfläche voll.

Der Philharmonieball hat seine Gäste Samstagabend  musikalisch nach Spanien entführt. Beim ersten Walzer war die Tanzfläche voll.

Foto: Thomas Beier

Oberbürgermeister Thomas Nitzsche begrüßte die Ballgäste mit der erfreulichen Botschaft, dass der Vertrag mit GMD Simon Gaudenz bis 2024 verlängert werden konnte und lobte die Wirkung unserer Philharmonie weit über Jena hinaus.

Derart eingestimmt nahm der Abend im voll besetzten Volkshaus seinen Lauf als Simon Gaudenz den Taktstock unter dem Motto „Viva Espaňa“ hob und mit der Suite espaňola von Isaac Albéniz begann: rhythmisch feurig und prachtvoll zugleich, brillant vom groß besetzten Orchester musiziert. Doch was wären diese Programme ohne die an Episoden reichen Moderationen durch Patrick Rohbeck. Dabei wusste die Mezzosopranistin Amira Elmadfa mit fünf Liedern von Manuel de Falla und mit der bekannten Habanera aus der Oper Carmen von Bizet Begeisterung auslösende Akzente zu setzen, dabei alle Orchesterregister in Hochform. Kein Philharmonieball ohne Mitwirkung des Tanztheater Jena, diesmal in Choreografie von Sabine Schulz zum Espana- Walzer op. 236 von Emil Waldteufel. Nicht enden wollender Beifall für alle Mitwirkenden und die Bühne für die JenaBigband räumend. Doch traditionell nicht nur im großen Saal, sondern im Schaeffersaal gab es eine erneute Begegnung mit dem Tangoquartett Celina, sowie im Foyer mit DJ Smoking Joes sowie Max Scheer. Alles in allem, wieder ein gesellschaftliches Ereignis von Rang verbunden mit der so wichtigen Kommunikationen der Ballgäste.