Saalfeld. Nahverkehrsunternehmen führt wieder den Schaffnerstand ein, Unterwellenborn neue Abfallbehälter und die Feuerwehr verdreifacht sich

April, April! Wurden Sie heute auch schon mit einem mehr oder weniger geschmackvollen Scherz aufs Kreuz gelegt? Der erste Tag des vierten Monats ist traditionell dazu angetan, seine Mitmenschen ein bisschen zu veralbern. Je absurder, desto besser.

Das regionale Nahverkehrsunternehmen KomBus, das mit mehr als 200 Bussen und 430 Mitarbeitenden im Südosten des Freistaates Thüringen unterwegs ist, hat am Ostermontag auf seiner Facebookseite eine charmante Neuheit angekündigt. „Ab sofort führen wir in unseren Bussen wieder unser zu DDR-Zeiten bewährtes Schaffnersystem ein“, heißt es dort. Beim Einsteigen in den Bus warte von nun an ein kleiner Stand mit Schaffner auf die Fahrgäste. Dort könne man Tickets kaufen und entwerten lassen. Das entlaste die Busfahrerinnen und Busfahrer.

Eine Frage bleibt: Sind die Bockwürste vegan?

„Als neues zusätzliches Goodie könnt ihr künftig auch in unseren Bussen Snacks und Getränke erwerben. Unser erfahrener Bockwurst-Experte René wird euch mit leckeren Bockwürsten, Senf und Brötchen versorgen. Und den Durst könnt ihr mit einer Auswahl an Getränken löschen“, schreibt das Marketingteam von KomBus. Komme das Essensangebot gut an, werde man es Stück für Stück erweitern und auch weitere Snacks wie Schokoriegel oder Chips anbieten.

Natürlich haben die Leser den Aprilscherz sofort erkannt. Einer hat zu der nagelneuen Offerte allerdings noch ein paar ergänzende Fragen: „Sind die Bockwürste vegan? Sind die Bockwürste von Holzböcken aus Freilandhaltung?
Kann ich die Getränke und die Bockwürste auch mit meinem Deutschlandticket bezahlen?“

Eine sprechende Puppe bedankt sich neuerdings beim von Müll in die Papierkörbe im Gebiet der Gemeinde Unterwellenborn.
Eine sprechende Puppe bedankt sich neuerdings beim von Müll in die Papierkörbe im Gebiet der Gemeinde Unterwellenborn. © Yvonne Jahn | Yvonne Jahn

Puppe bedankt sich für den Einwurf

Eine „wichtige Mitteilung“ machte am Montag auch Yvonne Jahn aus Birkigt. „An allen öffentlichen Papierkörben der Gemeinde Unterwellenborn wird man ab sofort von einer animierten Figur begrüßt! Mit freundlicher Stimme bedankt sich die Puppe für den Einwurf und wünscht noch einen schönen Tag!“ heißt es auf ihrer Facebookseite zu einem passenden Foto.
Ausgedacht habe sich dieses freundliche Wesen der Verein „Saubere Heimat, glückliche Menschen“, der am 1. April 1994 in Reichenbach (OT Langenschade) gegründet wurde.

Eilmeldung der Freiwilligen Feuerwehr Großkochberg

Mit einer „Eilmeldung“ wartet die Freiwillige Feuerwehr Großkochberg auf, die über Jahre Geduld bewiesen hat hinsichtlich des dringend erforderlichen Neubaus ihres Gerätehauses. Jetzt gab es pünktlich zum 1. April eine „Eilmeldung“ folgenden Inhalts: „Durch modernste 3D-Technologie war es unseren Einsatzkräften möglich, das vorhandene Gerätehaus zu verdreifachen! Dadurch wird der Neubau für unsere Gemeinde hinfällig“.

So schnell kann es gehen! Das im 3D-Drucker verdreifachte Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Großkochberg macht den Neubau überflüssig.
So schnell kann es gehen! Das im 3D-Drucker verdreifachte Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Großkochberg macht den Neubau überflüssig. © FFW Großkochberg | FFW Großkochberg

Durch einen Fehler im Drucksystem seien auch die beiden Fahrzeuge, der ELW1+ und das TLF 16/25 ebenfalls verdreifacht worden. „Nun können wir auf insgesamt 7 Stellplätzen mit 7 Fahrzeugen unseren Dienst tun“, so die Großkochberger Kameraden, die sich beim Landkreis „für die Breitstellung der über 200 Tonnen Druckerpaste“ bedanken.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: