Saale-Holzland-Kreis. Die Winterferien stehen vor der Tür: Zeit, um mal wieder die Nase in ein gutes Buch zu stecken und alles andere zu vergessen. Besondere Lesetipps aus den Buchhandlungen im Landkreis für Kinder- und Jugendliche.

Vom 12. bis 16. Februar sind in Thüringen Winterferien. Und welche Zeit würde sich besser dafür eignen, um es sich mit einem guten Buch auf dem Sofa gemütlich zu machen, während draußen der kalte Winterwind weht? Damit keine Langweile aufkommt, und um die Buchauswahl zu erleichtern, folgen neun besondere Lesetipps von den Buchhändlerinnen und Buchhändlern der Region.

Eisenberg: Das Genre „New Adult“ ist sehr gefragt

Im Bücher Eck in Eisenberg am Steinweg zeigt Inhaberin Ina Löbl eine neu gestaltete Bücherwand, gefüllt mit Lektüre der Kategorie New Adult. Dieses Genre erfreue sich immer größerer Beliebtheit, deshalb habe man nun für mehr Platz und die entsprechende Präsentation gesorgt.

  1. Auch einer ihrer Buchtipps für die Ferienzeit gehört dem Bereich New Adult an: das Buch „Icebreaker“ von Hanna Grace. Das Buch richtet sich in etwa an die Altersgruppe zwischen 14 und 16 Jahren. Darin geht es einerseits um sportlichen Ehrgeiz, andererseits aber auch um große romantische Gefühle, verrät Ina Löbl.
  2. Bei ihrem zweiten Lesetipp: „Gregs Tagebuch 18 - Kein Plan von nix“, handelt es sich um einen Comic-Roman von dem Autor Jeff Kinney. Diese Buchreihe erfreue sich einer ungebrochenen Nachfrage. Die Bände richten sich in etwa an zehn bis 14-Jährige und sind im Tagebuchstil und aus der Sicht eines Jungen geschrieben, der meint, es nicht leicht zu haben. „Das Buch ist einfach frech und witzig“, sagt Ina Löbl.
  3. „Auch hier handelt es sich um eine Fortsetzungsreihe“, sagt die Eisenberger Buchhändlerin mit Blick auf einen weiteren Lesetipp für die Ferienzeit: „Die schlimmsten Eltern der Welt“ von David Walliams. Das Buch empfiehlt sie für die Altersgruppe neun bis zwölf. „Die Eltern kommen manchmal nicht ganz so gut weg“, sagt Löbl mit einem Schmunzeln. Das Buch mache einfach Lust auf Lesen und sei auch für diejenigen etwas, die sonst vielleicht nicht so gerne lesen.

Buchhändlerin in Stadtroda: „Das ist ein bisschen wie Astrid Lindgren“

Antje von Rein, die Inhaberin der Holzlandbuchhandlung in Stadtroda, weiß ebenfalls, welche Bücher es sich lohnt, auch in den Ferien aufzuschlagen.

  1. Ihre erste Empfehlung ist das Buch „Ice Guardians 1. Die Macht der Gletscher“ von Anna Maria Praßler. „Es spielt in den französischen Alpen, ist ein Krimi, der neugierig macht und sehr spannend geschrieben ist“, sagt Antje von Rein. Das Buch richtet sich an Kinder ab zehn Jahren.
  2. „Das ist ein bisschen wie Astrid Lindgren“, sagt Antje von Rein über die Bände „Am schönsten ist es in Sommerby“ von Kirsten Boie. „Es ist eher etwas für Mädchen, und auch Erwachsene lesen es gern“, sagt von Rein. Geeignet ist die Buchreihe in etwa für die Altersgruppe zehn bis zwölf.
  3. Der dritte Lesetipp aus der Holzlandbuchhandlung in Stadtroda ist das Buch „Klugscheißerchen“ von Marc-Uwe Kling. Es richtet sich an etwas jüngere Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren. „Es geht um ein kleines blaues Tierchen, das alles besser weiß und ist sehr lustig geschrieben“, weiß von Rein.

Weitere Nachrichten aus dem Saale-Holzland-Kreis

Im Buchladen in Hermsdorf haben Andrea und Sebastian Herold einige Lesetipps für Kinder und Jugendliche, die es sich in den Winterferien mit einem Buch gemütlich machen wollen.
Im Buchladen in Hermsdorf haben Andrea und Sebastian Herold einige Lesetipps für Kinder und Jugendliche, die es sich in den Winterferien mit einem Buch gemütlich machen wollen. © Funkemedien Thüringen | Julia Grünler

Hermsdorf: Auf den Spuren von verborgenen Phänomenen

Auch Sebastian und Andrea Herold haben in der Buchhandlung Herold in Hermsdorf drei besondere Buchtipps im Bereich der Kinder- und Jugendliteratur parat.

  1. „Das Buch „Schneesturm“ von Triona Walsh ist ein spannender Krimi für Jugendliche“, empfiehlt Buchhändler Sebastian Herold. Es ist geeignet für junge Erwachsene, etwa ab Klassenstufe zehn. „Es liest sich gut weg, es sind kurze Kapitel und es geht Schlag auf Schlag“, sagt Herold. Das Buch spielt auf einer irischen Insel und handelt von einer sechsköpfigen Freundesgruppe.
  2. „Die schlimmste Klasse der Welt - Jetzt erst recht!“, geschrieben von Juma Kliebenstein: „Es ist mit Witz und geht darum, sich mal daneben zu benehmen und es geht gegen die Lehrer“, weiß Andrea Herold. Das Buch sei sehr witzig und auch mit einigen Bildern versehen. Es geht um den Alltag von Kindern.
  3. Bei der dritten Empfehlung der Herolds können sich Neugierige auf die Spuren von verborgenen Phänomenen machen. Denn im Vordergrund steht bei dem Buch „Unsichtbares sichtbar machen“ von Martin Verg die spielerische Wissensvermittlung. Im Bereich der Physik und Mathematik können spannende Rätsel gelöst und Phänomene erforscht werden, die sich im Lernbereich der Klassenstufe sieben bewegen.