Saalfeld. Tino Krosch entwickelte einen Rollator weiter

Tino Krosch (17) aus Saalfeld gewann neben einem jungen Mann aus Altenburg den Bundessonderpreis der Christoffel-Blindenmission (CBM) „Innovationen für Menschen mit Behinderungen“. Tino, ein Schüler des Schülerforschungszentrums Rudolstadt, entwickelte einen Rollator, der mühelos bergauf kommt und Bordsteinkanten überwindet.

„Die nächste Generation des Rollators“ nannte Tino seine Entwicklung. Beschwerliche Berge und Bordsteinkanten sind damit kein Problem mehr. Der 17-Jährige hatte beobachtet, dass eine Steigung mit der heute üblichen Gehhilfe ganz schön anstrengend sein kann. Ein Bordstein birgt die Gefahr zu fallen.

Tino ergänzte das Standardmodell deshalb um einen Antrieb mit Sensoren und eine automatische Bremse. Damit war sichergestellt, dass der Rollator dem Menschen nicht davonrollt. Das Bordsteinproblem löste der Tüftler durch eine Hebemechanik. Er landet damit auf dem 1. Platz des CBM-Sonderpreises in der Alterskategorie „Jugend forscht“. red