Oberweißbach. Züchterin Antje Pommer blickt auf die 6. Thüringer Jungtierschau der Hochlandrinderzüchter in Oberweißbach zurück

Oberweißbach sah jetzt bei strahlendem Wetter das Frühjahrsevent der Schottischen Hochlandrinderzüchter in Thüringen. Aus fünf Bundesländern reisten Züchter mit ihren Tieren an, um im Schauring zu zeigen, wie schön sich ihre Rinder präsentieren.

Die Tiere wollen an die Schau gewöhnt werden

Was so leicht ausschaut, ist das Ergebnis einer langen Vorbereitung. Gilt es doch im Vorfeld, die Rinder an das Halfter und das Führen am Strick zu gewöhnen. Das Prozedere am Schauvortag, also Waschen, Shampoonieren, Föhnen und Bürsten, wird von den Tieren gern angenommen.

Eindrücke von der 6. Thüringer Jungtierschau der Hochlandrinderzüchter in Oberweißbach (Stadt Schwarzatal).
Eindrücke von der 6. Thüringer Jungtierschau der Hochlandrinderzüchter in Oberweißbach (Stadt Schwarzatal). © FP | Falk Pommer

Und so konnten prächtig herausgeputzte Tiere durch die zahlreichen Zuschauer am Ring bewundert werden. Wolfram Knorr und Ulrike Niebling waren sich als Schaurichter schnell einig: Hier befinden sich herausragende Qualitätstiere im Ring. Ihnen fiel in so mancher Runde die Entscheidung schwer. Nur Nuancen lagen oftmals zwischen den dann platzierten Tieren.

Eindrücke von der 6. Thüringer Jungtierschau der Hochlandrinderzüchter in Oberweißbach (Stadt Schwarzatal).
Eindrücke von der 6. Thüringer Jungtierschau der Hochlandrinderzüchter in Oberweißbach (Stadt Schwarzatal). © FP | Falk Pommer

Wolfram Knorr erklärte den Zuschauern die Richterentscheidungen, erläuterte, worauf in der Zucht von Hochlandrindern geachtet werden muss und begründete die Entscheidungen der Platzierungen. Der Typ, also die Ausstrahlung des Highlands ist wichtig, genau wie das Gangwerk, Länge und Größe, Korrektheit in den rassetypischen Merkmalen und nicht zuletzt natürlich auch der Fleischansatz.

Bei der Schau auch viel Wissenswertes gezeigt

Mike Bergner, Landessprecher des VDHCLandesverbandes Ost, und Antje Pommer, Vorsitzende des Verbandes der Deutschen Highland Cattle Züchter und Halter gaben während des Schaurichtens viel Wissenswertes über das Hochlandrind an die Zuschauer weiter.

Gezeigt wurden Rinder geboren zwischen Januar 2021 und Mai 2023. Aus den 41 aufgetriebenen Tieren galt es also, die besten herauszufinden. Die 13 einjährigen Färsen traten in vier Ringen gegeneinander an, Jahrgangssiegerin wurde hier aus der Zucht von .

Bei den zweijährigen Färsen setzte sich in drei Ringen , gezüchtet von , in Besitz von durch.

Die fünf dreijährigen Färsen machten es den Ausstellern nicht einfach, hier musste mach Einer ganz schön Kraft anwenden, um die etwas zickigen Färsen in der Spur zu behalten. Siegerin der Klasse wurde aus der Zuchtstätte von .

Nach der Mittagspause waren die Bullen an der Reihe. Auch hier startete der Wettkampf mit den Einjährigen, die sich in zwei Ringen präsentierten. Der Klassensieg ging an , in Besitz des , welcher diesen Bullen für seine Herde in Schleswig Holstein gekauft hat.

Bei den zweijährigen Bullen gab es lediglich zwei Meldungen, hier konnte der den Klassensieg mit erringen.

Die Spannung stieg, als dann alle weiblichen Siegertiere gemeinsam in den Ring kamen, nun mussten die Richter die schwere Wahl treffen, wer von den Schönheiten Gesamtsiegerin des Tages wird. Der Jubel war groß, als Wolfram Knorr der schwarzen Färse von Christian Schmidt auf den Hintern klopfte und somit die Entscheidung bekannt gab. Die weibliche Siegertrophäe bleibt also in unserer Thüringer Heimat!

Bei den Bullen ging der Sieg nach Bayern

Bei den Bullen ging der Sieg nach Bayern, Manuel Ottinger bekam somit bestätigt, dass er sich im Norden ein wirklich ausgezeichnetes Tier gekauft hat, ein Zuchtbulle mit hervorragenden Qualitäten. Alle Platzierungen und Fotos können auf der Homepage des VDHC eingesehen werden.

Der Newsletter für Saalfeld-Rudolstadt

Alle wichtigen Informationen aus der Region Saalfeld-Rudolstadt, egal ob Politik, Wirtschaft, Sport, Kultur oder gesellschaftliches Leben.

Mit meiner Anmeldung zum Newsletter stimme ich der Werbevereinbarung zu.

In die Oberweißbacher Festscheune war an diesem Tag schottisches Flair eingezogen, die Veranstalter möchten sich bei allen Organisatoren, Helfern und Ausstellern bedanken und ein Dankeschön an Felix und Heinz Bley übermitteln, die der Schau einen gelungen Rahmen gegeben haben.

Weitere Nachrichten aus dem Landkreis Saalfeld-Rudolstadt: