Saalfeld/Unterwellenborn. Moderne Technik sorgt neben der Ortsumfahrung Gorndorf der B 281 für das sofortige Eingrubbern und mehr Nährstoffe für die Pflanzen

Eine interessante Technologie zum Einbringen von Gülle in den Boden konnte man dieser Tag auf den Feldern neben der Ortsumfahrung Gorndorf der B 281 zwischen Saalfeld und Unterwellenborn beobachten. Aus Tankfahrzeugen, die sich abwechselten, wurde Gülle in eine Zugmaschine umgeladen und anschließend mit einer Scheibenegge direkt in die Erde gegrubbert.

Dadurch entfällt die sonst übliche Geruchsbelästigung, es gelangen weniger klimaschädliche Gase wie Kohlenstoffdioxid (CO2), Methan (CH4), Ammoniak (NH3) und Schwefelwasserstoff (SH2) in die Luft, dafür mehr Nährstoffe wie Stickstoff in den Boden und an die Pflanzenwurzeln.