Unterwellenborn. Gemeinsames Foto von Gewerkschaftern und Unternehmensleitung vor dem Werkstor soll Forderungen an die Politik unterstreichen.

Mit einem klaren Zeichen an die Politik beteiligen sich die IG Metall Jena-Saalfeld und das Stahlwerk Thüringen am Europäischen Aktionstag für die Stahlbranche: „Wir fordern einen fairen Wettbewerb“ und „Brückenstrompreis jetzt!“ – das steht auf den Bannern des gemeinsamen Fotos vor dem Werkstor in Unterwellenborn.

„Eine sozial-ökologische Transformation ist nur möglich, wenn ‚unser‘ Grüner Stahl faire Wettbewerbsbedingungen bekommt. Das Stahlwerk Thüringen zählt zu den Vorreitern und ist darüber hinaus ein Leuchtturm für unsere Wirtschaftsregion. Wer Produktionskapazitäten und Stellen aufs Spiel setzt, schützt weder das Klima noch die Wirtschaft,“ so Christoph Ellinghaus, Erster Bevollmächtigter der IG Metall Jena-Saalfeld und Gera.

Ziel sind faire Preise für energieintensive Firmen

„Dass wir als Unternehmen mit den Gewerkschaften beim Aktionstag kooperieren, zeigt die Notwendigkeit und Dringlichkeit für politisches Handeln: Die Energiepreise in Deutschland sind im weltweiten Vergleich mit die allerhöchsten und gefährden massiv unsere Wettbewerbsfähigkeit. Damit unser Grüner Stahl – nachhaltig und klimaschonend – weiter Zukunft hat, müssen die Stromkosten runter,“ so Frank Wagner, Leiter Produktion im Stahlwerk Thüringen.

Bundes- und europaweit drängen Gewerkschaften und Arbeitgeber auf politische Maßnahmen, um die Wettbewerbsfähigkeit von Betrieben und Arbeitsplätze zu schützen. In Thüringen ist seit dem vergangenen Jahr die Thüringer Allianz Pro Industriestrompreis aktiv, die faire Strompreise für energieintensive Betriebe fordert.