Meine Meinung

Bauherren im Dilemma

Marius Koity
Marius Koity, Redaktionsleiter im Saale-Orla-Kreis

Marius Koity, Redaktionsleiter im Saale-Orla-Kreis <p/>

Foto: Lutz Prager

Marius Koity über Investitionen in Inflationszeiten wie diesen.

Wer bis jetzt nicht gebaut hat, wird das erst einmal nicht mehr tun. Das macht seit einiger Zeit die Runde. Und das bestätigt mehr oder weniger GWG-Chef Ingo Kruwinnus mit seiner Ankündigung, nach dem Projekt Neustädter Straße 94 in Pößneck erst einmal keine neuen Sanierungen mehr anzugehen.

Steigende Kosten auf breiter Front gepaart mit Material- und Personalengpässen bei den Dienstleistern machen es potenziellen Bauherren, ob privat, institutionell oder öffentlich, tatsächlich nicht einfach. Aber ob es nun zu flächendeckenden Investitionsstopps kommen wird, wage ich zu bezweifeln. Denn Geld vermehrt sich in Inflationszeiten wie diesen nicht wirklich, wenn es auf der Bank liegt.

Bauherren werden künftig wohl noch genauer hinschauen, und das ist auch richtig so. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass gerade öffentliche Vorhaben mit einer jahrelangen aufwendigen Vorbereitung nun einschlafen, denn dann wären Steuergelder wirklich verbrannt.

Den Artikel zu diesem Kommentar finden Sie hier.